Home of Luxury: ITB setzt auf Luxustourismus

| Tourismus Tourismus

Laut einer aktuellen Studie von Statista machen Luxusreisen heute 14 Prozent des weltweiten Tourismus-Umsatzes aus. In diesem Jahr beläuft sich dieser auf rund 750 Milliarden Euro. Mit dem neuen „Home of Luxury by ITB“ im Marshall-Haus der Messe Berlin, bietet die Reisemesse in Zusammenarbeit mit loop und Luxury Hotel & Spa Management dem stark wachsenden Reisesegment vom 4. bis 6. März 2020 erstmals eine Plattform.

Wie der Name bereits vermuten lässt, ist das "neue Zuhause für den Luxustourismus" mehr als nur ein Ausstellungsbereich für das Luxussegment. Wie in einem privaten Haus sind die verschiedenen Themen in Wohnbereiche unterteilt und machen "New Luxury" unter dem Motto "Back to Nature" erlebbar. In The Garden, The Terrace, The Libary und The Lounge kommen Anbieter und Einkäufer von Luxusprodukten zusammen. Der ITB-Freitag ist ein offener Networking-Tag, der Aussteller und Fachbesucher zu Gesprächen einlädt und die Gelegenheit bietet, auch außerhalb des Marshall-Hauses auf der gesamten ITB Berlin Kontakte zu knüpfen.

Neues Handbuch beleuchtet den Luxusmarkt

Das Phänomen des Luxustourismus betrachtet das neue Handbuch "Grundlagen und neue Perspektiven des Luxustourismus - Kundenverhalten - Paradigmenwechsel - Markttrends - Best-Practice-Beispiele" aus vielen Perspektiven. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Trends, die den Luxusmarkt in Zukunft prägen werden, aber auch auf konkreten Maßnahmenempfehlungen für Luxusanbieter. Als Autoren konnten die Herausgeber Prof. Roland Conrady, Leiter ITB Berlin Kongress, David Ruetz, Head of ITB Berlin sowie Marc Aeberhard, Luxury Hotel & Spa Management Ltd. aus dem Umfeld des ITB Berlin Kongresses gewonnen werden.

Zahlreiche Experten behandeln unter anderem Themen wie die Entwicklung der Makroumwelt des Tourismusmarktes, das Marketingmanagement von Luxusanbietern sowie die Luxusrelevanz ausgewählter Megatrends im Tourismus. "Leading Edge"-Beispiele und Case Studies aus dem Bereich des Tourismusmarktes runden dieses Werk ab und machen es zu einer Orientierungshilfe für Praktiker und Führungskräfte, Mitarbeiter von Reiseveranstaltern, Studierende und Auszubildende in der Tourismusbranche, denen es als Grundlage für Tourismusentwicklungen und Strategiekonzepte dienen soll. Das Luxushandbuch ist bei Springer Fachmedien Wiesbaden auf Deutsch erhältlich, die englische Ausgabe wird zur ITB Berlin 2020 erscheinen.

ITB Berlin Kongress gibt Einblicke in die Zukunftstrends im Luxusmarkt

Die stark steigende Relevanz des Luxus-Reisesegments ist auch ein wichtiger Schwerpunkt auf dem ITB Berlin Kongress 2020. Am ITB Marketing & Distribution Day, Donnerstag, 5. März 2020, finden ab 15 Uhr drei aufeinanderfolgende Sessions statt - inklusive der ITB/Travelzoo Studie zum Thema Luxus und Nachhaltigkeit, dem ITB Hospitality Executive Panel das sich mit der Frage beschäftigt ob Luxus und Nachhaltigkeit Widersprüche sind oder eher eine zwingende Voraussetzung in der Luxushotellerie von morgen. Um den Wandel des Luxusverständnisses der Top-End Kunden und was das bedeutet für touristische Destinationen, Hotellerie und Reisevertrieb geht es in der dritten Session.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ich packe meinen Koffer: Unterhose, Sonnenbrille, Vorurteile

Tourismus lebt von Anziehungskraft: Reisende möchten ihren Horizont erweitern und was erleben. In den Urlaubsbeschreibungen der «bunten Einheimischen» und «ursprünglichen Lebensweisen» stecken jedoch jede Menge Vorurteile und Stereotype.

Hamburger Fischmarkt gerettet: Mittags statt frühmorgens

Fünf Monate war der Hamburger Fischmarkt wegen der Corona-Krise geschlossen - jetzt soll der traditionsreiche Markt im Oktober wieder öffnen. Das sieht zumindest ein Konzept vor, das der Bezirk Altona zusammen mit der Gesundheitsbehörde erarbeitet hat.

Deutscher Tourismuspreis: Rekordbeteiligung im Krisenjahr  

Beim Deutschen Tourismuspreis stehen die Zeichen in diesem Jahr auf „Neustart“. Insgesamt 157 Bewerbungen sind beim Deutschen Tourismusverband (DTV) eingegangen. „So viele Einreichungen gab es noch nie“, so DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

Tui-Chef Joussen: Reisegeschäft zieht 2021 deutlich an

Das Hin und Her mit den Reisewarnungen für einzelne Urlaubsregionen wird Kunden und Reiseanbieter, aus Sicht von Tui-Chef Fritz Joussen, noch bis ins nächste Jahr hinein in Atem halten. Dennoch erwartet er, dass das Reisegeschäft 2021 deutlich anzieht.

Immer mehr Deutsche reisen allein

Eine europaweite Umfrage von eDreams Odigeo, der Muttergesellschaft von Opodo, zeigt den Trend zum Alleinreisen - auch und insbesondere aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation. Demnach verzichten 41 Prozent der Befragten auf eine Begleitung für ihre nächste Reise.

Umbrüche und Innovationsdruck im Geschäftsreisemarkt durch Corona

Deutschland ist als international führendes Geschäftsreiseziel von den aktuellen Einschnitten durch die Corona-Krise überproportional betroffen. Langfristig würden sich im globalen Geschäftsreisemarkt grundlegend neue Strukturen herausbilden, ist die DZT überzeugt.

Umsatzbilanz von Reisebüros und Veranstaltern verschlechtert sich weiter

Reisewarnungen und Buchungszurückhaltung der Menschen in der Corona-Krise reißen immer tiefere Löcher in die Geschäfte von Reisebüros und Veranstaltern. Einer Analyse zufolge sind die Umsätze zum Buchungsstand Ende Juli für die laufende Saison um 70 Prozent eingebrochen.

Drei hessische Jugendherbergen schließen

Der finanzielle Druck, der durch die Coronakrise entstanden ist, zwingt den DJH in Hessen zu harten Einschnitten. Die Jugendherbergen Gießen, Weilburg und Zwingenberg haben aktuell keine Belegung und werden zum Ende des Jahres vom Netz genommen.

Deutsche Bahn mit neuem Weinsortiment

Ab dem 1. September dürfen sich die Kunden der Deutschen Bahn in den Fernverkehrszügen auf ein modernes Weinsortiment aus den heimischen Weinregionen freuen. Dabei setzt die Bahn auf bekannte Winzer und auf junge Nachwuchstalente.

Pauschalreisen: Verbraucherschützer fordern Ende der Vorkasse

Reiseveranstalter arbeiten traditionell mit Anzahlungen. Verbraucherschützer finden die Vorkasse veraltet. Zu häufig gab es zuletzt Insolvenzen - und die Corona-Krise mache die Situation nicht einfacher. Der Reiseverband sieht das anders.