Indoor-Wellenreiten ab Ende November in Berlin-Lichtenberg

| Tourismus Tourismus

Passionierte Wellenreiter und interessierte Surf-Anfänger können sich freuen. Die erste Indoor-Surfanlage mit einer künstlichen Welle in der Hauptstadt soll am 22. November eröffnet werden. Das Wellenwerk leigt in Lichtenberg und bietet auch Restaurant und Bar.

Die Welle wird in einem etwa 10 mal 18 Meter großen Wasserbecken künstlich erzeugt. Sie befindet sich in dem Becken immer an der gleichen Stelle, so dass die Surfer auf ihren Boards lange üben können. Bekannt ist eine solche sogenannte stehende Welle zum Beispiel aus dem Eisbach in München, der bei Surfern beliebt ist.

Nach Angaben der Berliner Veranstalter lassen sich die Fließgeschwindigkeit des Wassers und die Höhe der Welle einstellen, so dass die Anlage für Anfänger und Könner gleichermaßen geeignet ist. Angeboten werden auch Übungseinheiten mit einer Haltestange für Kinder oder mit Surflehrern. Eine Stunde Wellenreiten in einer Gruppe kostet ab 38 Euro.

Das Wellenwerk wurde von mehreren jungen Hobbysurfern gegründet. In dem Gebäude sollen später auch ein Restaurant, ein Surfshop und ein Biergarten eröffnet werden.

Ähnliche Anlagen anderer Betreiber wurden in den vergangenen Jahren in München und nahe Köln eröffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wenige öffentliche WC-Anlagen - Städte kämpfen mit Vandalismus

Öffentliche Toilettenanlagen sind für Sachsen-Anhalts Städte eine kostspielige Dienstleistung. Jährliche Ausgaben für Reinigung, Instandhaltung und Reparaturen im fünf- oder sechsstelligen Bereich schlagen zu Buche. Vor allem Vandalismus ist ein großes Problem.

Coronavirus: China-Rückkehrer kommen 14 Tage in Hotel in Quarantäne

Die Rückkehrer aus der vom neuen Coronavirus besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei werden vorsorglich isoliert in einem Hotel in Kirchheim/Teck untergebracht. Dort sollen sie zur Sicherheit 14 Tage bleiben. Bislang waren alle Tests negativ.

Deutsche Urlauber treiben Berlin-Tourismus an

Weniger Briten, weniger Israelis - aber mehr Gäste aus dem Bundesgebiet: Bei Berlins Besuchern verschieben sich die Gewichte. Nicht geändert hat sich der Wachstumstrend. Insgesamt gab es danach knapp 14 Millionen Berlin-Touristen.

Erstmals mehr als vier Millionen Übernachtungsgäste in Thüringen

Erstmals seit Beginn der Statistik haben Thüringens Hotels, Campingplätze und andere Gästeunterkünfte mehr als vier Millionen Besucher gezählt. Geknackt wurde 2019 zudem die Marke von erstmals mehr als zehn Millionen Übernachtungen seit dem Start der Tourismus-Statistik im Jahr 1991.

Usedomer Restaurants bereiten sich auf Heringswochen vor

Wenn im Frühjahr der Ostseehering in die flachen Küstengewässer zieht, hält er auch Einzug auf den Speisekarten vieler Restaurants. Die Insel Usedom begeht vom 7. März bis zum 4. April die Usedomer Heringswochen. 19 Restaurants beteiligen sich in diesem Jahr.

Paradisus by Meliá wächst in Mexiko

Paradisus by Meliá, die Kollektion von elf Luxusresorts in der Karibik und dem Pazifik, will 2020 neue Maßstäbe setzen: Höchste Priorität dabei habe laut Unternehmen der Respekt vor der Natur und den Menschen vor Ort.

Alles Käse: Gouda-Museum in den Niederlanden öffnet Anfang März

Eigentlich sollte es bereits im vergangenen Jahr aufmachen, nun steht die Eröffnung Anfang März an: In den Niederlanden widmet sich ein neues Museum einem überaus beliebten Käse.

Verband Iata: Weniger Passagier-Flugverkehr durch Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs mehr als ausbremsen. Nach ersten Berechnungen dürfte die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum um etwa 13 Prozent geringer ausfallen als gedacht.

Coronavirus und Klimawandel: Die Themen der Reisemesse ITB

Die Reisemesse ITB in Berlin (4. bis 8. März) feiert die schöne Welt des Urlaubs - was nicht immer gelingt. In diesem Jahr dämpft die Angst vor dem Coronavirus die Reiselust. Und dann ist da noch der Klimawandel. Luxusreisen und Digitalisierung stehen ebenso im Fokus.

«Westerdam»-Passagiere sollen in Quarantäne

In Sachen Coronavirus gehen die deutschen Behörden weiter auf Nummer sicher: Zwei Ehepaare aus dem Kreis Recklinghausen sollen ab Freitag erstmal zu Hause bleiben und niemanden treffen. Sie waren an Bord des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam», auf dem es einen Infektionsfall gab.