Ex-Botschafter Grenell will US-Grenze als erstes für Deutsche öffnen

| Tourismus Tourismus

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hält es für sinnvoll, den US-Einreisestopp im Zuge der Corona-Pandemie als erstes für deutsche Bürger wieder aufzuheben. Die USA hätten den Wunsch, «die Grenzen zu öffnen und ich glaube, es ist durchaus sinnvoll, dass Deutschland wirklich das erste Land ist, weil es so gute Arbeit geleistet hat», sagte Grenell im Gespräch mit «Bild live». Zugleich sagte er: «Wir sollten das langsam angehen lassen.» Er brachte einen Testlauf ins Gespräch, bei dem München mit amerikanischen Zielen verbunden werden könnte.

US-Präsident Donald Trump hatte im März wegen der Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten einen Einreisestopp für Menschen aus Europa verhängt. Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengenraum, Großbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Die Maßnahme hatte die Regierung auch mit der grenzüberschreitenden Reisefreiheit innerhalb des Schengen-Raums begründet: Der freie Personenverkehr erschwere es, die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren, hieß es. Deshalb wird erwartet, dass der Einreisestopp insgesamt aufgehoben wird - und nicht für ein Land.

Die USA haben die Grenzen auch für Reisende aus Mexiko und Kanada geschlossen. Trump hatte zuletzt Ende Mai gesagt, ein Ende des US-Einreisestopps aus Europa sei noch offen. Grenell ist Anfang Juni nach gut zwei Jahren als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Er ist ein enger Vertrauter von Präsident Trump. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Andrang und teils Verkehrschaos in Wintersportregionen Österreichs

Riesenandrang an den Skigebieten in Österreich: Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten. In Österreich sind viele Skigebiete geöffnet, allerdings praktisch nur für Einwohner.

DER Touristik gewährt kostenloses Stornorecht auch bei Januar-Buchungen

Wie es mit dem Reisen weiter geht, bleibt unklar. Veranstalter setzen darauf, dass so mancher schon seinen Sommerurlaub bucht - und zeigen sich kulant bei Umbuchungen und Stornierungen.

Skisaison in Österreich startet ohne Ischgl und Saalbach-Hinterglemm

Der für Einheimische gedachte Start der Skisaison in Österreich wird am Donnerstag ohne Ischgl und Saalbach-Hinterglemm über die Bühne gehen. In Saalbach-Hinterglemm ist der Grund die österreichweit geltende Pflicht, in den Gondeln und beim Anstehen eine FFP2-Maske zu tragen.

Verschobene Premieren durch Corona: Wann kommen die neuen Kreuzfahrtschiffe?

Die Pandemie hat Kreuzfahrten nahezu zum Stillstand gebracht - und auch die Premieren einiger neuer Schiffe verzögert. Wann können Urlauber auf den neuen Schiffen in See stechen? Ein Überblick mit den wichtigsten Reedereien für deutsche Reisende.

Baden-Württemberg schränkt den Grenzverkehr nun doch ein

Mit einer neuen Quarantänepflicht will Baden-Württemberg Shopper und Wintersportler bei ihren Kurztrips über die Grenzen nach Frankreich und in die Schweiz nun doch ausbremsen. Die Verordnung für die Einreise wird von diesem Mittwoch (23. Dezember) an angepasst.

Schleswig-Holstein: Weniger Gäste, mehr Übernachtungen im Oktober

Urlauber verbringen in Schleswig-Holstein mehr Zeit. Laut Statistikamt sank die Zahl der Übernachtungsgäste in den größeren Häusern und auf Campingplätzen um 4,4 Prozent, zugleich stieg die Zahl der gebuchten Übernachtungen um 9,5 Prozent.

Hamburg: Schlimmstes Geschäftsjahr der Nachkriegsgeschichte

Es sei das schlimmste Geschäftsjahr der Nachkriegsgeschichte, sind sich der Hamburger Tourismusverband und der DEHOGA einig. Und auch auf das kommende Jahr sehen sie wegen der Corona-Pandemie mit großer Sorge.

Gäste-Zahlen auf Helgoland schrumpfen wegen Corona-Pandemie

Die Corona-Krise hat das Tourismus-Geschäft auf Helgoland stark getroffen. So mancher Ort auf dem Festland konnte im Sommer wegen der starken Nachfragen nach Urlaub im Inland einiges aufholen. Doch für die Hochseeinsel ging das vor allem aus einem Grund nicht.

Nur jeder zehnte Deutsche will Weihnachten verreisen

Trotz hoher Corona-Infektionszahlen will jeder zehnte Deutsche Weihnachten verreisen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 9 Prozent, sie würden verreisen, um mit Freunden oder Verwandten Weihnachten feiern zu können.

Deutschland untersagt ab Mitternacht Flüge aus Großbritannien

Wegen einer Virus-Mutation in Großbritannien verhängt Deutschland in einem ersten schnellen Schritt ein Landeverbot für Flüge von dort - es sollen aber noch weitergehende Reisebeschränkungen folgen.