Diese neuen Kreuzfahrtschiffe kommen 2022

| Tourismus Tourismus

Kreuzfahrt-Urlauber hatten es in den Pandemie-Monaten nicht leicht: Immer wieder mussten Reisen abgesagt oder verschoben werden, die Vielfalt an Zielen ist arg geschrumpft. Doch viele Schiffe fahren wieder. Und für eine Zeit nach Corona sollen in den kommenden Monaten und im nächsten Jahr einige Neubauten hinzukommen. Das sind die Pläne der wichtigsten Reedereien:

Aida Cruises: Mit der «Aida Cosma» zu den Kanaren

Zu Weihnachten und Silvester soll das neueste Aida-Schiff zum ersten Mal mit Gästen endlich in See stechen. Am 22. Dezember bricht die «Aida Cosma» nach derzeitigen Plänen von Hamburg nach Gran Canaria auf. Auf siebentägigen Kreuzfahrten fährt der Neubau mit 2732 Kabinen dann rund um die Kanaren - vom 5. Januar bis 9. April 2022.

In der Sommersaison 2022 soll die «Aida Cosma» im Mittelmeer unterwegs sein. Auf der einwöchige Route ab Barcelona oder Mallorca stehen Städte wie Rom und Florenz im Programm. Im Winter 2022/23 soll das Schiff von Dubai und Abu Dhabi aus im Persischen Golf schippern.

Die «Aida Cosma» ist ein Schwesterschiff der «Aida Nova» und wird somit ebenfalls mit dem weniger umweltschädlichen Flüssiggas (LNG) angetrieben. An Bord gibt es 17 Restaurants und 23 Bars. Als Highlights nennt Aida Cruises eine Boulderwand, einen Funpark mit Doppelwasserrutsche und ein großzügiges Pooldeck am Heck.

Beim Mitbewerber Tui Cruises steht für 2022 kein Neubau an. Die «Mein Schiff 7» - baugleich mit der «Mein Schiff 1» und «2» - soll 2023 folgen. Für 2024 und 2026 sind weitere LNG-Schiffe geplant. Hapag-Lloyd Cruises hat vorerst keinen Neubau geplant.

Norwegian Cruises Line: Erstes Schiff der Prima-Klasse

Norwegian Cruise Line (NCL) geht im kommenden Jahr mit der ersten neuen Schiffsklasse seit zehn Jahren an den Start. Die «Norwegian Prima» wird bei einer Länge von 295 Metern Platz für 3215 Gäste bieten (bei Doppelbelegung). NCL wirbt vor allem mit viel Platz für die Passagiere, etwa auf dem Außendeck und in den Kabinen.

Ab dem Sommer 2022 soll die «Norwegian Prima» Nordeuropa anlaufen. Zwischen dem 17. August und 13. September 2022 stehen achttägige Reisen ab Amsterdam und Kopenhagen im Routenplan.

Klassisches Sonnenziel vor allem für US-amerikanische Reedereien in der kalten Jahreszeit ist die Karibik. Von New York, Miami, Orlando und Galveston in Texas soll die «Prima» im Herbst und Winter 2022/23 etwa zu den Bermudas und karibischen Insel fahren.

Costa Kreuzfahrten: Auf der «Toscana» durchs Mittelmeer

Costa Crociere setzt darauf, dass die neue «Costa Toscana» bis Ende 2021 von der Meyer Werft in Turku ausgeliefert wird. Bis November 2022 soll das zweite LNG-Schiff der Reederei im westlichen Mittelmeer eingesetzt werden. Danach sieht der aktuelle Plan eine Wintersaison in Südamerika vor. «Für den südamerikanischen Markt», heißt es. Ein weiteres Schiff ist nach Angaben von Costa nicht geplant.

MSC: Erstes Schiff mit LNG-Antrieb

Auch die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruises geht mit der Zeit und will im kommenden Jahr ihr erstes Schiff mit LNG-Antrieb in Dienst stellen - die «MSC World Europa». Dabei handelt es sich zugleich um das erste Schiff der neuen World Class. Platz bietet der 333 Meter lange Neubau mit 22 Decks für bis zu 6334 Passagiere.

