Eurowings baut Flugangebot für Sommer aus

| Tourismus Tourismus

Die Lufthansa-Billigflugtochter Eurowings sieht sich angesichts anziehender Buchungen in ihren Geschäftsplänen für den Sommer bestärkt. «Wir haben neue Flüge, die sich innerhalb von Tagen füllen», sagte Eurowings-Chef Jens Bischof am Montag in einer Videokonferenz. Bis Ende Juni werde die Gesellschaft voraussichtlich 60 Flugzeuge in der Luft haben. Im August sollen es 81 sein - die allerdings nicht vor September im Volleinsatz fliegen dürften.

Hoffnung bereiten dem Manager die Fortschritte bei der Impfung gegen Covid-19, die Aufhebung vieler Reisewarnungen und damit die Öffnung vieler Reiseziele für Urlauber. Derzeit würden vor allem Ferienziele gebucht, allen voran Mallorca, sagte Bischof. Aber auch bei Flügen zu Familien und Verwandten im Ausland gebe es eine Belebung. Bei Städtezielen rechnet Bischof spätestens nach den Sommerferien mit einer anziehenden Nachfrage.

Unterdessen sind viele Kunden immer noch vorsichtig. Ein Großteil buche die Tickets erst in den letzten vier Wochen vor Abflug, sagte Bischof. Eurowings stelle weitere Flüge bereit, wenn die Nachfrage anzieht. Bischof zufolge sind die Maschinen derzeit zu gut zwei Dritteln gefüllt. «Wir erwarten, im Sommer die 80-Prozent-Marke zu überschreiten.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bahn-Streik: Wie Reisende ihre Ansprüche geltend machen können

Bahnreisende können nach dem vorerst überstandenen Streik aufatmen. Was bleibt, sind unter anderem viele verfallene Tickets. Wer jetzt Entschädigungsansprüche erheben möchte, sollte nicht zögern.

Ravensburg stellt riesige Spielkegel als Fotoattraktion auf

Die Stadt Ravensburg hat sieben überdimensionale Spielkegel in der Innenstadt aufgestellt. Die bunten Kegel, bekannt etwa von Brettspielen wie «Mensch ärgere Dich nicht», sollen als Fotoattraktion dienen und das Motto als «Stadt der Spiele» unterstreichen.

Ibiza macht mit ausländischen Detektiven Jagd auf illegale Partys

Höchst ungewöhnliche Methode im Kampf gegen Corona-Spreader: Mit Hilfe ausländischer «Spione» macht Ibiza nun Jagd auf Veranstalter illegaler Partys, die nach Schätzungen wöchentlich von Tausenden Touristen besucht werden.

Wie die Corona-Pandemie der Tourismusbranche weiter zusetzt

Sommer ist Reisezeit. Doch von dem Niveau vor der Corona-Krise ist die Tourismusbranche noch weit entfernt. Beim Reisekonzern Tui kommt ein Problem mit Großbritannien hinzu.

Flughafen Frankfurt verbucht die meisten Passagiere seit Beginn der Corona-Pandemie

Der positive Trend bei den Fluggastzahlen setzte sich auch im Juli weiter fort: Der Flughafen Frankfurt zählte rund 2,85 Millionen Passagiere und verbuchte damit den höchsten Monatswert seit Beginn der Corona-Pandemie.

Quarantäneregeln für britische Urlauber durchkreuzen bei Tui Sommer-Planung

Sommer ist Reisezeit. Doch von dem Niveau vor der Corona-Krise ist die Tourismusbranche noch weit entfernt. Beim Reisekonzern Tui kommt noch eine spezielle Schwierigkeit hinzu.

Berliner Airbnb-Vermieter hinterziehen Steuern in Millionenhöhe

Die Berliner Finanzämter werten derzeit über 4.600 Datensätze aus, um die Einkünfte aus Airbnb-Vermietungen in der Hauptstadt zu überprüfen. Dabei handelt es sich um Einkünfte, die in den Jahren 2012 bis 2014 erzielt wurden. Das Ergebnis: Eine Vielzahl der Vermieter versteuern ihre Einkünfte nicht rechtmäßig. Der Schaden geht in die Millionen.

Flughafen-Ranking: München zählt zu den besten Airports der Welt

Erstmals seit vielen Jahren steht der Changi Airport in Singapur nicht mehr auf dem ersten Platz des renommierten Skytrax-Rankings. Der neue beste Flughafen der Welt ist der Hamad International Airport in Doha, Katar. München st in den Top Ten vertreten.

Lokführerstreik trifft Urlauber und Pendler

Leere Bahnsteige, volle Ersatzzüge und strapaziöse Reisen für Urlauber: Der Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn zwingt seit Mittwoch Tausende zum Improvisieren. Der Streik soll in der Nacht zum Freitag enden.

20 Millionen Übernachtungen im Jahr: Amsterdam führt Touristen-Quote ein

Amsterdam führt eine Touristen-Quote ein. Die Obergrenze liege bei 20 Millionen Übernachtungen im Jahr. Die niederländische Hauptstadt will mindestens zehn Prozent weniger Übernachtungen und damit die hohe Belastung durch den Massentourismus eindämmen.