Karibikinsel Aruba verbietet bestimmte Sonnencremes und Einwegplastik

| Tourismus Tourismus

Auf Aruba dürfen Urlauber ab 2020 nicht mehr mit jeder Sonnencreme ins Wasser. Die Karibikinsel verbietet per Gesetz alle Sonnenschutzmittel mit dem Wirkstoff Oxybenzon, wie das Fremdenverkehrsamt mitteilt. Der Grund: Die Substanz steht im Verdacht, die Korallen zu schädigen. Verbraucher können auf andere Cremes ohne Oxybenzon zurückgreifen.

Die Insel Aruba, die zur Niederlande gehört, ist nicht die erste Reiseregion, die ihre Riffe schützt. Auch auf Palau im Pazifik greift ab Januar 2020 das Verbot von schädlichen Sonnencremes. Hawaii will ab 2021 nachziehen. Neben Oxybenzon werden auch Mittel mit der Substanz Octinoxat aus dem Verkehr gezogen.

Aruba verbannt ab 2020 zudem alle Produkte aus Einwegplastik in der Gastronomie - also etwa Plastikbecher und Strohhalme und Rührstäbchen aus Kunststoff. Das Gesetz wurde den Angaben zufolge am 19. November verabschiedet. Schon 2017 hat die Insel Einwegplastiktüten verboten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aida-Schiffe in Hamburg angekommen - Passagiere gehen von Bord

Die beiden Aida-Schiffe «Aidamar» und «Aidaaura» sind am Samstagmorgen in den Hamburger Hafen eingelaufen. Aida Cruises hatte am Freitag mitgeteilt, dass die Fahrten ihrer Flotte wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst bis Anfang April eingestellt würden.

Gläubiger stimmen Condor-Verkauf an LOT-Mutter zu

Die Gläubiger der Fluggesellschaft Condor haben einem Verkauf des Unternehmens an die polnische Luftfahrt-Holding PGL zugestimmt. Die Übernahme ist Bestandteil des Schutzschirmplans, der am Donnerstag beschlossen wurde.

10.000 Euro: Klägerin schließt Vergleich mit Fluglinie wegen Sturz auf Rolltreppe

Im Prozess um einen Sturz auf einer Rolltreppe am Flughafen München hat die Klägerin mit der Fluglinie einen Vergleich geschlossen. Sie soll nun 10.000 Euro erhalten. Damit seien alle auch künftigen Ansprüche der Klägerin abgegolten, so das OLG.

EuGH: Bahn muss beim Bahncard-Kauf besser über Rechte informieren

Beim Online-Kauf gibt es in der EU ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. Aber gilt das auch für den Kauf von Bahncards? Und muss die Deutsche Bahn Verbraucher darüber informieren? Das höchste EU-Gericht hat gesprochen.

Trotz Corona eine Kreuzfahrt buchen?

Lange boomte die Kreuzfahrt scheinbar unaufhaltsam. Dann kam Corona. Einzelne Schiffe stehen unter Quarantäne, viele werden von Häfen abgewiesen. Wie sicher sind die Großveranstaltungen auf dem Meer?

Heißer Sommer sorgt 2019 für Rekordzahl bei Campingübernachtungen

Angesichts des trockenen und heißen Sommers hat es im vergangenen Jahr so viele Menschen auf Campingplätze in Deutschland gezogen wie noch nie. Rund 35,76 Millionen Übernachtungen registrierten die Betreiber im Jahr 2019. Das waren 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Rekordergebnis für Tourismus in Hannover

Der Tourismus in der Region Hannover war im Jahr 2019 so stark wie nie zuvor. Mit 4.254.598 Gästeübernachtungen zwischen Januar und Dezember konnte die Region die 4 Millionen-Marke bereits zum dritten Mal deutlich überschreiten.

Ansprüche Zehntausender Thomas-Cook-Kunden noch unklar

Bei der Abwicklung der Thomas-Cook-Pleite sind die Ansprüche Zehntausender Urlauber noch ungeklärt. Rund zehn Prozent der Fälle ließen sich keiner eindeutigen Buchungsnummer zuweisen, erklärte der Versicherer Zurich auf Anfrage der Tageszeitung «Die Welt».

AirHelp zieht wegen Ryanair-Streik vor den Bundesgerichtshof

Im Dezember 2017 fielen zahlreiche Ryanair-Flüge aus, weil die deutschen Piloten streikten. Die irische Airline weigert sich jedoch, seine Kunden zu entschädigen. Nun zieht AirHelp in der Sache vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

The Edge: Spektakuläre neue Aussichtsplattform eröffnet in New York

Wohl fast jeder schwindelfreie New-York-Tourist möchte die Stadt auch von oben sehen. Bislang wetteifern hauptsächlich Empire State Building, Rockefeller Center und One World Trade Center um Besucher. Jetzt kommt eine neue Aussichtsplattform dazu - mit großer Ansage.