Dresden sagt Striezelmarkt ab

| Tourismus Tourismus

Der berühmte Dresdner Striezelmarkt fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Das Infektionsgeschehen in Dresden und Umgebung lasse keine andere Entscheidung zu, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert am Freitag.

«Da keine Lockerungen der Corona-Verordnungen absehbar sind – ganz im Gegenteil – und frühestens kommende Woche mit einem neuen Fahrplan zu rechnen ist, haben wir keine realistische Option mehr, den Striezelmarkt durchzuführen.»

Bis zuletzt hatte Hilbert an den Plänen für den 586. Striezelmarkt festgehalten - mit Hygiene- und Besucherkonzept sowie verteilt auf mehrere Orte im Zentrum (Tageskarte berichtete). Der Dresdner Striezelmarkt gilt als einer der ältesten Weihnachtsmärkte der Welt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reiseveranstalter müssen Corona-Gutscheine für Pauschalreisen auszahlen

Gutschein statt Geld zurück: Darauf ließen sich Kunden ein, die Pauschalreisen gebucht hatten, die wegen Corona nicht angetreten wurden. Nicht eingelöste Gutscheine müssen nun ausgezahlt werden.

Kreuzfahrt-Katastrophe - Zehn Jahre Costa Concordia

Es ist eine der größten Katastrophen der Kreuzfahrt-Geschichte: Vor zehn Jahren sank die Costa Concordia, 32 Menschen starben vor der Insel Giglio. Als Schuldiger wurde Kapitän Schettino verurteilt und inhaftiert. Er kämpft noch heute um seinen Ruf.

Kuba verlangt Impfnachweis plus PCR-Test

Wegen der weltweiten Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus verschärft Kuba seine Einreisebestimmungen. Ab Mittwoch müssen Einreisende eine vollständige Impfung sowie einen negativen PCR-Test nachweisen.

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern drückt Erwartungen der Wirtschaft

Insgesamt schauen die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern etwas weniger pessimistisch auf das angebrochene Jahr als vor zwölf Monaten. Doch vor allem im Gastgewerbe und in der Freizeitwirtschaft bleibt die Stimmung gedrückt.

Tourismus im Harz: Mittelgebirge rüstet auf

Mit neuen Investitionen will der Harz auch in Zukunft Besucher anlocken. Derzeit profitiert die Urlaubsregion wie viele Ziele im Inland von Reisebeschränkungen für Auslandsreisen. Zu den prominentesten Attraktionen, die im kommenden Jahr fertig gestellt werden sollen, zählt der Harzturm in Torfhaus.

Straßenkarneval in Rio wegen Corona erneut abgesagt

Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro hat wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge den weltberühmten Straßenkarneval abgesagt. Zur Begründung hieß es, Einlasskontrollen und die Einhaltung anderer Corona-Maßnahmen beim Straßenkarneval seien praktisch unmöglich.

Corona im Urlaubsland - Spanien meldet Sprung der Inzidenz auf über 1.300

Trotz einer hohen Impfquote klettert die Corona-Inzidenz in Spanien weiterhin rasant. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche stieg nun auf den neuen Höchstwert von 1.348.

ISS als Hotel - Geschäft mit Reisen ins Weltall zieht an

Zig Millionen auf dem Konto und keine Idee, wohin damit? Auf Abenteuerlustige mit schwerem Geldbeutel haben es Anbieter für Ausflüge ins All abgesehen. Raumfahrt-Nationen mischen ebenso mit wie Privatfirmen - als gäbe es keinen Klimawandel.

Auch «MS Amera» bricht nach Corona-Fällen Kreuzfahrt ab

Das Kreuzfahrtschiff «MS Amera​​​​​​​» hat eine Kanaren-Reise wegen mehrerer Corona-Infektionen bei der Besatzung abgebrochen. Auch in anderen Teilen der Welt mussten zuletzt Schiffe wegen Corona-Fällen an Bord ihre Reisen unterbrechen.

Geimpfte Touristen dürfen wieder nach Israel

Gegen das Coronavirus geimpfte Touristen dürfen vom 9. Januar an wieder nach Israel einreisen. Die Erlaubnis gilt jedoch nur für Einreisende aus Ländern, die nicht als Hochrisikogebiet eingestuft sind.