Inlandsreisen in Deutschland bleiben Trend

| Tourismus Tourismus

Die Daten der Expedia Group zeigen, dass angesichts der anhaltenden Zunahme der COVID-19-Fälle weltweit vier von fünf Suchanfragen von inländischen Reisenden stammen. Insbesondere die Suche nach September-Urlaubsreisen erreichte in den letzten drei Augustwochen mit einem Anteil von 65 Prozent der Suchen nach Aufenthalten im September ein Allzeithoch, was darauf hindeutet, dass die Deutschen in letzter Minute massiv Herbstferien planen.

Für Inlandsreisende sind die beliebtesten Ziele die Regionen Bayern, Berlin und die Ostsee, gefolgt von Städtebesuchen in München und Hamburg. Auch der Schwarzwald und die deutschen Inseln gehören zu den gefragten Regionen der Einheimischen.

Internationale Suche nach Herbstferien zieht an

Die Daten zeigen, dass die Reiseabsicht internationaler Reisender, Deutschland in diesem Herbst zu besuchen, ebenfalls ein stetiges Wachstum von 20 Prozent Woche für Woche verzeichnete, das hauptsächlich von den wichtigsten Quellmärkten wie den Niederlanden, der Schweiz, Dänemark und Großbritannien angetrieben wurde. 

"Es ist großartig, das wachsende Interesse internationaler Reisender an einem Besuch in Deutschland zu sehen. Dies ist eine ermutigende Nachricht für unsere Hotelpartner, da das internationale Geschäft ein sehr attraktives Segment im Hinblick auf längere Aufenthaltsdauer und höhere Ausgaben ist", erklärte Björn Vöhl, Senior Director Market Management DACH & Nordics bei der Expedia Group.

"Wir konnten feststellen, dass sowohl deutsche als auch internationale Urlauber derzeit dazu neigen, ihren nächsten Urlaub innerhalb von nur zwei bis drei Wochen vor dem geplanten Reisedatum zu suchen. Hoteliers können sich daher mehr auf 'Last-Minute'-Buchungsaktionen konzentrieren oder 'Mehrwert-Incentives' einsetzen, um diese potenziellen Gäste anzuziehen", so Vöhl weiter.

Sicherheit bleibt oberste Priorität

Seit dem Ausbruch der Pandemie hat die Sicherheit oberste Priorität. Vor COVID-19 hielt einer von fünf Befragten (21,8 Prozent) die Sicherheit im Urlaub für wichtig, jetzt ist es einer von drei Befragten (33,8 Prozent). 

Auch die Tendenz zu längerfristigen Reisen in den Herbst nimmt zu. Dies spiegelt sich sowohl in den Suchkriterien der Reisenden als auch in den Verkehrsmitteln wider. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie zur Verbraucherstimmung werden neun von zehn Reisenden Entscheidungen auf der Grundlage von Hygieneprotokollen treffen. Eine weitere positive Nachricht für Hotels in abgelegenen Gebieten ist, dass mehr Reisende (63 Prozent) heutzutage lieber mit dem Auto verreisen, um Menschenmassen zu vermeiden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Außergewöhnlicher Garten»: Paris will Champs-Élysées umbauen

Die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées soll künftig in neuem Glanz erstrahlen. Ein entsprechendes Projekt will die Stadt in der kommenden Woche vorstellen. Bürgermeisterin Anne Hidalgo hatte am Wochenende einen «außergewöhnlichen Garten» angekündigt.

Rest der Skisaison in Sachsen fällt aus

Mit der Skisaison in Sachsen wird es diesen Winter nichts mehr: Die alpinen Skilifte in Oberwiesenthal, Eibenstock, Schöneck/Vogtland und Klingenthal blieben auch über den 7. Februar hinaus geschlossen, teilte das Landestourismusministerium am Dienstag mit.

Ferienhausverband will Ostersaison noch nicht abschreiben

Der Deutsche Ferienhausverband hat Äußerungen des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß, zu Urlaubsreisen an Ostern scharf kritisiert. Mitte Januar bereits die Ostersaison abzuschreiben, sei das falsche Signal.

Einreise nach England: Corona-Test und Pflichtquarantäne

Einreisen nach England sind bald nur noch mit einem negativen Corona-Test möglich. Die neue Regel soll am Freitagmorgen in Kraft treten und auch für britische Staatsbürger gelten. Unabhängig vom Testergebnis müssen sich zudem alle Einreisenden für zehn Tage in Quarantäne begeben.

Campingpark Kühlungsborn ist Europas beliebtester Campingplatz 

Bereits zum 10. Mal zeichnet das Unternehmen camping.info im Rahmen des camping.info Awards die 100 beliebtesten Campingplätze in Europa aus. In Deutschland erhielten gleich 68 Campinganlagen den Publikumspreis.

Fernweh ungebrochen: Umfrage von Wyndham Rewards zeigt Reise-Stimmung

Trotz eines Jahres mit Einschränkungen und Unsicherheit, scheint die Reiselust der Deutschen unbeeinträchtigt. Eine aktuelle Umfrage von Wyndham Rewards​​​​​​​ zeigt, dass 80 Prozent der Befragten in Deutschland auch im dritten Quartal 2020 weiter verreist sind.

Weltflughafen im Winterschlaf: Der Corona-Modus in Frankfurt

Am Frankfurter Flughafen ist die Corona-Krise besonders deutlich zu spüren. Die Beschäftigten hoffen darauf, dass ihre Firmen durchhalten. Bislang haben erst wenige ihre Jobs verloren.

200. Geburtstag: Wasserwaten auf den Spuren Kneipps

Wasserdoktor, Wickelmeister, Wundermacher: Sebastian Kneipp half Armen genauso wie Prinzen oder dem Papst. Eine Reise zu seiner Wirkstätte führt ins bayerische Bad Wörishofen, wo Kneipp heute noch den Tourismus ankurbelt.

Finanzaufsicht prüft Tui-Aktienkursbewegung vor drittem Hilfspaket

Die Finanzaufsicht Bafin will sich die Bewegung des Tui-Aktienkurses in der Zeit vor der Entscheidung über ein weiteres Hilfspaket Anfang Dezember genauer anschauen. Der Haushaltsexperte der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, hatte sich zuvor an die Behörde gewandt.

Aida-Mutter Carnival rechnet mit 2,2 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Der Kreuzfahrtriese Carnival leidet weiter stark unter der Corona-Krise und geht für das vierte Quartal von tiefroten Zahlen aus. Laut vorläufigen Ergebnissen dürfte sich der Nettoverlust in den drei Monaten bis Ende November auf 2,2 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) belaufen, wie der Konzern mitteilte.