Die Auslieferung ist für Dezember 2022 geplant. Die erste Saison verbringt das Schiff in der Golfregion. Heimathafen wird Dubai. Ende März 2023 nimmt die «MSC World Europa» Kurs auf das westliche Mittelmeer, wo Sieben-Nächte-Kreuzfahrten im Programm stehen.

Andere geplante Neubauten im Überblick

Schon im Oktober 2021 wird ein Neuzugang in der Flotte der Holland-America Line in See stechen: die «Rotterdam». Das dritte Schiff der Pinnacle-Klasse ist für 2668 zahlende Gäste ausgelegt. Schwesterschiffe sind die «Koningsdam» und «Nieuw Statendam». In der ersten Saison fährt das Schiff nach einer Transatlantiküberquerung von Fort Lauderdale aus in der Karibik.

Ein neues und eher kleineres Luxusschiff stellt die Reederei Silversea Cruises vor: Ab November 2021 bricht die «Silver Dawn» zu Kreuzfahrten auf. Die 596 Gäste an Bord reisen dabei in Suiten und haben die Wahl zwischen acht Restaurants. Zunächst geht es von Portugal nach Florida und dann weiter nach Südamerika.

Wer gerne Expeditionskreuzfahrten in luxuriösem Reiseambiente unternimmt, hat ab dem kommenden Frühjahr ein weiteres Schiff zur Auswahl: Die «Seabourn Venture» von Seabourn Cruise Line soll laut Reederei im April 2022 auf Jungfernfahrt gehen. An Bord stehen unter anderem zwei Mini-U-Boote für Ausflüge in die Unterwasserwelt zur Verfügung. Nach der Indienststellung stehen zunächst Seereisen rund um Großbritannien und im Norden Europas im Routenplan. Insgesamt finden 264 zahlungskräftige Passagiere auf dem Schiff Platz.

- Celebrity Cruises schickt mit der «Celebrity Beyond» ebenfalls einen Neubau auf die Meere. Die Jungfernfahrt beginnt am 27. April 2022 in Southampton. Bis Oktober fährt das Schiff auf dem Mittelmeer, bevor es für die Wintersaison in die Karibik geht. Ein Highlight an Bord soll der Resort-im-Resort-Bereich für Suite-Gäste sein. Das Schiff wird der Reederei zufolge 3260 Passagieren Platz bieten.

- Princess Cruises will 2022 die «Discovery Princess» in Dienst stellen - das sechste und letzte Schiff der Royal-Klasse. Ab dem Frühjahr soll das Schiff mit maximal 3660 Gästen in See stechen.

- Für Carnival Cruise Line soll Ende 2022 die «Carnival Celebration» zu Kreuzfahrten aufbrechen. Das Schwesterschiff der «Mardi Gras» hat Platz für 5374 Passagiere und wird mit LNG angetrieben.

- Geplant ist auch die Auslieferung der «Arvia» für Ende 2022: Der Neubau von P&O Cruises bietet Platz für rund 5200 Passagiere. Das Schwesterschiff der «P&O Iona» fährt ebenfalls mit LNG.

- Als neues LNG-Schiff von Disney Cruise Line soll 2022 die «Disney Wish» bei der Meyer Werft in Papenburg vom Stapel laufen.

- Das erste LNG-Schiff der US-Reederei Royal Caribbean International, die «Icon of the Seas», sollte ursprünglich 2022 an den Start gehen. Nun soll die Werft Meyer in Turku das Schiff im Herbst 2023 ausliefern. Insgesamt sind drei Schiffe der Icon-Klasse geplant.

