Karibikinsel Aruba verbietet bestimmte Sonnencremes und Einwegplastik

| Tourismus Tourismus

Auf Aruba dürfen Urlauber ab 2020 nicht mehr mit jeder Sonnencreme ins Wasser. Die Karibikinsel verbietet per Gesetz alle Sonnenschutzmittel mit dem Wirkstoff Oxybenzon, wie das Fremdenverkehrsamt mitteilt. Der Grund: Die Substanz steht im Verdacht, die Korallen zu schädigen. Verbraucher können auf andere Cremes ohne Oxybenzon zurückgreifen.

Die Insel Aruba, die zur Niederlande gehört, ist nicht die erste Reiseregion, die ihre Riffe schützt. Auch auf Palau im Pazifik greift ab Januar 2020 das Verbot von schädlichen Sonnencremes. Hawaii will ab 2021 nachziehen. Neben Oxybenzon werden auch Mittel mit der Substanz Octinoxat aus dem Verkehr gezogen.

Aruba verbannt ab 2020 zudem alle Produkte aus Einwegplastik in der Gastronomie - also etwa Plastikbecher und Strohhalme und Rührstäbchen aus Kunststoff. Das Gesetz wurde den Angaben zufolge am 19. November verabschiedet. Schon 2017 hat die Insel Einwegplastiktüten verboten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui Group streicht 8.000 Stellen

Die Tui ist startklar für eine baldige Wiederaufnahme der Reiseaktivitäten in Deutschland und Europa. Tui-Chef Joussen betonte jedoch, dass das Unternehmen ein anderes seien werde. Weltweit habe das Auswirkungen auf rund 8.000 Stellen, die nicht besetzt oder abgebaut werden.

Die Urlaubspläne der Deutschen

Wie sich die Corona-Pandemie auf die Reisepläne der Deutschen auswirkt, wollte das Portal mydealz wissen. Die Umfrage unter zeigt: Jeder Vierte macht dieses Jahr in Deutschland Urlaub und nur jeder Sechste schließt Urlaub im eigenen Land für sich aus.

Wie lange gilt die Nach-Einreise-Quarantäne in Deutschland noch?

Nach Deutschland dürfen wegen der Corona-Pandemie derzeit nur noch wenige Menschen kommen. Nach der Einreise heißt es: für zwei Wochen in Quarantäne - gleichgültig, ob sich jemand im Ausland nachweislich infiziert hat oder nicht.

Tiroler Regierung: Tourismus soll sich nach Krise weiterentwickeln

Die Tiroler Landesregierung strebt nach der Corona-Krise einige Veränderungen im Tourismus an. Dieser übertriebene Party-Tourismus sei nicht notwendig, so der Tiroler Landeschef Günther Platter (ÖVP). Eine Weiterentwicklung solle bis Herbst von Experten erarbeitet werden.

Italien will Strände wieder öffnen

Viele Regionen in Italien wollen in der Corona-Krise Strände so schnell wie möglich wieder öffnen - aber auch beim Sonnen und Baden soll soziale Distanz gelten. Dabei soll der Zugang zu Strandbädern streng reguliert sowie Buchungen Pflicht werden.

Tourismus auf den Inseln läuft wieder an

Mit den Corona-Lockerungen in Niedersachsen läuft der Tourismus auf den ostfriesischen Inseln langsam wieder an. Unter welchen Voraussetzungen die Touristen kommen dürfen, ist indes unterschiedlich.

Fraport stellt sich auf jahrelange Durststrecke und Stellenabbau ein

Der Chef des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport stellt sich infolge der Corona-Krise auf eine jahrelange Durststrecke im Passagierverkehr ein. Möglicherweise werde 2023 ein «Jahr Null» mit einer neuen Normalität erreicht.

Auch Spanien schickt aus dem Ausland Einreisende in Quarantäne

Auch im Urlaubsland Spanien müssen aus dem Ausland einreisende Passagiere nun 14 Tage lang in Quarantäne. Die Maßnahme gilt ab dem 15. Mai und soll so lange in Kraft bleiben, bis der Mitte März wegen der Corona-Pandemie ausgerufene Alarmzustand aufgehoben wird.

Urlaub trotz Krise: Hoffnungen in Reiseländern

Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.

Deutscher Ferienhausverband plädiert für klare Regeln in der Ferienhausvermietung

Der Deutsche Ferienhausverband ist erleichtert, dass der Ferienhaustourismus in vielen Bundesländern wieder anlaufen kann. Allerdings warnt der Verband auch vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen.