Japanische Straßenschilder für "Little Tokyo" in Düsseldorf

| Tourismus Tourismus

Die Landeshauptstadt Düsseldorf will an der auch als «Little Tokyo» bekannten Immermannstraße zusätzliche Straßenenamenschilder auf japanisch aufhängen. Den entsprechenden Beschluss soll die zuständige Bezirksvertretung Anfang Oktober absegnen.

Die Stadt erwartet einen «positiven Marketingeffekt» und rechnet mit einer «Unterstützung der touristischen Atmosphäre».

Laut Beschlussvorlage kam die Idee aus der Bevölkerung - und wurde von der Verwaltung wohlwollend aufgenommen. An der bahnhofsnahen Immermannstraße gibt es zahlreiche japanische Läden, Restaurants und ein japanisches Hotel.

Nach Angaben der städtischen Tourismusgesellschaft ist in Düsseldorf die größte japanische Community Deutschlands zu Hause. Mehr als 8000 Japaner leben demnach in der Stadt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

81 Prozent der Deutschen wollen im nächsten Jahr verreisen

Eine von Amadeus in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass die Reiselust groß ist. Gleichzeitig macht sie deutlich, dass mehr Klarheit über Reisebeschränkungen und Richtlinien der Schlüssel zu mehr Vertrauen der Reisenden ist.

Nürnberg hält an Christkindlesmarkt fest

Auch angesichts steigender Corona-Infektionszahlen hält Nürnberg an seinen Planungen fest: Der berühmte Christkindlesmarkt soll in diesem Jahr stattfinden. Der Markt soll auf mehrere Plätze in der Altstadt verteilt werden, nur an sieben der 135 Buden gibt es Glühwein.

Booking.com führt erste Kennzeichnung für nachhaltiges Reisen ein

Booking.com hat die Einführung der Kennzeichnung für nachhaltiges Reisen angekündigt. Diese Kennzeichnung erhalten Unterkünfte, die eine Kombination nachhaltiger Maßnahmen umgesetzt haben, die die erforderlichen Anforderungen für das Reiseziel erfüllen.

Ferienkorridor: Tourismusbranche macht Druck bei Kalender für Sommerferien

Die Tourismusbranche hat mit Blick auf eine anstehende Entscheidung über die künftigen Sommerferientermine erneut einen längeren Ferienkorridor gefordert. Seit zwei Jahren beraten die Bundesländer über den Sommerferienplan von 2025 bis 2030, konnten sich aber bisher nicht einigen.

Booking.com präsentiert die wichtigsten Erkenntnisse aus den Reisetrends 2022

Um die kontinuierliche Entwicklung und die Ungewissheit des Reisemarktes zu analysieren, hat Booking.com eine Studie unter mehr als 24.000 Reisenden in 31 Ländern und Regionen in Auftrag gegeben. Hier die Ergebnisse.

Großer Andrang zum Karnevalsstart

Manche hatten ein etwas mulmiges Gefühl, aber mitmachen wollten sie trotzdem: Der traditionelle Auftakt der Karnevalssaison am 11.11. hat am Donnerstag Tausende Feiernde angezogen.

alltours erfolgreich mit 2G-Regeln

Bei der alltours eigenen Hotelkette allsun liegen die Buchungseingänge deutlich höher als vor der Pandemie. Seit dem 31. Oktober 2021 gilt, wie im Februar dieses Jahres angekündigt, dass nur noch Geimpfte und Genesene akzeptiert werden.

Tourismusverband rechnet trotz Corona mit Dresdner Striezelmarkt

Der Tourismusverband Dresden setzt darauf, dass der traditionsreiche Striezelmarkt in der sächsischen Landeshauptstadt in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie stattfinden wird. Sachsen ist derzeit das Bundesland mit der höchsten Corona-Infektionsrate.

Aida Cruises baut Landstromnutzung in deutschen Häfen aus

Mit dem Neustart seiner Kreuzfahrten ab Deutschland hat Aida Cruises in der Sommersaison 2021 die Nutzung von grünem Landstrom mit Schiffen seiner Flotte auf zwei weitere deutsche Häfen ausgeweitet.

Wieder mehr Touristen in Berlin

Berlin hat in diesem Sommer deutlich mehr Gäste angezogen als im Jahr zuvor. Der Berlin-Tourismus bleibt aber weiter stark angeschlagen: Auf das gesamte bisherige Jahr gerechnet bleibt ein deutliches Minus.