Glamping in Tansania in der andBeyond Grumeti Serengeti River Lodge

| Tourismus Tourismus

Der südafrikanische Veranstalter und Lodgebesitzer andBeyond hat eine Neueröffnung in Tansania angekündigt: Die Grumeti Serengeti River Lodge. Das ursprüngliche Grumeti Serengeti Tented Camp wurde nach einer starken Überflutung im April letzten Jahres modernisiert, nachhaltig renoviert und umgestaltet. Auf die Gäste wartet eine luxuriösere Variante des traditionellen Safarizelts, während der rustikale Charakter des ursprünglichen Camps erhalten blieb. Pünktlich zum Start der Lodge, die im Juni 2022 wiedereröffnet, startet andBeyond auch neue Safari-Erlebnisse im Land.

Die Architektur stammt aus der Feder von Jack Alexander, der, zusammen mit dem südafrikanischen Designer-Duo Fox Browne Creative, den ursprünglichen Charakter des Zeltcamps neu definiert. Die Lodge hat sich schon immer durch ihre Lage am Grumeti-Fluss ausgezeichnet. „Unser Designteam wird nun Räume schaffen, die eine noch bessere Sicht auf den Fluss versprechen und gleichzeitig ein Gefühl von dezentem Luxus vermitteln“, so Niall Anderson, andBeyond Chief Operating Offficer Africa Lodges, über die Neugestaltung.

In Anlehnung an die Umgebung bilden die Unterkünfte einen geschwungenen Bogen, der an die Konturen des Flusses erinnert und Sitz- und Essbereiche schafft. Die neuen Gästesuiten sind mehr als doppelt so groß, höhere Decken und größere Türen lassen natürliches Licht einfallen. Verkleidungen aus Segeltuch, Bananenfasern und Hartholz erinnern an das Design des ursprünglichen Camps. Große Bäder mit Innenduschen sowie Außenterrassen mit privaten Pools schaffen Rückzugsorte mit Privatsphäre. Die Lodge wird außerdem um eine Familiensuite mit einem zusätzlichen Schlafzimmer erweitert. 

Die neue Lodge wird mit einem 130-kWh-Solarsystem ausgestattet, so dass sie zu 80 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben werden kann. Außerdem werden alle Warmwassersysteme durch energieeffiziente Systeme ersetzt. So wird zum Beispiel das Abwasser aus der Wäscherei wiederverwendet und das Regenwasser für die Swimmingpools aufgefangen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Es gibt kaum einen Deutschen, der den Ballermann nicht zumindest vom Hörensagen kennt. Die Partymeile auf Mallorca wird nun 50 - angeblich. Kölner beanspruchen die «Erfindung» für sich. Fest steht: Die Playa steht vor einer umstrittenen Neugründung.

Kommt mit dem 9-Euro-Ticket wirklich der Riesen-Ansturm auf die Insel Sylt? In den sozialen Medien wird zumindest unter dem Hashtag Syltokalypse dazu aufgerufen. Sylts Bürgermeister bleibt trotzdem weitgehend gelassen und hofft auf eine Beruhigung.

Airbnb will sich mit einem radikalen Umbau an die veränderten Reisegewohnheiten nach der Pandemie anpassen. Neben einer neuen Art der Suche auf dem Portal sind nun auch verbundene Aufenthalte in zwei Unterkünften möglich.

Tui rechnet nach der Corona-Krise wieder mit schwarzen Zahlen. Dank der starken Nachfrage nach Urlaubsreisen dürfte der bereinigte operative Gewinn in diesem Geschäftsjahr «signifikant positiv» ausfallen, kündigte Tui-Chef Fritz Joussen an.

Zum fünften Mal in Folge an der Spitze: Auch in diesem Jahr setzten sich die Ikos Resorts bei den TripAdvisor Travellers' Choice Awards durch: Das Ikos Aria auf Kos landet in den Kategorien „All Inclusive", „Luxushotels“ und „Hotels am Wasser" auf dem ersten Platz.

Die Lufthansa hat sich dafür entschuldigt, dass sie in der vergangenen Woche einer Gruppe orthodoxer Juden den Weiterflug von Frankfurt nach Budapest verweigert hat. Zuvor hatten sich einige Passagiere geweigert, eine Maske zu tragen.

Fußballlegende Ronaldinho schlüpft zum UEFA Champions League Finale in Paris in die Rolle eines Tourguides und nimmt Fußballfans mit auf eine 90-minütige Bustour durch das Zentrum der französischen Hauptstadt.

Trotz des großen Ansturms auf manche Regionen, insbesondere in der Corona-Pandemie, bewerten die meisten Menschen in Deutschland einer Studie zufolge den Tourismus für ihren Wohnort positiv. In einzelnen Hotspots kann es allerdings anders aussehen.

Wie nachhaltig ist der Tourismus in Europa? Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) hat eine erste Studie mit Übersicht zu europaweiten Aktivitäten veröffentlicht. Resümee: Da geht noch mehr.

Noch läuft es nicht wieder rund für Hessens Tourismus und Gastgewerbe - doch der Zuspruch der Gäste aus dem In- und Ausland wächst wieder. Dabei helfen auch große Veranstaltungen wie Messen, Tagungen und Kongresse - und der Trend zum Kurzurlaub daheim.