Erfolgreiches Jahr für die Pauschalreise – Großes Vertrauen trotz Thomas Cook-Pleite

| Tourismus Tourismus

„Urlaub und Reisen bleibt bei den Deutschen hoch im Kurs und die Pauschalreise erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit“, so Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), bei seiner Bilanz zum Reisejahr 2019 im Vorfeld der weltweit größten Reisemesse ITB Berlin (4. bis 8. März 2020). Trotz verschiedener Insolvenzen im vergangenen Jahr sowie der zunehmenden Diskussionen um Klimawandel und Nachhaltigkeit hat die Reisewirtschaft im Touristikjahr 2018/19 erneut Umsatzzuwächse erzielt. „Einen sogenannten ‚Greta-Effekt‘ haben wir anhand der Zahlen der GfK noch nicht feststellen können – die Anzahl Flugreisen nahm im vergangenen Jahr mit einem Plus von rund sechs Prozent weiter zu“, sagt Fiebig.

Insgesamt haben die Bundesbürger für ihren Urlaub 98,1 Milliarden Euro ausgegeben und damit die 100 Milliarden-Euro-Marke annähernd geknackt. Diese Summe umfasst alle Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen mit mindestens einer Übernachtung inklusive der Aufwendungen am Urlaubsort – etwa für Ausflüge. Die Reiseausgaben stiegen damit um 3,6 Prozent gegenüber dem Touristikjahr 2017/2018. Die Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen, die vor Reiseantritt vorab in Deutschland gebucht wurden, kamen mit 69,5 Milliarden Euro und einem Plus von 3,6 Prozent ebenfalls auf ein neues Rekordhoch. In den vergangenen fünf Jahren ist der Anteil der vorab gebuchten Reiseleistungen um durchschnittlich 4,3 Prozent pro Jahr gestiegen und macht nunmehr über 70 Prozent der gesamten Reiseausgaben aus. Diese Informationen stammen aus den Auswertungen des Marktforschungsunternehmens GfK für den Deutschen Reiseverband.

Soviel geben die Deutschen für ihren Urlaub aus: Über 35 Milliarden Euro für Pauschalreisen

Von den fast 70 Milliarden Euro Reiseausgaben entfielen 35,4 Milliarden Euro auf die organisierte Reise – also die Pauschal- und Bausteinangebote der Reiseveranstalter. Das ist ein Umsatzzuwachs von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit machen Pauschalreisen weiterhin über die Hälfte aller vorab gebuchten Leistungen (69,5 Milliarden Euro) aus. „Dieses Wachstum der Veranstalterreise wird maßgeblich auch von mittelständischen Spezial-Veranstaltern getragen, die im vergangenen Jahr erneut mehr Reisen verkaufen konnten. Auch die wachsende Nachfrage nach Kreuzfahrten trägt zu dem neuerlichen Erfolg der organisierten Reise bei“, erläutert Norbert Fiebig. Die Kreuzfahrt ist im vergangenen Jahr mit einem Umsatzplus von 7 Prozent erneut stärker als der Markt gewachsen. Damit liegt der Anteil der Kreuzfahrt am organisierten Reisemarkt im Touristikjahr 2018/19 bei fast 17 Prozent.

Bei insgesamt gestiegenen Reiseausgaben haben sich im vergangenen Jahr die Ausgaben für selbstorganisierte Reisen überproportional erhöht. Dabei buchen Urlauber keine Komplett-Pakete bei Veranstaltern, sondern einzelne Reisebestandteile von Fluggesellschaften, Bahn-, Hotels und Mietwagenanbietern sowie auf Produktportalen. Insgesamt lagen die Ausgaben für die selbstorganisierten Reisen 2018/2019 bei 34 Milliarden Euro. „Auch wenn die selbstorganisierte Reise weiter wächst, ist die Pauschalreise im vergangenen Jahr wieder die beliebteste Reiseform der Deutschen“, so Fiebig. „Die Pauschalreise umfasst zahlreiche Vorteile, die der individuell Reisende nicht für sich in Anspruch nehmen kann: professionelles Krisenmanagement, Reiseleitung sowie persönliche Ansprechpartner vor Ort. Zudem ist die Pauschalreise heute so flexibel wie nie zuvor und ermöglicht einen komplett individuellen Reisezuschnitt. Und nicht zu vergessen – die Deutschen möchten den Komfort, dass ihnen jemand die Reise organisiert.“

Reisebüros bleiben wichtigster Vertriebskanal der Reiseveranstalter

Die Umsätze in den Reisebüros (online und offline) lagen im vergangenen Jahr bei insgesamt 23,7 Milliarden Euro und damit rund drei Prozent unter denen des Vorjahres. Gleichzeitig bleiben die Reisebüros mit 22,1 Milliarden Euro und einem Anteil von 62,3 Prozent der mit Abstand bedeutendste Vertriebsweg der Reiseveranstalter. Für Reisebüros ist die Bedeutung des Verkaufs von Pauschal- und Bausteinreisen im vergangenen Jahr weiter gestiegen: Über 90 Prozent der Leistungen an Privatkunden im Reisebüro sind Veranstalterreisen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Überblick: Tourismus in Europa vor dem Neustart

Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, sind in Europa einige Grenzen ab 15. Juni wieder offen. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden