DZT veröffentlicht Open Data-Handbuch für Partner im Deutschlandtourismus

| Tourismus Tourismus

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) hat im Rahmen des Open Data-Projektes mit der deutschen Tourismuswirtschaft das Handbuch ‚Open Data im Deutschlandtourismus – Ein Wegweiser zur digitalen Destination‘ entwickelt und publiziert. Die Redaktion lag in den Händen der branchenweit anerkannten Experten Prof. Dr. Eric Horster (FH Westküste), Florian Bauhuber und Kristine Honig (Netzwerk Tourismuszukunft) sowie Elias Kärle (Universität Innsbruck).  

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: „Das Handbuch wurde konzipiert, um möglichst viele Partner im Deutschlandtourismus über das Thema Open Data zu informieren und für das laufende Projekt zu begeistern. Die Corona-Krise hat nachdrücklich bestätigt, wie wichtig strukturierte Daten sind, um Trade-Partner sowie potenzielle Gäste aktuell und lückenlos über unser touristisches Angebot zu informieren. Mit der jetzt vorliegenden Publikation geben wir allen Interessierten auf wissenschaftlicher Grundlage ganz konkrete Hilfen zur Umsetzung des Open Data-Themas.“

Auf 60 Seiten erläutert das Booklet theoretische Zusammenhänge und praktische Anwendbarkeit einer vernetzten digitalen Struktur im Tourismus. Vertreter der Landesmarketingorganisationen skizzieren den bereits erreichten Stand, der digital vernetzte Gast der Zukunft wird porträtiert und die digitale Infrastruktur für Gäste in der Destination beschrieben. Dabei wird sowohl auf die Anforderungen an Leistungsträger und Destination Management Organisationen als auch auf die Chancen für den Kunden eingegangen. So zeichnet der Guide in kompakter Form ein Bild davon, wie die digitale Destination aussehen kann, wie der Weg dorthin zu gestalten ist und wie sich Leistungsträger entlang der gesamten touristischen Wertschöpfungskette in diesen Prozess einbringen können. Ein Verzeichnis mit Quellen und zahlreichen weiterführenden Links ergänzt die Darstellung und erhöht den praktischen Nutzen.

Weitere Informationen zum Open Data-Projekt der DZT auch unter https://open-data-germany.org.

Entwicklung des Open Data-Projekts

Das Open Data-/Knowledge-Graph-Projekt der deutschen Tourismuswirtschaft basiert auf den wachsenden technologischen und kommerziellen Herausforderungen bei der Bereitstellung von Content in Form einheitlich strukturierter Daten. Mitte 2018 startete die Initiative mit ersten Treffen von DMOs, LMOs und Forschungseinrichtungen im Rahmen der DACH-KG. 2019 analysierte die DZT im Rahmen eines bundesweiten Audits den Ist-Stand der Content-Infrastruktur. Dabei wurden Datentypen, Content-Typen und verwendete technische Systeme der DZT sowie der LMOs und Magic Cities untersucht und mit Blick auf ihre Verwendbarkeit in dem touristischen Knowledge-Graphen bewertet. Im nächsten Schritt wird der Knowledge Graph für den Deutschlandtourismus umgesetzt. Erste sichtbare Ergebnisse sind für das erste Quartal 2021 geplant. Weitere Unterstützung bei Fragen rund um Open Data bietet die Wissensplattform unter www.open-data-germany.org.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Testpflicht bei Ausreise aus Tirol um zehn Tage verlängert

Die Corona-Testpflicht bei der Ausreise aus Tirol wurde um zehn Tage bis 3. März verlängert. Seit 12. Februar müssen alle Ausreisenden einen negativen Coronatest vorweisen, wenn sie in die Bundesländer Salzburg und Vorarlberg oder nach Deutschland wollen.

Schönefeld: Einstiger «DDR-Zentralflughafen» geht außer Dienst

Von Breschnew bis Nawalny, von Interflug bis Easyjet: Der Flughafen Schönefeld hat bewegte Zeiten erlebt. Nun gehen dort die Lichter aus - womöglich für immer.

Osterurlaub auf Mallorca? Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr

Lange standen die Chancen für einen Osterurlaub in Spanien wegen hoher Infektionszahlen in ganz Spanien ziemlich schlecht. Wegen sinkender Corona-Neuinfektionszahlen wird Spanien seit Sonntag jedoch nicht mehr als Hochrisikogebiet angesehen.

Urlaub in Alltours Allsun-Hotels nur noch mit Corona-Impfung

Der Düsseldorfer Reiseveranstalter Alltours will vom Herbst an in seinen eigenen Urlaubshotels der Marke Allsun nur noch Gäste mit einer Corona-Impfung beherbergen. Diese Regel solle voraussichtlich ab dem 31. Oktober gelten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Tripadvisor-Umsätze 2020 um 61 Prozent gefallen 

Tripadvisor hat die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 bekanntgegeben. Im 4. Quartalsank der Umsatz um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2020 sank der Umsatz um 61 Prozent auf 604 Millionen US-Dollar.

Expedia Group verzeichnet 2020 Milliarden-Verlust

Die Expedia Group hat in Folge der Corona-Pandemie für das Geschäftsjahr 2020 einen Verlust von 2,69 Milliarden Dollar oder 19 Dollar pro Aktie gemeldet. Auch das vierte Quartal zeigte keinen wirklichen Fortschritt, wie Expedia-Chef Peter Kern mitteilte.

Insel-Betriebe ohne Ostergeschäft in Existenznot

Viele Betriebe auf den nordfriesischen Inseln Sylt, Föhr und Amrum würden laut einer Umfrage ohne das Ostergeschäft in eine existenzbedrohende Lage geraten. 29 Prozent der befragten Unternehmen gaben an von Insolvenz bedroht zu seien, sollte das Ostergeschäft ausfallen.

Corona: Wo Geimpfte und Genesene ohne Auflagen einreisen dürfen

Keine Testpflicht oder tagelange Quarantäne mehr für Menschen, die geimpft sind oder eine Corona-Infektion überstanden haben: Dieses Prinzip verfolgen mittlerweile mehrere Länder. Eine Übersicht.

Tourismusexperte warnt vor Fehlern beim Öffnen der Branche

Vor schwerwiegenden Fehlern bei einer Rückkehr zum Tourismus im Frühjahr hat der Branchenforscher Martin Linne gewarnt. Betriebe könnten demnach durch falsche Öffnungsstrategien erst Recht in die Insolvenz getrieben werden.

Ist Urlaub bald nur noch geimpft möglich?

Können Personen mit einer Corona-Impfung bald Vorzüge genießen? Das Thema wird aktuell kontrovers diskutiert und erhitzt die Gemüter. In der Reisebranche wird ebenfalls über mögliche Privilegien für Geimpfte gesprochen. Urlaubsguru hat mehr als 5.000 Personen nach ihrer Meinung dazu gefragt.