IT-Panne: Tui lässt Beträge für abgeschlossene oder stornierte Reisen blocken

| Tourismus Tourismus

Tui hat in der vergangenen Woche bei etlichen Kunden irrtümlich Beträge für längst abgeschlossene oder stornierte Reisen über Kreditkarten-Firmen blocken lassen - der Konzern entschuldigte sich jetzt für die zugrundeliegende IT-Panne. 

Ein fehlerhaftes Software-Update habe dazu geführt, dass auf manchen Konten Vorab-Autorisierungen für Zahlungen auftauchten, obwohl es keinen aktuellen Anlass gab. 

«Wir haben mit vielen Kunden schon darüber gesprochen», hieß es am Dienstag. Die Betroffenen würden auch noch schriftlich kontaktiert und sollen zur Entschuldigung etwa Gutscheine bekommen.

Tui erklärte, offenbar seien nach der Aktivierung einer neuen Programmversion einige gespeicherte Datensätze zu abgearbeiteten Buchungen noch einmal ins System gelangt, woraufhin dann wieder eine Reservierung von Beträgen auf Kundenkonten angestoßen wurde. 

«Wir haben das nun getrennt und arbeiten das zusammen mit den Kreditkarten-Unternehmen auf.» Den Finanzdienstleistern würden die entsprechenden Listen zur Verfügung gestellt, die Daten der Kunden blieben dabei in vollem Umfang geschützt. Konkrete Abbuchungen von den mit den Karten gekoppelten Konten habe es nicht gegeben. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Camping bleibt 2021 auf Wachstumskurs

Auch wenn sich die Urlauber aktuell noch mit der Reiseplanung zurückhalten, rechnet der ADAC im Frühjahr mit einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach Wohnmobilen und Campingplätzen. Als bevorzugtes Reiseziel dürfte Deutschland wieder hoch im Kurs stehen.

Acht von zehn Deutschen wollen von Fluggesellschaften mehr Respekt

Infolge der Pandemie erwarten acht von zehn Deutschen eine bessere Behandlung und mehr Respekt ihrer Rechte - und würden dafür sogar bei einer anderen Airline buchen. Fast zwei Drittel haben in 2020 mehr über ihre Passagierrechte gelernt.

Impfen und los: Ryanair muss umstrittene Werbung zurückziehen

Ryanair muss eine umstrittene Werbung mit dem Slogan «Jab and Go» zurückziehen, mit dem die Airline für unbeschwerten Urlaub nach einer Corona-Impfung im kommenden Sommer geworben hatte. Laut Aufsichtsbehörde könnten Verbraucher in die Irre geführt werden.

American Express Global Business Travel kauft US-Konkurrenten Ovation Travel Group

American Express Global Business Travel (GBT) hat den US-amerikanischen Geschäftsreise-Spezialisten Ovation Travel Group gekauft. Die Akquisition umfasst alle Marken des Unternehmens, zum Beispiel auch Lawyers Travel.

Passau: Touristische Tagesausflüge bleiben für Besucher verboten

Als einzige Region in Bayern untersagen Stadt und Landkreis Passau wegen der Corona-Pandemie weiterhin touristische Tagesausflüge durch Besucher aus anderen Regionen. Das Verbot sei bis zum 14. Februar verlängert worden, bestätigte ein Sprecher des Landratsamtes.

DTV legt Strategie für Tourismus-Neustart in Deutschland vor

Der Deutsche Tourismusverband geht mit Vorschlägen für einen Neustart des Tourismus in die Offensive. «Die drei Millionen Beschäftigten im Deutschlandtourismus brauchen jetzt Perspektiven und auch Zuversicht», forderte DTV-Präsident Reinhard Meyer.

Pauschalurlaub: Kostenlose Storno-Tarife im Vergleich

Mehr bezahlen und dafür auch kurzfristig ohne Stornogebühren den Urlaub absagen können: Dieses Angebot machen gerade viele große Pauschalreiseanbieter. Verbraucher sollten aber genau hinschauen.

Nachfrage nach Ferienimmobilien steigt in der Corona-Krise

Ferienimmobilien in Deutschland sind in der Corona-Krise begehrt. Noch mehr Menschen als vor der Pandemie schätzten eigene Zweitwohnungen oder -Häuser für den Urlaub oder als Rückzugsort, berichten Immobilienmakler. Die Preise seien deutlich gestiegen.

Campingplätze in Corona-Krise gut besucht

Weniger Städtereisen, dafür mehr Urlaub in der Natur: Campingplätze sind in der Corona-Krise gut besucht worden. Besonders stark nachgefragt waren Angebote in Schleswig-Holstein, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Portugals Tourismus durch Pandemie um Jahrzehnte zurückgeworfen

Die Corona-Pandemie hat den wichtigen Tourismussektor in Portugal auf das Niveau der frühen 1990er Jahre zurückgeworfen. Weniger Übernachtungen gab es zuletzt 1993. Seit dem 15. Januar herrscht in dem Land ein strenger Lockdown.