Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

| Tourismus Tourismus

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden, um den notwendigen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zumindest annähernd gewährleisten zu können, schreibt die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) gemeinsam mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in einer Handreichung für Fluggesellschaften. Wo das aufgrund der Auslastung der Flugzeuge nicht möglich sei, sollten andere Maßnahmen getroffen werden.

So empfehlen die Behörden sowohl dem Bordpersonal als auch Fluggästen, Schutzmasken zu tragen und regelmäßig die Hände zu waschen, um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden. Verabschieden sollten sich Reisende von Begleitern bereits außerhalb des Terminals. Das Gutachten ist auf Bitten der EU-Kommission entstanden, die mit einem entsprechenden Hygiene-Konzept den Tourismus innerhalb Europas vorsichtig wieder ankurbeln will.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Große Öffnungsphase in Corona-Krise startet im Norden am 18. Mai

Schlüsseltag für weitreichende Lockerungen in der Corona-Krise ist ist im Norden der 18. Mai. Öffnungs- und Einreiseverbote fallen für weite Bereiche weg. Entscheidend ist die Einhaltung der Regeln, sagt Regierungschef Günther und findet Zustimmung bei der SPD-Opposition.

Auch Holland lockert Corona-Maßnahmen

Zwei Monate nach dem «intelligenten Lockdown» lockern die Niederlande die Corona-Maßnahmen. Ab der nächsten Woche dürfen Friseure, Kosmetiksalons und Massagepraxen wieder öffnen. Es folgen Restaurants, Cafés und Theater am 1. Juni.

Infizierte «Mein Schiff»-Crewmitglieder kommen in Klinik

Die mit dem Coronavirus infizierten Besatzungsmitglieder auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 3» sollen in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Kreuzfahrtschiff liegt seit dem 28. April in Cuxhaven. An Bord sind rund 2.900 Besatzungsmitglieder.

Sommerurlaub 2020 in Deutschland - Touristiker rechnen mit Ansturm

Urlaubshungrige haben wieder eine Perspektive - zumindest in Deutschland soll es bald wieder mit dem Reisen losgehen. Es zeichnet sich allerdings ein Vergnügen mit Einschränkungen ab.

Griechenland startet Tourismus am 1. Juli

Die griechische Regierung will den unter der Corona-Krise leidenden griechischen Tourismus wiederbeleben. «Wir werden am 1. Juli den Tourismus für das Ausland öffnen», sagte der griechische Staatsminister Giorgos Gerapetritis am Mittwoch im griechischen Parlament.

Uber streicht 3.700 Stellen - Corona-Krise lässt Geschäft einbrechen

Der Fahrdienstvermittler Uber hat aufgrund der Belastungen durch die Corona-Pandemie einen größeren Stellenabbau angekündigt. Das Unternehmen will rund 3.700 Vollzeitjobs streichen. Damit wären etwa 14 Prozent der 26.900 Mitarbeiter betroffen.

Dänemark dämpft Erwartungen an Grenzöffnung für deutsche Urlauber

Urlauber aus Deutschland werden weiterhin vorerst nicht nach Dänemark einreisen können. Man müsse erst die Ergebnisse der bisherigen Lockerungen der Corona-Maßnahmen abwarten, ehe Weiteres geändert werden könne.

Thomas-Cook-Kunden können Auszahlung jetzt online beantragen

Kunden des insolventen Reiseanbieters Thomas Cook können ab sofort online eine Ausgleichszahlung der Bundesregierung für geplatzte Reisen beantragen. Anmeldungen werden bis zum 15. November 2020 entgegengenommen.

Tourismusbeauftragter: Urlaub auf Mallorca noch nicht abschreiben

Urlauber können nach Einschätzung des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung im Sommer unter Umständen auch auf die Balearen oder die griechischen Inseln reisen. Es komme jedoch auf die Neuinfektionen und die medizinische Versorgung an.

Urlaub in Niedersachsen - Was ist erlaubt? 

Urlaub in Niedersachsen soll bald wieder möglich sein. Campingplätze, Ferienhäuser, Hotels und Gaststätten - nach dem Plan der Landesregierung dürfen in den kommenden Wochen mehr und mehr Betriebe öffnen. Unsicherheit und Sorgen gibt es dennoch.