Gemeinsamer Wettbewerb: UNWTO und Sommet Education vergeben Stipendien

| Tourismus Tourismus

Die Welttourismusorganisation UNWTO und Sommet Education lancieren einen gemeinsamen Wettbewerb in Form einer "Hospitality Challenge". Die Initiative vergibt insgesamt 30 Stipendien für Studiengänge mit dem Ziel, Aufsteiger, Quereinsteiger, Unternehmer und Wegbereiter dabei zu unterstützen, sich selbst und ihre Projekte weiterzuentwickeln, und so einen Beitrag zur Erholung der Tourismusbranche zu leisten.

Die Covid-19-Pandemie hat den Tourismus weltweit zum Erliegen gebracht. Nun, da die Branche allmählich wieder an Fahrt gewinnt, soll diese Ausschreibung wegweisende Ideen und Personen unterstützen, die ihre Erholung beschleunigen können. Gleichzeitig sollen die Inklusivität und die Nachhaltigkeit in diesem Sektor gefördert werden, die für das Gastgewerbe von morgen entscheidend sein werden. Zu den Kriterien für die Projektauswahl gehören der Grad der Innovation, der Projektreife, des Potenzials zur Umsetzung und Machbarkeit, der Skalierbarkeit, der Digitalisierung, der Nachhaltigkeit und des Potenzials, das Interesse von Investoren zu wecken. Die Ausschreibung konzentriert sich auf folgende vier Kernbereiche der Hospitality-Branche:

  • Reisen, Waren und Dienstleistungen im Luxussegment
  • Hotels und verwandte Dienstleistungen: kleine bis mittelgrosse Liegenschaften und Familienbetriebe
  • Food and Beverage: Restaurants, Catering, Zustelldienste und Einzelhandel
  • Smart Real Estate: kleine bis mittelgrosse Liegenschaften und Familienbetriebe 

UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili führte aus: "Weltweit sind viele Millionen Menschen in der Tourismusbranche tätig. Arbeitsplätze im Tourismus bieten vielen von ihnen, darunter auch Frauen, Jugendliche und Menschen aus ländlichen Gebieten, eine Chance zur Teilhabe und Gleichberechtigung. Diese Zeit des Neuanfangs ist ein guter Zeitpunkt, um das bisherige Modell der Hospitality zu überdenken, neue Ideen zu finden und umzusetzen und dadurch die Branche insgesamt integrativer und nachhaltiger zu gestalten. Und genau dies wollen wir mit der UNWTO "Hospitality Challenge" erreichen."

Benoît-Etienne Domenget, Chief Executive Officer bei Sommet Education, fügte hinzu: "Diese Krise bietet uns die Gelegenheit, gegensätzliche Visionen der Welt auf eine Linie zu bringen, um die Hospitality von morgen neu zu gestalten. Wir sind der Überzeugung, dass Bildung die Grundlage für eine lebenswertere Welt darstellt. Die Vergabe von Stipendien leistet einen Beitrag zur Erholung des Gastgewerbes, indem sie die persönliche Entfaltung talentierter Menschen mit kreativen Ideen fördert, deren Visionen unterstützt und so das Modell der Hospitality neu aufbereitet."
 

Die Eingabefrist für die Projekte ist eröffnet und läuft bis Ende August. Die 30 Finalisten werden von einem Auswahlkomitee bestimmt, das sich aus einem internationalen Netzwerk von Investoren, Unternehmern und Experten aus UNWTO-Mitgliedstaaten, angegliederten Mitgliedern und strategischen Verbündeten sowie aus Vertretern von Sommet Education zusammensetzt.

Die 30 Finalisten erhalten ein Vollstipendium, gültig für 15 verschiedene Studiengänge der Bereiche Hospitality-Management und Kulinarik und Konditorei (Bachelor, Master, MBA), an einem der erstklassigen Ausbildungsstandorte von Sommet Education, namentlich Glion Institute of Higher Education in der Schweiz und London, Les Roches Crans-Montana in der Schweiz, Les Roches Marbella in Spanien und École Ducasse in Frankreich.