Cunard-Schiff Nummer vier verzögert sich

Die britische Reederei Cunard wollte eigentlich 2022 ein viertes Kreuzfahrtschiff auf die Meere schicken - nach «Queen Mary 2», «Queen Victoria» und «Queen Elizabeth». Doch der Neubau werde definitiv nicht wie ursprünglich geplant 2022 in Dienst gestellt werden, sondern voraussichtlich erst 2024, teilte Cunard auf Anfrage mit. Cunard-Fans müssen sich also noch einige Zeit gedulden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Cottbus Hbf ist Bahnhof des Jahres 2021

Der Titel Bahnhof des Jahres geht in diesem Jahr nach Cottbuss. Der Bahnhof empfange nach dem gelungenen Umbau die Fahrgäste als moderne, kundenfreundliche Verkehrsdrehscheibe für die nachhaltige Mobilität im 21. Jahrhundert, so die Jury.

GetYourGuide und Expedia arbeiten zusammen

GetYourGuide, die in Deutschland ansässige Plattform für Touren und Aktivitäten, hat sich eine Partnerschaft mit der Expedia-Gruppe gesichert, die noch in diesem Monat starten soll. Das erklärte GetYourGuide in einer Mitteilung an seine Reiseveranstalterkunden, die verschiedene Medien zitieren.

Deutschlands erste Campinggemeinde in Oberschwarzach

Im Örtchen Oberschwarzach im Landkreis Schweinfurt entsteht Deutschlands erste Campinggemeinde. Das Start-Up AlpacaCamping erschafft in Kooperation mit den lokalen Behörden ein Campingerlebnis auf rund 25.000 Quadratmetern Fläche.

Portugal beendet Maskenpflicht im Freien

Gute Nachricht für Portugal-Fans: Nach genau 318 Tagen müssen die Menschen im beliebten Urlaubsland auf der Straße, in Parks oder auf der Strandpromenade keinen Mund- und Nasenschutz mehr tragen.

Taxidienst Uber muss in den Niederlanden Fahrer fest anstellen

Der Fahrdienstvermittler Uber muss in den Niederlanden nach einem Gerichtsurteil seine Fahrer fest anstellen. Die Selbstständigkeit der Fahrer bestehe «nur auf dem Papier», daher fielen sie unter den Tarifvertrag für Taxifahrer, urteilte ein Gericht in Amsterdam.

Spätsaison auf Mallorca: Urlauber genießen die Sonne und vermissen das Tanzen

Das Wetter ist auch im September noch sommerlich, die Kneipen sind geöffnet und die Reisebranche freut sich. Dennoch: Auf Mallorca ist noch nicht alles wie früher. Vor allem eines wird schmerzhaft vermisst.

Flughafen Frankfurt mit bestem Monat seit Beginn der Corona-Pandemie

Am Frankfurter Flughafen sind im August so viele Passagiere abgeflogen und gelandet wie in keinem anderen Monat seit Beginn der Corona-Krise. Der Betreiber Fraport zählte an Deutschlands größtem Drehkreuz knapp 3,4 Millionen Fluggäste.

Tourismusverbände in Niedersachsen blicken zuversichtlich auf den Herbst

Kaum ein freies Bett war während des Sommers in vielen Urlaubsorten mehr zu finden. Die Buchungslage stimmt Touristiker zwischen Harz und Küste auch für den Herbst optimistisch. Manche Inseln sehen sogar Anzeichen für eine Saisonverlängerung.

Wieder mehr Gäste auf Helgoland

Monatelang war wegen der Corona-Pandemie kein Urlaub auf Deutschlands einziger Hochseeinsel möglich. Grünes Licht gab es erst wieder im Mai. Der Tourismusdirektor ist mit der Sommersaison trotzdem zufrieden - und blickt gespannt auf den Herbst.

Nur wenige Verstöße gegen Corona-Testpflicht an Grenzen

Die meisten Menschen scheinen sich an die Corona-Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland gehalten zu haben. 2.820.972 Personen wurden stichprobenartig auf Einhaltung kontrolliert - bis zum 7. September wurden dabei 3.727 Verstöße festgestellt.