Ende des Jumbos: Boeing macht Milliardenverlust und stellt 747-Produktion ein

| Tourismus Tourismus

Die Corona-Krise hat dem US-Flugzeugbauer Boeing im abgelaufenen Quartal einen höheren Verlust eingebrockt als befürchtet. Im zweiten Quartal stand unter dem Strich ein Verlust von rund 2,4 Milliarden US-Dollar (gut 2 Mrd Euro), nachdem das Flugverbot für den Mittelstreckenjet 737 Max ein Jahr zuvor bereits ein Minus von 2,9 Milliarden Dollar verursacht hatte. Damit fiel der neuerliche Verlust in etwa doppelt so hoch aus wie von Analysten im Schnitt erwartet.

Jetzt will der Konzern die Produktion seiner Langstreckenjets noch weiter zurückfahren, wie er am Mittwoch in Chicago mitteilte. Immerhin: Mit 5,3 Milliarden Dollar verbrannte der Konzern im abgelaufenen Quartal im Tagesgeschäft weniger Geld als befürchtet.

So sollen im kommenden Jahr monatlich nur noch sechs Exemplare des Langstreckenjets 787 «Dreamliner» fertig werden. Die Produktion der noch größeren Boeing 777 und ihrer Neuauflage 777X soll auf zwei Maschinen pro Monat sinken. Die Auslieferung der ersten 777X erwartet Boeing erst im Jahr 2022. Die Produktion der 737 Max, deren Wiederzulassung das Management bald erwartet, fährt derzeit erst langsam wieder hoch.

Die Produktion des Jumbo-Jets 747 wird hingegen nach mehr als 50 Jahren eingestellt. Die letzte 747 werde im Jahr 2022 gebaut, teilte das Unternehmen mit. Konzernchef Dave Calhoun begründete den Schritt mit der derzeitigen Marktentwicklung. Der einst größte Passagierjet der Welt hatte 1969 seinen Jungfernflug absolviert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisebüro-Kette «STA Travel» meldet Insolvenz an

Nach dem Schweizer Mutterunternehmen hat nun auch die deutsche Reisebüro-Kette «STA Travel» Insolvenz angemeldet. Grund ist die Corona-Pandemie, die weltweit den Tourismus stark beeinträchtigt hat.

Kanaren zittern um Corona-Sonderstellung

Auf den Kanarischen Inseln ist ein neuer Rekord an Neuinfektionen registriert worden. Die zu Spanien gehörenden Atlantik-Inseln müssen nun befürchten, ihre Sonderstellung zu verlieren und wie das gesamte Land von Deutschland auf die Liste der Risikogebiete gesetzt zu werden.

Aida Cruises verschiebt Saisonbeginn wegen Corona auf November

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat den Beginn der Saison 2020/2021 wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben. Wie das Unternehmen am Freitag berichtete, soll das Programm nun am 1. November aufgenommen werden.

Milliardenverluste: Traurige Tourismus-Bilanz für Paris

Die Pariser Tourismusbranche hat wegen der Corona-Krise mit milliardenschweren Einnahmeverlusten zu kämpfen. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 seien 14,3 Millionen Touristen weniger in die Region Paris gereist als im Vorjahr. 2019 kamen noch 23,7 Millionen Menschen.

Berliner Friedrichstraße soll ohne Autos wieder aufblühen - Skepsis bei Händlern

Um den öffentlichen Raum ist in vielen Großstädten ein Kampf entbrannt. In Berlin soll es für Autos in Zukunft deutlich weniger Platz geben. Wie das funktionieren kann, soll sich nun in der Friedrichstraße zeigen.

Erste Jahreshälfte: Pariser Tourismusbranche macht Milliardenverluste

Die Pariser Tourismusbranche hat wegen der Corona-Krise mit milliardenschweren Einnahmeverlusten zu kämpfen. Durch die fehlenden Touristen gebe es Einnahmeverluste von 6,4 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr, so die Tourismusbehörde.

Mallorca schließt nachts die Strände

Zur Eindämmung der steigenden Corona-Infektionszahlen werden auf Mallorca neue Einschränkungen eingeführt: Unter anderem sollen nächtliche Strand- und Parkbesuche untersagt werden. Zudem soll Rauchen im öffentlichen Raum ganz verboten werden.

Europäer reisen wieder nach Deutschland

Laut einer Studie steht Deutschland an der Spitze von 20 Reiseländern, in denen sich internationale Touristen am wohlsten fühlen. Das gebe Grund für einen vorsichtigen Optimismus, so die Deutsche Zentrale für Tourismus.

Hamburger Tourismusverband fordert Masterplan

Wegen der Corona-Pandemie ist der Tourismus in Hamburg im April um 95 Prozent eingebrochen. Die Branche fühlt sich vernachlässigt. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin zeigt Verständnis und macht Vorschläge, was sich «komplett» ändern sollte.

Lufthansa kritisiert Quarantänepläne für Reiserückkehrer

Die Lufthansa fürchtet neue Unsicherheit und Buchungsrückgänge, sollten Corona-Tests für Reiserückkehrer durch eine Quarantänepflicht ersetzt werden. Der aktuelle Plan der Bundesregierung bringe «nicht mehr Sicherheit, sondern zusätzliche Unsicherheit»