Die drei innovativsten unternehmerischen Projekte erhalten zusätzlich eine Finanzspritze für die Startphase ihres jeweiligen Unternehmens. Diese Finanzierung wird von Eurazeo gestemmt, einer führenden globalen Investmentgesellschaft, zu der Sommet Education als Portfoliounternehmen gehört: eine weitere entscheidende Fördermassnahme, um die Erfolgschancen der Projekte der drei Laureaten zu optimieren.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Was nach dem Urlaub im Risikogebiet droht

Der verdiente Urlaub ist vorbei - doch dann können die Probleme erst losgehen. Wer eine Reise in ein Corona-Risikogebiet unternimmt, sollte wissen, was das für die Rückkehr nach Deutschland bedeutet.

Die beliebtesten Urlaubsstädte in Europa

Seit Mitte Juni sind die Reisewarnungen für 29 EU-Länder wieder aufgehoben. Wer sich traut und die Corona-Beschränkungen beachtet, kann einen sommerlichen Städteurlaub in Betracht ziehen. Die beliebtesten Städte hat die Vergleich.org-Redaktion anhand der Google-Suchanfragen zusammengestellt.

Erste Aida Kreuzfahrten im August 2020

Im August 2020 heißt es "Leinen los!" für die ersten drei Kreuzfahrtschiffe von Aida Cruises zu einem Neustart seit der Reiseunterbrechung. Die ersten Reisen finden mit einer angepassten Passagierkapazität und ohne Anlauf eines weiteren Hafens statt. 

Aufstehen nach dem Tiefschlag - Allianz will Stuttgarts Ruf polieren

Als «Erlebnisregion» will sich die Region Stuttgart vermarkten, als «Platz für Entdecker» und attraktives Ziel für Manager und Touristen. Doch die jüngste Randale hat das Image einer Stadt angekratzt, in der Handel und Hotels bereits durch die Corona-Krise leiden.

Mallorca: Die Party fällt in dieser Saison aus

Seit ein paar Wochen dürfen Reisende wieder nach Mallorca. Doch herrscht auf der Lieblingsinsel der Deutschen gespenstische Leere und Stille, kein «Aber scheiß drauf…» wird in El Arenal gegrölt. Ein Selbstversuch zeigt eine andere Insel.

Geschäftsreisende nehmen zum Schutz der Umwelt längere Reisezeiten in Kauf

Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander. 50 Prozent würden sogar Reiserichtlinien und Budgets absichtlich missachten, um nachhaltiger zu reisen.

Kärnten mit Maskenpflicht in Touri-Hotspots

Das auch bei deutschen Urlaubern beliebte österreichische Bundesland Kärnten verhängt eine abendliche Maskenpflicht in Tourismus-Hotspots. Die Verordnung wird noch ausgearbeitet und soll am Freitag in Kraft treten.

Umsatzeinbruch bei Reiseversicherungen der Hanse-Merkur Gruppe

Mehr Krankenversicherungen, Einbruch bei der Reiseversicherung: Die Corona-Pandemie hat auch das Geschäft der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe in den Monaten Januar bis Mai dieses Jahres beeinflusst. Der Bereich Reise und Freizeit befinde sich im Krisenmodus.

 

Umweltschutz bei Geschäftsreise gewinnt an Bedeutung

Umweltschutz auf Geschäftsreisen setzt sich immer mehr in Unternehmen durch. Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander, zeigt der Corporate Travel Sustainability Index.

Passagierzahlen an deutschen Flughäfen auf 20 Prozent des Vorjahresniveaus

Die Passagierzahlen an den Flughäfen in Frankfurt und Berlin steigen weiter an. Hohe prozentuale Zuwächse täuschen aber nicht darüber hinweg, dass die Werte bislang nur 20 Prozent des Vorjahresniveaus erreichen.