Karibikinsel Aruba verbietet bestimmte Sonnencremes und Einwegplastik

| Tourismus Tourismus

Auf Aruba dürfen Urlauber ab 2020 nicht mehr mit jeder Sonnencreme ins Wasser. Die Karibikinsel verbietet per Gesetz alle Sonnenschutzmittel mit dem Wirkstoff Oxybenzon, wie das Fremdenverkehrsamt mitteilt. Der Grund: Die Substanz steht im Verdacht, die Korallen zu schädigen. Verbraucher können auf andere Cremes ohne Oxybenzon zurückgreifen.

Die Insel Aruba, die zur Niederlande gehört, ist nicht die erste Reiseregion, die ihre Riffe schützt. Auch auf Palau im Pazifik greift ab Januar 2020 das Verbot von schädlichen Sonnencremes. Hawaii will ab 2021 nachziehen. Neben Oxybenzon werden auch Mittel mit der Substanz Octinoxat aus dem Verkehr gezogen.

Aruba verbannt ab 2020 zudem alle Produkte aus Einwegplastik in der Gastronomie - also etwa Plastikbecher und Strohhalme und Rührstäbchen aus Kunststoff. Das Gesetz wurde den Angaben zufolge am 19. November verabschiedet. Schon 2017 hat die Insel Einwegplastiktüten verboten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Maas: Deutsche sollen sich im Urlaub besonders verantwortungsvoll verhalten

Sommerurlaub ist trotz Corona wieder möglich - Außenminister Heiko Maas hat die Deutschen aber zur Vorsicht in den Ferien aufgerufen. Die Gesundheit der Besucher müsse dabei genauso wie die der Gastgeber gewährleistet sein.

Mehrheit fährt mit Auto in den Urlaub

In dieser Woche starten in vier Bundesländern die Sommerferien. Die meisten Urlauber setzen in diesem Jahr auf das Auto als bevorzugtes Transportmittel, wie nun eine Civey-Umfrage zeigt. Demnach wollen 70 Prozent der diesjährigen Sommerurlauber das Auto nehmen.

Deutsche Bahn und Bundesländer werben gemeinsam für Deutschland-Tourismus

Die Deutsche Bahn hat erstmals gemeinsam mit den Marketingorganisationen der Bundesländer eine Kampagne unter dem Motto „Entdecke Deutschland“ gestartet. Auf den ersten Blick spielt die Kampagne mit dem Fernweh – die Motive sind aber ausschließlich Reiseziele in Deutschland.

Staatshilfen auf der Kippe: Lufthansa vor entscheidender Woche

Mit neun Milliarden Euro will der Bund die Lufthansa vor den Folgen der Corona-Krise retten. Doch noch ist nicht sicher, ob die Aktionäre dem mühsam ausgehandelten Paket zustimmen. Eine besondere Rolle kommt dabei einem reichen Unternehmer zu.

Lufthansa fliegt aus dem Dax

Die Lufthansa muss ihren Platz im Deutschen Aktienindex räumen. Von diesem Montag an wird die Fluggesellschaft im MDax der mittelgroßen Werte gehandelt. Ihren Platz in der ersten deutschen Börsenliga übernimmt der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen.

Mehrere tausend Besucher bei «MittsommerRemise»

Mehrere tausend Besucher haben nach Veranstalterangaben am Wochenende das Kulturerbefestival «MittsommerRemise» besucht. Am Samstag und Sonntag hatten im ganzen Bundesland 92 Landsitze, Gutshäuser sowie Schloss- und Parkanlagen geöffnet.

Zugang zu Inseln wird ausgeweitet

Der Tourismus an der Küste nimmt weiter Fahrt auf - Urlauber können bald wieder von Niedersachsen nach Sylt mit dem Katamaran reisen. Die Ostfriesischen Inseln sind ab Montag auch für Tagestouristen wieder geöffnet. Bislang war wegen der Corona-Pandemie mindestens eine gebuchte Übernachtung Voraussetzung.

A-Rosa startet mit Fluss-Kreuzfahrten

Das Rostocker Flusskreuzfahrtunternehmen A-Rosa hat den Betrieb nach der Corona-Zwangspause wieder aufgenommen. Nach dem Restart der Kreuzfahrten auf dem Douro (Portugal) am Mittwoch, laufen seit Freitag auch wieder die Fahrten auf dem Rhein.

Urlaub auf dem Bauernhof: Nachfrage wegen Corona größer als Angebot

Nach acht Wochen Corona-Zwangspause dürfen Bauernhöfe wieder für Feriengäste öffnen. Die Nachfrage ist deutlich größer als das Angebot. Und es melden sich zunehmend auch Menschen, die nicht zur klassischen Zielgruppe gehören, sagen die Anbieter.

Hamburg fehlen große Events

Seit den Corona-Lockerungen der vergangenen Wochen sind schon wieder etwas mehr Touristen in Hamburg. Von einem Normalzustand ist die Branche aber meilenweit entfernt. Mit großen Attraktionen wie Musicals oder Schlagermove fehlen auch Reisegründe.