Ex-Botschafter Grenell will US-Grenze als erstes für Deutsche öffnen

| Tourismus Tourismus

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hält es für sinnvoll, den US-Einreisestopp im Zuge der Corona-Pandemie als erstes für deutsche Bürger wieder aufzuheben. Die USA hätten den Wunsch, «die Grenzen zu öffnen und ich glaube, es ist durchaus sinnvoll, dass Deutschland wirklich das erste Land ist, weil es so gute Arbeit geleistet hat», sagte Grenell im Gespräch mit «Bild live». Zugleich sagte er: «Wir sollten das langsam angehen lassen.» Er brachte einen Testlauf ins Gespräch, bei dem München mit amerikanischen Zielen verbunden werden könnte.

US-Präsident Donald Trump hatte im März wegen der Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten einen Einreisestopp für Menschen aus Europa verhängt. Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengenraum, Großbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Die Maßnahme hatte die Regierung auch mit der grenzüberschreitenden Reisefreiheit innerhalb des Schengen-Raums begründet: Der freie Personenverkehr erschwere es, die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren, hieß es. Deshalb wird erwartet, dass der Einreisestopp insgesamt aufgehoben wird - und nicht für ein Land.

Die USA haben die Grenzen auch für Reisende aus Mexiko und Kanada geschlossen. Trump hatte zuletzt Ende Mai gesagt, ein Ende des US-Einreisestopps aus Europa sei noch offen. Grenell ist Anfang Juni nach gut zwei Jahren als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Er ist ein enger Vertrauter von Präsident Trump. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Risikogebiet Kanaren: Aida bietet weiter Kreuzfahrten an

Trotz der neuerlichen Einstufung der Kanarischen Inseln als Risikogebiet bietet die Reederei Aida Cruises weiterhin Kreuzfahrten in der Region an. Laut Reederei seien Reisen in die Region weiterhin erlaubt, «weshalb unsere bevorstehenden Kreuzfahrten auf den Kanaren stattfinden».

Österreichs Tourismusministerin: Skilifte sicher wie U-Bahn-Fahren

Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger hat das Öffnen der Skigebiete trotz eines weiteren mehrwöchigen Lockdowns nach Weihnachten verteidigt. Es gebe bei den Seilbahnen keinen Unterschied zu anderen Transportmitteln.

Verkauft Lufthansa Airplus? 

Die Lufthansa wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen. Bis zum Jahresende werden 29.000 Stellen weggefallen sein. Zudem hat die Airline das Europageschäft der Catering-Tochter LSG verkauft. Berichten zufolge könnte sich die Fluglinie nun auch vom Reisedienstleister Airplus trennen. 

Kanaren ab Sonntag wieder Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung stuft die bei deutschen Urlaubern sehr beliebten Kanarischen Inseln wieder als Corona-Risikogebiet ein. Das Robert Koch-Institut teilte am Freitag auf seiner Internetseite mit, dass damit ab Sonntag wieder ganz Spanien auf der Risikoliste steht.

DER Touristik entlässt Mitarbeiter

DER Touristik tritt in der Corona-Krise auf die Kostenbremse und streicht Stellen. Die Zahl der Führungspositionen wird um 14 verringert, insgesamt sollen 253 von 1.422 Vollzeitstellen des Veranstalters abgebaut werden.

500.000ste Besucherin auf den Malediven in 2020 kommt aus Deutschland

Am 17. Dezember wurde auf den Malediven ein Meilenstein in 2020 erreicht: Trotz der schwierigen Umstände wurde der 500.000ste Besucher dieses Jahr willkommen geheißen – eine Urlauberin aus Deutschland.

Die beliebtesten Campingplätze Österreichs

Die Nachfrage nach Camping ist stark gestiegen, besonders in Deutschland - aber auch in Österreich. Dies belegt die Auswertung von PiNCAMP, dem Campingportal des ADAC. Als beliebtester Campingplatz Österreichs eroberte erstmals Seecamping Berghof die Spitzenposition.

Reisetrends 2020: So verbrachten die Deutschen im Corona-Jahr ihren Kurzurlaub

Um auf Nummer Sicher zu gehen, entschlossen sich viele Deutsche in diesem Jahr für eine Auszeit im eigenen Land, Doch wo genau verbrachten sie am liebsten ihren Kurzurlaub? War die Nordsee beliebter als die Ostsee? Und urlaubten die Sachsen lieber im Harz oder im Bayerischen Wald?

Näher, länger, kurzfristiger: Fünf bleibende Reisetrends aus dem Corona-Jahr

Das Jahr 2020 wurde für viele passionierte Urlauber weltweit zur Geduldsprobe, doch das nimmt ihnen nicht die Freude am Planen. Welche Wünsche und Hoffnungen Reisende aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres mitnehmen, hat eDreams ODIGEO untersucht.

Flex-Tarif: Tui lässt Pauschalurlauber ab Januar kurzfristig stornieren

Ein bisschen mehr bezahlen, aber dafür auch kurzfristig stornieren können: Das kennen viele Urlauber von Hotelbuchungen. Die Tui geht angesichts der Corona-Unsicherheit nun einen Schritt weiter. Los geht es mit den neuen Preisen schon im Januar.