Fünf Unterschiede bei Frauen und Männern im Reiseverhalten

| Tourismus Tourismus

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf „Fun Facts“ aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

Romantik pur: Der Eiffelturm ist besonders bei Männern beliebt

Bei der Frage, welche Sehenswürdigkeit die Deutschen am liebsten besuchen würden, liegt der Eiffelturm ganz klar an erster Stelle (21,4 Prozent). Der für besonders romantische Momente bekannte Ort ist gerade bei Männern en vogue: Entgegen aller Klischees ist das Wahrzeichen der Stadt der Liebe bei ihnen (24,1 Prozent) beliebter als bei den Frauen (18,8 Prozent). Zudem wählen Männer den Eiffelturm als besten Ort für eine romantische Liebeserklärung oder Verlobung. Allein im Restaurant „Jules Verne“ auf dem Eiffelturm werden im Schnitt täglich zwei Heiratsanträge gestellt.

Schweinebraten vs. Antipasti: Frauen essen lieber italienisch

Frauen stehen auf Bella Italia, Männer auf die gute alte Heimat – zumindest, wenn beide Geschlechter nach dem besten Essen befragt werden. Diese Frage lässt bei den Frauen nämlich Italien mit 27,5 Prozent und dem ersten Platz gut dastehen. Den Männern schmeckt dagegen das deutsche Essen am besten. Sie wählen mit 24,1 Prozent Deutschland auf Platz 1 (Frauen: 23,1 Prozent). Somit bestätigt sich das Vorurteil: Frauen essen lieber etwas Mediterranes wie Antipasti und Pasta, während Männer deftige und fleischlastige Kost bevorzugen.

Männer sind im Urlaub Bildungsmuffel

Was ist im Urlaub am wichtigsten? Erholung vom Alltag und Entspannung, finden sowohl Frauen als auch Männer. Doch was die Aktivitäten während des Urlaubs betrifft, gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Während sich der weibliche Teil der Nation wünscht, im Urlaub Neues zu entdecken und das Wissen zu erweitern (23,1 Prozent), spielt dieses Bestreben für Männer eine eher untergeordnete Rolle (16,3 Prozent). Die sehnen sich nach Action und legen fast doppelt so viel Wert auf Abenteuer wie Frauen (Männer: 11,0 Prozent, Frauen: 6,7 Prozent).

Bei Tsatsiki, Sirtaki und Co. sind die Frauen am glücklichsten

In puncto Gastfreundschaft und Mentalität schneidet Griechenland bei den weiblichen Befragten mit 18 Prozent am besten ab (Männer: 16,7 Prozent). Die gute Laune und Offenheit sowie der ein oder andere Ouzo in geselliger Runde macht die geschätzte griechische Mentalität aus. Auch der weltbekannte griechische Volkstanz Sirtaki versetzt fast jeden Tanzmuffel in gute Laune. Das scheint besonders den deutschen Frauen zu gefallen. Die männlichen Teilnehmer der Umfrage fühlen sich zu Hause in gewohnter Umgebung am wohlsten und stimmen mit 18,8 Prozent für Deutschland als beliebtestes Urlaubsziel (Frauen:12,2 Prozent).

Typisch Mann? Die Sauberkeit des Urlaubsortes ist für Männer zweitrangig

Frauen legen Wert auf Sauberkeit, auch im Urlaub: 45,5 Prozent gaben in der Umfrage an, dass dies der wichtigste Einflussfaktor bei der Auswahl des Urlaubsziels ist, noch vor der Schönheit der Landschaft. Letzteres ist für die deutschen Männer das wichtigste Kriterium (37,1 Prozent). Für sie ist die Sauberkeit der Unterkunft im Urlaub hingegen nicht ganz so wichtig – nur 35,1 Prozent legen darauf Wert.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ferienkorridor: Tourismusbranche macht Druck bei Kalender für Sommerferien

Die Tourismusbranche hat mit Blick auf eine anstehende Entscheidung über die künftigen Sommerferientermine erneut einen längeren Ferienkorridor gefordert. Seit zwei Jahren beraten die Bundesländer über den Sommerferienplan von 2025 bis 2030, konnten sich aber bisher nicht einigen.

Booking.com präsentiert die wichtigsten Erkenntnisse aus den Reisetrends 2022

Um die kontinuierliche Entwicklung und die Ungewissheit des Reisemarktes zu analysieren, hat Booking.com eine Studie unter mehr als 24.000 Reisenden in 31 Ländern und Regionen in Auftrag gegeben. Hier die Ergebnisse.

Großer Andrang zum Karnevalsstart

Manche hatten ein etwas mulmiges Gefühl, aber mitmachen wollten sie trotzdem: Der traditionelle Auftakt der Karnevalssaison am 11.11. hat am Donnerstag Tausende Feiernde angezogen.

alltours erfolgreich mit 2G-Regeln

Bei der alltours eigenen Hotelkette allsun liegen die Buchungseingänge deutlich höher als vor der Pandemie. Seit dem 31. Oktober 2021 gilt, wie im Februar dieses Jahres angekündigt, dass nur noch Geimpfte und Genesene akzeptiert werden.

Tourismusverband rechnet trotz Corona mit Dresdner Striezelmarkt

Der Tourismusverband Dresden setzt darauf, dass der traditionsreiche Striezelmarkt in der sächsischen Landeshauptstadt in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie stattfinden wird. Sachsen ist derzeit das Bundesland mit der höchsten Corona-Infektionsrate.

Aida Cruises baut Landstromnutzung in deutschen Häfen aus

Mit dem Neustart seiner Kreuzfahrten ab Deutschland hat Aida Cruises in der Sommersaison 2021 die Nutzung von grünem Landstrom mit Schiffen seiner Flotte auf zwei weitere deutsche Häfen ausgeweitet.

Wieder mehr Touristen in Berlin

Berlin hat in diesem Sommer deutlich mehr Gäste angezogen als im Jahr zuvor. Der Berlin-Tourismus bleibt aber weiter stark angeschlagen: Auf das gesamte bisherige Jahr gerechnet bleibt ein deutliches Minus.

HolidayCheck freut sich über gute Geschäfte im dritten Quartal

Die HolidayCheck Group AG blickt aufgrund einer deutlichen Geschäftsbelebung im zweiten und insbesondere im dritten Quartal 2021 auf einen ausgesprochen erfreulichen Neunmonatszeitraum 2021 zurück.

Deutsche Zentrale für Tourismus präsentiert Weihnachtskampagne 2021

Mit typisch deutschen Traditionen zur Vorweihnachtszeit, winterlichen Aktivitäten in der Natur und ausgewählten Weihnachtsmärkten inspiriert die aktuelle Kampagne der Deutschen Zentrale für Tourismus ab sofort zu Reisen nach Deutschland in der Vorweihnachtszeit.

Kreuzfahrtbranche will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

Im Vergleich zur Containerschifffahrt stehen Kreuzfahrten nur für einen Bruchteil der Hochseeschifffahrt. Trotzdem steht die Branche mit ihren riesigen schwimmenden Hotels stets besonders in der Kritik.