Ex-Botschafter Grenell will US-Grenze als erstes für Deutsche öffnen

| Tourismus Tourismus

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hält es für sinnvoll, den US-Einreisestopp im Zuge der Corona-Pandemie als erstes für deutsche Bürger wieder aufzuheben. Die USA hätten den Wunsch, «die Grenzen zu öffnen und ich glaube, es ist durchaus sinnvoll, dass Deutschland wirklich das erste Land ist, weil es so gute Arbeit geleistet hat», sagte Grenell im Gespräch mit «Bild live». Zugleich sagte er: «Wir sollten das langsam angehen lassen.» Er brachte einen Testlauf ins Gespräch, bei dem München mit amerikanischen Zielen verbunden werden könnte.

US-Präsident Donald Trump hatte im März wegen der Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten einen Einreisestopp für Menschen aus Europa verhängt. Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengenraum, Großbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Die Maßnahme hatte die Regierung auch mit der grenzüberschreitenden Reisefreiheit innerhalb des Schengen-Raums begründet: Der freie Personenverkehr erschwere es, die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren, hieß es. Deshalb wird erwartet, dass der Einreisestopp insgesamt aufgehoben wird - und nicht für ein Land.

Die USA haben die Grenzen auch für Reisende aus Mexiko und Kanada geschlossen. Trump hatte zuletzt Ende Mai gesagt, ein Ende des US-Einreisestopps aus Europa sei noch offen. Grenell ist Anfang Juni nach gut zwei Jahren als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Er ist ein enger Vertrauter von Präsident Trump. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Massiver IT-Angriff auf Reederei Hurtigruten

Die norwegische Reederei Hurtigruten ist einem umfassenden Datenangriff ausgesetzt gewesen. Mehrere Systeme des Unternehmens liegen seit dem Angriff in der Nacht zum Montag lahm. Angegriffen wurden die Systeme demnach mutmaßlich von einem Virus, mit dem Lösegeld gefordert wird.

Rechnungshöfe prüfen BER-Finanzplanung

Die Rechnungshöfe Berlins und Brandenburgs prüfen die Finanzplanung für den neuen Hauptstadtflughafen BER. Die Arbeit soll Anfang nächsten Jahres beginnen. Dabei könnten die Prüfer auch in Räumen der Flughafengesellschaft vorstellig werden.

Tipps für sicheres Bahnfahren an Weihnachten

Sicher zur Familie kommen: Das ist wohl den meisten zu Weihnachten ein zentrales Bedürfnis. Viele nutzen für die Heimreise den Zug - und sind dort länger unter Menschen. So reduziert man das Risiko.

Deutscher Tourismuspreis für das Strandkorb Open Air 2020 in Mönchengladbach

Das Strandkorb Open Air 2020 Mönchengladbach wurde bei der digitalen Preisverleihung des Deutschen Tourismusverbandes mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet. Das Projekt sei eine hochprofessionelle, intelligente und wegweisende Lösung, so der DTV.

Hamburger reisen trotz hoher Corona-Zahlen

Obwohl die Corona-Infektionszahlen steigen, planen viele Hamburger trotzdem über die Feiertage zu verreisen. «Aufgrund der zu erwartenden höheren Nachfrage zu den Feiertagen haben viele Airlines ihren Flugplan kurzzeitig aufgestockt», sagte eine Sprecherin des Hamburger Flughafens.

Reiseabsichten der Europäer: Hoffnung für Tourismusjahr 2021

Die Reiseabsichten der Europäer für das Reisejahr 2021 bleiben trotz aktuell ansteigender Infektionszahlen unverändert stabil: 53,6 Prozent wollen in den nächsten sechs Monaten verreisen. Das Interesse an innereuropäischen Reisen ist dabei am stärksten ausgeprägt.

Eiffelturm bleibt vorerst geschlossen

Wegen der Covid-19-Pandemie ist die Wiedereröffnung des Eiffelturms vorerst abgesagt worden. Eigentlich sollte der mehr als 130 Jahre alte Turm am 16. Dezember wieder für Besucher öffnen. Er ist seit Ende Oktober mit Beginn der neuen Ausgangsbeschränkungen in Frankreich geschlossen.

Expedia bietet Home-Office-müden Arbeitnehmern Auszeit vom heimischen Büro

Laut einer Expedia-Studie wünschen sich 49 Prozent der Arbeitnehmer eine Auszeit vom heimischen Büro. Für einen Tapetenwechsel bietet das Unternehmen nun die Möglichkeit, eine von vier zweiwöchigen Urlaubsreisen für 20,20 EUR zu buchen.

Übersteht Tui den Corona-Crash?

Im Reisegeschäft setzt man aufs Impfen und Testen - ob 2021 die Corona-Wende gelingt, ist aber ungewiss. Auch beim Branchenführer Tui können Kunden und Mitarbeiter noch nicht ganz durchatmen. Der Konzern will Zuversicht verbreiten. Doch manch einer fühlt sich abgehängt.

Welttag der Berge am 11. Dezember: Das sind die beliebtesten Berge in Deutschland

Um die Schönheit der Berge zu erhalten, hat die UNO den „internationalen Tag der Berge“ am 11. Dezember ausgerufen. Dies nimmt kurz-mal-weg.de zum Anlass, um die beliebtesten Berge Deutschlands ab einer Höhe von 2.500 Metern zu ermitteln.