Kartellamt: Karstadt und Anex dürfen Teile von Thomas Cook übernehmen

| Tourismus Tourismus

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme von 106 Thomas-Cook-Reisebüros durch den Karstadt-Kaufhof-Mutterkonzern Signa gegeben. Außerdem erlaubte die Wettbewerbsbehörde dem türkischen Reiseveranstalter Anex Tour den Erwerb der Thomas-Cook-Töchter Bucher Reisen und Öger Tours.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt betone am Donnerstag, die Übernahmen würden zu keinen wettbewerblichen Problemen führen. Aufgrund der schwierigen Situation von Thomas Cook hatte die Behörde das notwendige Prüfverfahren innerhalb einer Woche abgeschlossen.

Die deutsche Thomas Cook war in den Sog der Pleite der britischen Mutter geraten und hatte am 25. September Insolvenzantrag gestellt. Der Veranstalter sagte alle bereits gebuchten Reisen ab, auch wenn sie ganz oder teilweise bezahlt worden waren.

Für den einst zweitgrößten Anbieter der Branche in Deutschland gibt es als Ganzes mangels Investoren keine Zukunft mehr. Für Teile der Gruppe gibt es jedoch Käufer, dadurch soll gut die Hälfte der einst etwa 2100 Jobs gesichert werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Frankfurter Flughafen​​​​​​​ erwartet wegen Corona-Krise Abbau von bis zu 4000 Stellen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet wegen der Corona-Krise mit dem Abbau tausender Arbeitsplätze. «So hart es auch ist, wir werden etwa 3000 bis 4000 Menschen weniger beschäftigen können», sagte Vorstandschef Stefan Schulte am Mittwoch.

Überblick: Urlaub in Europa trotz Coronakrise

Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für viele europäische Länder am 15. Juni aufgehoben. Urlauber und Tourismusbranche können wieder planen. Ein Überblick.

Airbnb kündigt neue Online-Entdeckungen an

Airbnb kündigt eine neue Reihe von Online-Entdeckungen an. Mit dabei sind neue Partnerschaften mit den Olympischen Spielen, den Paralympics, berühmten Broadway-Produktionen, einer virtuellen Pride-Woche und mehr.

Berlin will Tourismus wieder ankurbeln

Mit mehreren Angeboten und Werbekampagnen wollen der Berliner Senat und die Tourismusgesellschaft Visit Berlin der schwer angeschlagenen Tourismusbranche der Haupstadt wieder auf die Sprünge helfen. Die aktuelle Durchschnittsauslastung liegt bei 7 bis 15 Prozent.

Risikoliste der Bundesregierung für Reisen ins Ausland

Für Europa ist die Lage ziemlich klar: Der Urlaub kann beginnen. Aber was ist mit den anderen Ländern? Eine Risikoliste der Bundesregierung gibt dafür jetzt neue Anhaltspunkte. Darauf steht ein Land, dass bei deutschen Touristen besonders beliebt ist.

Die Reiselaune der Bundesbürger kehrt zurück - Steigende Buchungen

Die Reisebranche schöpft nach dem Ende der Corona-Zwangspause in Europa wieder Hoffnung: Das verzögerte Sommergeschäft läuft nach der Aufhebung der Reisewarnungen für 27 europäische Länder an. Der Tui und DER Touristik berichteten am Dienstag von steigenden Buchungen.

Erstmals Führungen hinter Karl-May-Kulissen

Die Stadt Bad Segeberg hat aus der Corona-Not eine Tugend gemacht und bietet erstmals in der Geschichte der Karl-May-Spiele öffentliche Führungen hinter die Kulissen an. Von Freitag an sind die etwa 90-minütigen Veranstaltungen durch das Freilichttheater am Kalkberg möglich.

DER Touristik: Urlauber können auf günstige Preise hoffen

Hotels, Fluggesellschaften und Restaurants haben wegen strenger Hygienevorschriften höhere Kosten. Dennoch wird Urlaub in Corona-Zeiten nicht unbedingt teurer - im Gegenteil, meint der Veranstalter DER Touristik.

Mallorca: Angst vor deutschen Touristen

Der Start eines Testprojekts mit deutschen Touristen eine knappe Woche vor der offiziellen Wiederöffnung der spanischen Grenzen löst auf Mallorca nicht nur Freude aus. Man befürchte ein Wiederaufflammen des Virus, so eine Bürgerinitiative.

Tui: Neue Buchungen, gestiegene Preise

Nach drei Monaten Corona-Zwangsstillstand fährt Tui das Programm schrittweise hoch. Die ersten Touristen sind zurück auf Mallorca, etliche weitere Urlaubsorte sollen bald hinzukommen. Im Durchschnitt müssen Kunden aber etwas mehr bezahlen.