Große Hamburg Cruise Days Parade

| Tourismus Tourismus

250.000 Hamburger und Gäste aus aller Welt säumten die Hafenkante, als am zweiten Tag der Hamburg Cruise Days die Große Hamburg Cruise Days Parade stattfand: Fünf Kreuzfahrtschiffe, festlich beleuchtet und begleitet von Feuerwerk, Musik und zahlreichen Begleitschiffen, zogen die Elbe abwärts. Die Parade wurde live von Schauspieler Marek Erhardt moderiert.

AIDAperla führte die Parade an, gefolgt von MS Europa, Mein Schiff 4, dem World Explorer und der MSC Preziosa. Ab 20 Uhr bereits konnten die Besucher die Manöver verfolgen, mit denen die Schiffe ihre Startpositionen im Hafen einnahmen; pünktlich um 21.15 Uhr begann die Parade vor der Kulisse des durch den Blue Port Hamburg blau illuminierten Hafens.

Trotz vereinzelter Protestaktionen von Kreuzfahrtgegnern verlief auch der zweite Tag der Hamburg Cruise Days friedlich. Die Veranstalter Uwe Bergmann und Katja Derow sind sehr zufrieden mit den ersten zwei Eventtagen: "Die Stimmung auf dem Event war heute - insbesondere vor und während der Parade - sehr besonders. Wir freuen uns, dass so viele Menschen diese magischen Momente im Hafen erleben konnten. Dieses Festival ist einzigartig auf der ganzen Welt, und wir freuen uns - auch für unsere Sponsoren und Partner - über diesen großen Zuspruch und die Begeisterung der Besucher."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Österreich: Höchste Reisewarnung für mehrere Balkanstaaten

Angesichts steigender Coronazahlen in den Ländern des Westbalkans, hat Österreich eine Reisewarnung ausgesprochen. Urlaubsreisen nach Serbien, in den Kosovo, nach Albanien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien und Montenegro seien unbedingt zu unterlassen.

Surf-Festival Fehmarn wegen Corona abgesagt

Das Surf-Festival Fehmarn ist auf 2021 verschoben worden. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Die Mitmach-Messe für Windsurfer und Stand-up-Paddler war wegen der Corona-Pandemie zunächst von Mai auf September verschoben worden.

Deutscher Tourismuspreis 2020 im Zeichen der Corona-Bewältigung

Der Deutsche Tourismuspreis steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Bewältigung. Gesucht werden Lösungen zur Sicherung des eigenen Betriebs, zur Unterstützung anderer oder zur Neujustierung des eigenen Geschäftsmodells.

MV erlaubt Tages-Busreisen für Touristen

Mecklenburg-Vorpommern öffnet sich weiter für Touristen. In einer Kabinettsklausur verständigte sich die Ministerrunde darauf, dass Busreisegruppen aus anderen Bundesländern spätestens ab 10. Juli wieder Tagesfahrten in den Nordosten unternehmen dürfen.

Amsterdamer Rotlichtviertel öffnet wieder

Die Amsterdamer Wallen, wie das Rotlichtviertel genannt wird, sind weltberühmt und eine der größten Touristenattraktionen der Stadt. Normalerweise flanieren dort rund 35.000 Besucher am Tag. Nun gehen die Lichter im Viertel wieder an.

Tui-Testbilanz auf Balearen: Neustart geglückt

Der Tui-Konzern sieht den zweiwöchigen Testbetrieb zum Wiederanlaufen des Tourismus auf den Balearen als «geglückt» an. Neben Urlaubern, die sich positiv zu dem Probelauf äußerten, gab es jedoch auch Enttäuschungen.

Gemeinsamer Wettbewerb: UNWTO und Sommet Education vergeben Stipendien

Die Welttourismusorganisation UNWTO und Sommet Education lancieren einen gemeinsamen Wettbewerb in Form einer "Hospitality Challenge". Die Initiative vergibt insgesamt 30 Stipendien für 15 verschiedene Studiengänge.

Zwei Jahre Unesco: Naumburger Dom zieht mehr Gäste an

Im Sommer 2018 war der Jubel groß: Der Naumburger Dom schaffte es auf die Unesco-Liste. Zwei Jahre später hat sich die Hoffnung bestätigt: Der bekannte Welterbe-Titel zieht nun mehr Besucher an als vor der Auszeichnung.

Ein Resort für sich allein: LUX North Male Atoll Resort & Villas 

Wer in Zeiten von Corona beim Abstandsgebot ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, kann sich nun das komplette LUX North Malé Atoll Resort & Villas auf den Malediven mieten. So richtig günstig ist das Angebot allerdings nicht: Der Startpreis liegt bei 180.000 US-Dollar. 

Kreta, Kos, Korfu & Co: Griechenland rüstet sich für Tourismus-Start auf den Inseln

Athen bereitet sich auf die Öffnung seiner Regionalflughäfen, Häfen und einiger Grenzübergänge auf dem Festland für den Tourismus vor. In fast allen Hotels der Inseln wurden Isolierzimmer eingerichtet, wo mögliche Infektionsfälle bleiben müssen.