Gemeinsamer Wettbewerb: UNWTO und Sommet Education vergeben Stipendien

| Tourismus Tourismus

Die Welttourismusorganisation UNWTO und Sommet Education lancieren einen gemeinsamen Wettbewerb in Form einer "Hospitality Challenge". Die Initiative vergibt insgesamt 30 Stipendien für Studiengänge mit dem Ziel, Aufsteiger, Quereinsteiger, Unternehmer und Wegbereiter dabei zu unterstützen, sich selbst und ihre Projekte weiterzuentwickeln, und so einen Beitrag zur Erholung der Tourismusbranche zu leisten.

Die Covid-19-Pandemie hat den Tourismus weltweit zum Erliegen gebracht. Nun, da die Branche allmählich wieder an Fahrt gewinnt, soll diese Ausschreibung wegweisende Ideen und Personen unterstützen, die ihre Erholung beschleunigen können. Gleichzeitig sollen die Inklusivität und die Nachhaltigkeit in diesem Sektor gefördert werden, die für das Gastgewerbe von morgen entscheidend sein werden. Zu den Kriterien für die Projektauswahl gehören der Grad der Innovation, der Projektreife, des Potenzials zur Umsetzung und Machbarkeit, der Skalierbarkeit, der Digitalisierung, der Nachhaltigkeit und des Potenzials, das Interesse von Investoren zu wecken. Die Ausschreibung konzentriert sich auf folgende vier Kernbereiche der Hospitality-Branche:

  • Reisen, Waren und Dienstleistungen im Luxussegment
  • Hotels und verwandte Dienstleistungen: kleine bis mittelgrosse Liegenschaften und Familienbetriebe
  • Food and Beverage: Restaurants, Catering, Zustelldienste und Einzelhandel
  • Smart Real Estate: kleine bis mittelgrosse Liegenschaften und Familienbetriebe 

UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili führte aus: "Weltweit sind viele Millionen Menschen in der Tourismusbranche tätig. Arbeitsplätze im Tourismus bieten vielen von ihnen, darunter auch Frauen, Jugendliche und Menschen aus ländlichen Gebieten, eine Chance zur Teilhabe und Gleichberechtigung. Diese Zeit des Neuanfangs ist ein guter Zeitpunkt, um das bisherige Modell der Hospitality zu überdenken, neue Ideen zu finden und umzusetzen und dadurch die Branche insgesamt integrativer und nachhaltiger zu gestalten. Und genau dies wollen wir mit der UNWTO "Hospitality Challenge" erreichen."

Benoît-Etienne Domenget, Chief Executive Officer bei Sommet Education, fügte hinzu: "Diese Krise bietet uns die Gelegenheit, gegensätzliche Visionen der Welt auf eine Linie zu bringen, um die Hospitality von morgen neu zu gestalten. Wir sind der Überzeugung, dass Bildung die Grundlage für eine lebenswertere Welt darstellt. Die Vergabe von Stipendien leistet einen Beitrag zur Erholung des Gastgewerbes, indem sie die persönliche Entfaltung talentierter Menschen mit kreativen Ideen fördert, deren Visionen unterstützt und so das Modell der Hospitality neu aufbereitet."
 

Die Eingabefrist für die Projekte ist eröffnet und läuft bis Ende August. Die 30 Finalisten werden von einem Auswahlkomitee bestimmt, das sich aus einem internationalen Netzwerk von Investoren, Unternehmern und Experten aus UNWTO-Mitgliedstaaten, angegliederten Mitgliedern und strategischen Verbündeten sowie aus Vertretern von Sommet Education zusammensetzt.

Die 30 Finalisten erhalten ein Vollstipendium, gültig für 15 verschiedene Studiengänge der Bereiche Hospitality-Management und Kulinarik und Konditorei (Bachelor, Master, MBA), an einem der erstklassigen Ausbildungsstandorte von Sommet Education, namentlich Glion Institute of Higher Education in der Schweiz und London, Les Roches Crans-Montana in der Schweiz, Les Roches Marbella in Spanien und École Ducasse in Frankreich.

