Kartellamt: Karstadt und Anex dürfen Teile von Thomas Cook übernehmen

| Tourismus Tourismus

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme von 106 Thomas-Cook-Reisebüros durch den Karstadt-Kaufhof-Mutterkonzern Signa gegeben. Außerdem erlaubte die Wettbewerbsbehörde dem türkischen Reiseveranstalter Anex Tour den Erwerb der Thomas-Cook-Töchter Bucher Reisen und Öger Tours.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt betone am Donnerstag, die Übernahmen würden zu keinen wettbewerblichen Problemen führen. Aufgrund der schwierigen Situation von Thomas Cook hatte die Behörde das notwendige Prüfverfahren innerhalb einer Woche abgeschlossen.

Die deutsche Thomas Cook war in den Sog der Pleite der britischen Mutter geraten und hatte am 25. September Insolvenzantrag gestellt. Der Veranstalter sagte alle bereits gebuchten Reisen ab, auch wenn sie ganz oder teilweise bezahlt worden waren.

Für den einst zweitgrößten Anbieter der Branche in Deutschland gibt es als Ganzes mangels Investoren keine Zukunft mehr. Für Teile der Gruppe gibt es jedoch Käufer, dadurch soll gut die Hälfte der einst etwa 2100 Jobs gesichert werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh - Urlaubsländer schotten sich ab

Mehr als 1500 Corona-Infizierte beim Fleischkonzern Tönnies - das schreckt nicht nur die Behörden im Kreis Gütersloh auf. Vor allem klassische Urlaubsländer fürchten, dass die Infizierten zu ihnen kommen. Am Wochenende beginnen in NRW die Sommerferien.

Sommerurlaub mit Einschränkungen: Viele Reisende planen eine Nummer kleiner

Zum Start der Reisesaison erwarten neun von zehn Bundesbürgern ein getrübtes Urlaubsvergnügen. Insgesamt rechnet jeder Dritte mit «starken» (22 Prozent) oder «sehr starken Einschränkungen» (11 Prozent) seiner sonst oft schönsten Zeit des Jahres. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Lufthansa-Großaktionär Thiele signalisiert Zustimmung zu Rettungspaket

Selten wurde eine Hauptversammlung mit derartiger Spannung erwartet wie bei der Lufthansa an diesem Donnerstag. Die Aktionäre entscheiden über das staatliche Rettungspaket. Kurz vorher deutete sich Entspannung an.

Tourismusverband MV will bundeseinheitliche Regelung zu Corona-Hotspots

Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern fordert erneut eine bundeseinheitliche Regelung zum Umgang mit Touristen aus Corona-Hotspots. Dadurch schaffe man Klarheit und entlaste die Gastgeber, so Geschäftsführer Tobias Woitendorf.

Touristen dürfen bald wieder auf die Malediven

Ausländische Touristen dürfen ab Mitte Juli wieder auf die Malediven reisen. Das gab der Präsident des Inselstaates bekannt. Es gebe dann kostenlose 30-Tage-Visa direkt bei der Einreise. Dazu benötigen Urlauber demnach eine Hotelbuchungsbestätigung und am Flughafen müssen sie eine Maske tragen.

Tunesiens Tourismusbranche im Wandel

Vor fünf Jahren erschütterte ein schwerer Anschlag den Badeort Sousse am Mittelmeer. 38 Touristen und Hotelangestellte starben und der Tourismus im Land brach ein. Es folgten Pleiten und Corona. Aber Tunesiens Reisebranche lässt sich nicht beirren.

Robinson Clubs öffnen wieder

Die Robinson Clubs kehren zurück: Dabei setzt der Clubanbieter der Tui auf Hygienestandards und implementiert in allen Anlagen den Maßnahmenplan für die Tui Hotelmarken. Zudem hat der Sänger Sasha einen neuen Clubsong für die kommende Saison aufgenommen.

Kommunen an der Nordsee prüfen Aufenthaltsverbot für Touristen aus Gütersloh

Mehrere Kommunen an der niedersächsischen Nordseeküste prüfen zeitlich begrenzte Aufenthaltsverbote für Urlauber aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf. Niedersachsen will nach aktuellem Stand keine Menschen aus dem Nachbarbundesland zurückweisen.

Von diesen Zielen träumen die Deutschen

Der Sommerurlaub wird für die meisten größtenteils in Deutschland stattfinden. Das heißt aber nicht, dass die Deutschen nicht doch schon von Urlaubsreisen in fernere Länder träumen. Expedia und FeWo-direkt haben die Nachfrage für den Herbst und Winter ausgewertet.

Freizeitparks sind trotz Corona zufrieden

Vor knapp einem Monat sind Freizeitparks im Südwesten nach der Corona-Zwangspause wieder in Betrieb gegangen. Sie ziehen nun eine positive erste Bilanz. Deutschlands ältester Freizeitpark, Tripsdrill, startet sogar mit zwei neuen Achterbahnen durch.