Indoor-Wellenreiten ab Ende November in Berlin-Lichtenberg

| Tourismus Tourismus

Passionierte Wellenreiter und interessierte Surf-Anfänger können sich freuen. Die erste Indoor-Surfanlage mit einer künstlichen Welle in der Hauptstadt soll am 22. November eröffnet werden. Das Wellenwerk leigt in Lichtenberg und bietet auch Restaurant und Bar.

Die Welle wird in einem etwa 10 mal 18 Meter großen Wasserbecken künstlich erzeugt. Sie befindet sich in dem Becken immer an der gleichen Stelle, so dass die Surfer auf ihren Boards lange üben können. Bekannt ist eine solche sogenannte stehende Welle zum Beispiel aus dem Eisbach in München, der bei Surfern beliebt ist.

Nach Angaben der Berliner Veranstalter lassen sich die Fließgeschwindigkeit des Wassers und die Höhe der Welle einstellen, so dass die Anlage für Anfänger und Könner gleichermaßen geeignet ist. Angeboten werden auch Übungseinheiten mit einer Haltestange für Kinder oder mit Surflehrern. Eine Stunde Wellenreiten in einer Gruppe kostet ab 38 Euro.

Das Wellenwerk wurde von mehreren jungen Hobbysurfern gegründet. In dem Gebäude sollen später auch ein Restaurant, ein Surfshop und ein Biergarten eröffnet werden.

Ähnliche Anlagen anderer Betreiber wurden in den vergangenen Jahren in München und nahe Köln eröffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Westerdam»-Passagiere sollen in Quarantäne

In Sachen Coronavirus gehen die deutschen Behörden weiter auf Nummer sicher: Zwei Ehepaare aus dem Kreis Recklinghausen sollen ab Freitag erstmal zu Hause bleiben und niemanden treffen. Sie waren an Bord des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam», auf dem es einen Infektionsfall gab.

Bundeskartellamt: Polen dürfen Condor übernehmen

Nur zwei Wochen brauchte das Bundeskartellamt, um die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condor durch die polnische LOT-Mutter PGL zu genehmigen. Die wirklichen Hürden liegen aber nicht im Wettbewerbsrecht.

Brandenburg-Urlaub liegt im Trend - Mehr Gästeübernachtungen

Urlaub in der Heimat ist wieder gefragt. Brandenburg ist ein angesagtes Reiseziel. Die Gästezahlen steigen, die Angebote sind vielfältig. Doch die Hoteliers und Gastronomen haben auch Sorgen.

Forsa-Umfrage zu Reisezielen, Planung, Kosten: So urlaubt Deutschland 2020

Balearen, die bayerischen Berge oder doch lieber Balkonien? Die Deutschen zeigen sich in diesem Jahr reisefreudig, denn 84 Prozent haben geplant, mindestens einmal zu verreisen, so eine aktuelle Umfrage des forsa-Instituts.

ITB Berlin 2020: Inspirationen für die schönste Zeit des Jahres

Am 7. und 8. März 2020 öffnet die weltgrößte Reisemesse ihre Pforten für Privatbesucher - es gibt viel zu entdecken: Magische Momente mit Harry Potter, Abenteuer durch die Virtual Reality-Brille, Monsterjagd mit Pokémon Go oder die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future".

Touristen im Südwesten zieht es nach draußen - und aufs Fahrrad

Auch wenn es noch ein paar Wochen dauert - die Tourismus-Betriebe im Südwesten bereiten sich schon jetzt auf die anstehende Saison vor. Dabei gehen sie weiter von einem starken Trend zum Urlaub im eigenen Land aus. Auch das Fahrrad dürfte eine wichtige Rolle spielen.

Berichte: China reist nicht zur ITB

Vom 4. bis zum 8. März 2020 werden 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern auf der internationalen Tourismusbörse ITB erwartet. Aussteller aus China, Hongkong und Macau haben ihre Teilnahme allerdings abgesagt. Das Coronavirus hat ihre Messepläne durchkreuzt.

Angesagt bei Familien: Urlaub in Deutschland

Urlaub im eigenen Land ist angesagt. Für den kommenden Sommer liegen die TUI-Buchungen bereits 15 Prozent über dem Vorjahr. Grund genug für den Touristikkonzern, das Angebot im Heimatmarkt weiter auszubauen. Mit rund 2.300 Hotels gibt es das größte Angebot aller Zeiten im Land.

Infos für Besucher der Reisemesse ITB

Die ITB in Berlin ist die größte und wichtigste Reisemesse der Welt. In diesem Jahr werden vom 4. bis 8. März rund 10 000 Aussteller aus mehr als 180 Ländern in den Messehallen rund um den Funkturm erwartet. Fachbesucher diskutieren von Mittwoch bis Freitag über wichtige Themen der Tourismusbranche.

Deutsche Bahn meldet eine Million mehr Fahrgäste allein im Januar

Bahnfahren wird nach Angaben von DB-Chef Richard Lutz für immer mehr Kunden attraktiver. Allein im Januar seien über eine Million mehr Menschen auf die Fernverkehrszüge der DB umgestiegen als im Vorjahresmonat.