Die drei innovativsten unternehmerischen Projekte erhalten zusätzlich eine Finanzspritze für die Startphase ihres jeweiligen Unternehmens. Diese Finanzierung wird von Eurazeo gestemmt, einer führenden globalen Investmentgesellschaft, zu der Sommet Education als Portfoliounternehmen gehört: eine weitere entscheidende Fördermassnahme, um die Erfolgschancen der Projekte der drei Laureaten zu optimieren.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Urlaub auf dem Bauernhof: Nachfrage wegen Corona größer als Angebot

Nach acht Wochen Corona-Zwangspause dürfen Bauernhöfe wieder für Feriengäste öffnen. Die Nachfrage ist deutlich größer als das Angebot. Und es melden sich zunehmend auch Menschen, die nicht zur klassischen Zielgruppe gehören, sagen die Anbieter.

Hamburg fehlen große Events

Seit den Corona-Lockerungen der vergangenen Wochen sind schon wieder etwas mehr Touristen in Hamburg. Von einem Normalzustand ist die Branche aber meilenweit entfernt. Mit großen Attraktionen wie Musicals oder Schlagermove fehlen auch Reisegründe.

Zukunftsforscher Opaschowski: Auto und Urlaub als Gewinner der Corona-Krise

Die Corona-Krise habe der Reiselust nicht geschadet, sagt der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski. Der Urlaub mit dem eigenen Fahrzeug werde zur neuen Normalität. «Auto und Urlaub werden nach der Krise die großen Gewinner sein», ist er sich sicher.

Deutschland startet in den Sommer - Nordosten schon in großen Ferien

Deutschland startet spätestens an diesem Wochenende in die Saison des Draußenseins. Als erstes der 16 deutschen Bundesländer ging Mecklenburg-Vorpommern am Freitag in die großen Ferien. Der Sommerurlaub ist wegen der Corona-Pandemie jedoch von großen Unsicherheiten geprägt.

Wieder mehr Flüge ab Frankfurt

Mit der aufgehobenen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für viele Länder Europas wächst auch das Flugangebot am Frankfurter Flughafen. Ende Juni sind wieder Flüge zu 175 Zielorten geplant, davon 50 interkontinental.

Ferienhäuser an Nord- und Ostsee zu 90 Prozent ausgelastet / Zulassungsrekord bei Wohnmobilen

Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind bei Urlaubern nach Branchenangaben in der Corona-Krise gefragt. In den Ferienorten an Nord- und Ostsee seien die Unterkünfte für die Sommerferien zu 90 Prozent ausgelastet. Die Zahl der Neuzulassungen von Wohnmobilen hat im Mai den höchsten Stand der Branchengeschichte erreicht.

Umfrage: Stimmung in der MV-Tourismusbranche ein wenig besser

Nach Jahren immer höherer Übernachtungszahlen, musste die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr eine Vollbremsung hinlegen. Zu Beginn der Sommerferien hat sich die wirtschaftliche Stimmung etwas gebessert.

US-Kreuzfahrtriese Carnival mit 4,4 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Der von der Corona-Krise stark getroffene US-Kreuzfahrtkonzern Carnival gerät noch tiefer in die roten Zahlen als befürchtet. Im zweiten Quartal fiel ein Nettoverlust in Höhe von 4,4 Milliarden an. Vor einem Jahr hatte Carnival noch 451 Millionen Dollar verdient.

Tuifly-Aufseher beschließen Sparkurs - Hunderte Jobs bedroht

Die Demo half nichts, die Mehrheit des Aufsichtsrats ließ sich nicht mehr umstimmen: Die Flotte von Tuifly wird gegen den Widerstand der Belegschaft um mehr als die Hälfte verkleinert. Es stehen schwierige Gespräche über die Umsetzung bevor.

Overtourism: Amsterdamer wollen keinen Massen-Tourismus mehr

Nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen kommen die ersten Besucher wieder nach Amsterdam - doch viele Bewohner wollen den Massen-Tourismus nicht mehr. Eine Volksinitiative fordert unter anderem, dass das Vermieten von Wohnungen etwa über Airbnb ebenso verboten werden soll, wie die Eröffnung neuer Hotels.