Fünf Tipps: So kommen Reisende trotz Bahnstreiks ans Ziel

| Tourismus Tourismus

Bahnreisenden in Deutschland drohen vom Montag an wieder starke Einschränkungen: Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn (DB) streiken erneut die Lokführer. Wie beim Streik zuvor trifft es die Fahrgäste für 48 Stunden. Wie sollten Reisende jetzt vorgehen? Eine Anleitung in fünf Schritten.

1. Prüfen, ob der Zug fährt

Wer bereits ein Ticket gebucht hat, muss die Fahrt nicht gleich abschreiben. Zwar wird ein Großteil der Verbindungen ausfallen. Besonders nachgefragte Hauptverkehrsstrecken sowie die Anbindung an wichtige Bahnhöfe und Flughäfen sollen nach Angaben der Bahn aber zumindest in regelmäßigen Abständen bedient werden. In Metropolregionen soll ein Grundangebot an Regional- und S-Bahnen fahren. Daher sollten Reisende zunächst prüfen, ob der Zug fährt.

Den Ersatzfahrplan finden Kunden in der DB Navigator App und online in der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn. In der Liveauskunft sind nur Züge zu finden, die in jedem Fall bis zum Ziel fahren. Außerdem können sich Kunden an die Streikhotline der Bahn unter der Nummer 08000/99 66 33 oder an das DB-Personal am Bahnsteig wenden.

2. Bei Verspätung: Entschädigung fordern

Kommt es bei der ausgewählten Verbindung zu Verzögerungen, haben Fahrgäste ein Recht auf Entschädigung. Deren Höhe richtet sich nach der Länge der Verzögerung.

Kommen Fahrgäste mindestens 60 Minuten später als geplant an, haben sie Anspruch auf 25 Prozent Erstattung, bei mehr als 120 Minuten sind es 50 Prozent. Reisende können die Ansprüche mit dem Fahrgastrechte-Formular online, im Zug oder in einem DB-Büro geltend machen. Darüber hinaus funktioniert die Reklamation im Kundenkonto auf www.bahn.de oder in der DB Navigator App.

Auch für Inhaber von Zeitkarten kann sich eine Reklamation lohnen. Ihnen bietet die Bahn pauschale Entschädigungen bei Verspätungen von mehr als einer Stunde an.

Um die Verzögerung nachweisen zu können, sollten sich Betroffene die Störung idealerweise von DB-Beschäftigten am Bahnhof bescheinigen lassen. Alternativ genügen aber auch Fotos von Anzeigetafeln oder Screenshots vom Handydisplay, aus denen die Information über die Verspätung hervorgeht.

In bestimmten Fällen können Fahrgäste, die mit einer Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielort rechnen müssen, ein anderes Verkehrsmittel wie Bus oder Taxi nutzen. Dies gilt dann, wenn die planmäßige Ankunftszeit zwischen Mitternacht und 5.00 Uhr morgens liegt. Die Deutsche Bahn erstattet dann Kosten bis zu maximal 80 Euro, wenn die Originalrechnung vorliegt.

3. Falls der Zug nicht fährt: Anderen Zug nutzen

Für den Fernverkehr gilt: Fährt der Zug nicht, für den das Ticket gilt, können Fahrgäste auf eine andere Verbindung ausweichen. Auch höherwertige Züge - also zum Beispiel ein ICE statt eines IC - können dann genutzt werden. Die Zugbindung ist aufgehoben. Bereits gebuchte Tickets für den Streikzeitraum vom 23. bis einschließlich 24. August können an einem anderen Tag genutzt werden. Sie sind den Bahnangaben zufolge vom 20. August bis einschließlich 4. September gültig.

Für den Nahverkehr gilt: Wenn sich bei Verbindungen eine mindestens 20-minütige Verspätung abzeichnet, können Fahrgäste Züge des Fernverkehrs ohne Aufpreis nutzen. Bevor Fahrgäste in einen Fernverkehrszug einsteigen, müssen sie aber ein gültiges Ticket lösen. Die Kosten dafür können sie sich später von der Bahn erstatten lassen. Das gilt aber nur dann, wenn die ursprüngliche Route nicht länger als 50 Kilometer ist oder nicht länger als eine Stunde dauert. Auch bei einer erheblich ermäßigten Fahrkarte, also beispielsweise einem Länder- oder Semesterticket, gilt diese Regelung nicht.

4. Fahrkarte erstatten lassen

Wer die Fahrt im Streikzeitraum - aus welchem Grund auch immer - nicht antreten möchte, kann sich das Ticket kostenfrei erstatten lassen. Dies gilt ausdrücklich auch für Verbindungen, die verfügbar wären. Für online oder in der App gekaufte Tickets muss dafür ein Kulanzformular auf der DB-Webseite ausgefüllt werden. Fahrkarten, die am Schalter gekauft wurden, können auch nur dort zurückgegeben werden. Experten raten, die Reklamation nicht lange aufzuschieben.

Wer bei der Abwicklung mit der Bahn Probleme hat, kann zum Beispiel die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) konsultieren und online einen Schlichtungsantrag stellen. Deren Juristinnen und Juristen verhelfen Verbrauchern kostenlos zu ihrem Recht.

5. Auf anderes Verkehrsmittel ausweichen

Hier gibt es die folgenden Möglichkeiten:

  • Züge bahnfremder Unternehmen: Wer beim Schienenverkehr bleiben möchte, kann bei Wettbewerbern der Bahn buchen. Dort streiken die Lokführer zwar nicht, auch diese Verbindungen könnten aber mittelbar durch den Arbeitskampf der GDL gestört werden - zum Beispiel durch stehen gebliebene Züge der DB.
  • Fernbus: Für viele Reisende ist der Fernbus eine naheliegende Variante. In Streikzeiten verzeichnet Marktführer Flixbus deutlich steigende Nachfragen. Daher sollten Reisende schnell sein. Auch die Preise steigen an, je näher der Reisetag rückt.
  • Mietwagen: Auch die Zahl der Mietwagen-Buchungen nimmt im Streikzeitraum tendenziell zu. Damit werden die Kapazitäten knapper, und auch hier steigen die Preise.
  • Taxi/Uber: Je nach Entfernung zum Ziel kann ein Umstieg ins Taxi sinnvoll sein. Taxis sind in der Regel etwas teurer als Uber-Angebote.
  • Flugzeug: Wer kurzfristig auf das Flugzeug ausweichen will, muss gegebenenfalls tiefer in die Tasche greifen. Je näher am Reisetermin und je größer die Nachfrage, desto teurer das Ticket.
  • Eigenes Auto: Wer ein eigenes Auto besitzt, kann die gewünschte Reiseroute auch damit zurücklegen. Einziges Manko: Diese Idee haben sicher viele Betroffene, die Straßen könnten voller als üblich sein.

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Miniatur Wunderland Hamburg erneut Lieblingsziel ausländischer Gäste

International ist das Reiseland Deutschland nach wie vor beliebt. Mehr als 14.000 ausländische Besucher des Online-Portals www.germany.travel wählten zwischen Januar und Ende Juli 2021 ihre touristischen Favoriten in Deutschland.

Mittelstandsstudie: Stellenwert von Geschäftsreisen nimmt wieder zu

Eine aktuelle Studie unter Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus mittelständischen Unternehmen zeigt, dass der Stellenwert und die Qualität von Geschäftsreisen bei 60 Prozent der Mittelständler künftig zunehmen werden.

Geldmangel, Wölfe und Touristen setzen Almen und Alpen unter Druck

Harte Arbeit, wenig Ertrag: Die Arbeit auf insgesamt rund 30.000 Almen und Alpen ist unabhängig von Ländergrenzen oft beschwerlich. Ein Alpenforscher sieht darüber hinaus Probleme für die Betriebe - und fordert konkrete Schritte, um zu helfen.

Reisende entdecken vermehrt Ziele in der Nähe ihres Heimatortes

Der “Living Local”-Trend hat im Jahr 2021 stark an Dynamik zugelegt, da Reisende ihre Leidenschaft für heimatnahe Ziele und besondere Erlebnisse unterwegs wiederentdeckt haben. Dies geht aus einer neuen Mitgliederdatenanalyse der Global Hotel Alliance hervor.

Lange Warteschlangen am BER

Nach dem Wartechaos zu Ferienbeginn am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) hat die Lufthansa auf fehlende Abfertigungskapazitäten hingewiesen. Die Flughafengesellschaft hatte die Probleme zuvor auf Personalengpässe an den Schaltern geschoben.

«Lonely Planet» nennt Leipzig als Top-Reiseziel in Deutschland

Leipzig wird im neuen Buch «Ultimative Reiseziele Deutschland – Die Top-250-Liste von Lonely Planet» als deutsches Top-Ziel präsentiert. Auf Platz zwei folgt der Bodensee, auf dem dritten Platz die Elbphilharmonie in Hamburg.

Nachholeffekte könnten Skigebieten Boom bescheren

Die vergangene Saison war für Wintersportorte eine Katastrophe. Eine neue Umfrage lässt vermuten, dass nicht nur die Skigebiete coronabedingt ihre Gäste vermissten, sondern auch die Gäste ihren Winterspaß. Ein Nachhol-Boom scheint möglich.

Urlaubsorte in Niedersachsen erwarten gut gebuchte Herbstferien

Nachdem bereits im Sommer an vielen niedersächsischen Urlaubsorten kaum ein freies Bett mehr zu bekommen war, melden Tourismusverbände nun auch für die Herbstferien eine hohe Auslastung. Wo gibt es noch Unterkünfte?

Mehr Hotelbetten an der Lübecker Bucht gefordert

Schleswig-Holsteins Ostseeküste wird bei Urlaubern immer beliebter. Dafür werden neue Unterkünfte gebraucht. «Wir brauchen mehr Hotelbetten», sagt André Rosinski von der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht.

An der Nordsee endet die Strandkorbsaison

An der schleswig-holsteinischen Nordseeküste geht die Strandkorbsaison zu Ende. An den Stränden wie in St. Peter-Ording werden die Körbe nun gereinigt und in ihre Winterquartiere gebracht.