Kreta, Rhodos, Kos, Mykonos: Griechische Urlaubsinseln ab sofort Hochrisikogebiete

| Tourismus Tourismus

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Kreta und weitere griechische Urlaubsinseln nun als Hochrisikogebiet ein. Die Regelung gilt seit diesem Dienstag. Nach jüngsten Schätzungen des Deutschen Reiseverbands (DRV) sind derzeit etwa 150.000 Pauschalurlauber aus Deutschland in Griechenland unterwegs. Hinzu kommt eine unbekannte Anzahl an Individualreisenden. Das Land zählt zu den beliebtesten Zielen rund ums Mittelmeer.

Neben Kreta ist nun auch die südliche Ägäis mit Urlaubsinseln wie Rhodos, Kos, Mykonos oder Naxos Hochrisikogebiet. Die Inseln gelten auch wegen ihres intensiven Nachtlebens als Keim der Corona-Ausbreitung in Griechenland. Einreisende aus Hochrisikogebieten, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen für zehn Tage in Quarantäne. Sie können sich aber nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Für vollständig Geimpfte und Genesene gibt es keine Quarantänepflicht.

Die Regierung in Athen versucht, mit so genannten Mini-Lockdowns die Lage in den Griff zu bekommen. Auf Kreta gilt bis auf wenige Ausnahmen ein Ausgehverbot zwischen 01.00 Uhr bis 06.00 Uhr für die beliebten Urlaubsregionen von Chania, Rethymno und Iraklio. Zudem darf in Lokalen keine Musik mehr gespielt werden. Damit soll vermieden werden, dass die Menschen dicht beieinander tanzen. Diese Maßnahmen gelten auch für andere kleinere Inseln. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jahresurlaub 2022 trotz Corona: Mehr als die Hälfte der Deutschen zieht es ins Ausland

Die Deutschen wollen auch 2022 einen Jahresurlaub genießen - und bevorzugen dabei Reisen ins europäische oder sogar weltweite Ausland. Hoch im Kurs stehen bei der Urlaubsplanung Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien.

Tui will Geschäftsreise-Sparte "First Business Travel" teilweise auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Konkrete Verhandlungen über die Zukunft der mehr als 300 betroffenen Beschäftigten sollen im Januar beginnen.

Rio de Janeiro eröffnet: Miniatur Wunderland in Hamburg wächst weiter

Brasilianischer Karneval in Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit hat das Miniatur Wunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt, seinen neuen Rio de Janeiro-Abschnitt eröffnet. Der Abschnitt ist der erste Teil einer 3000 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche.

Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

Das Auftauchen der bereitet den Fluggesellschaften neue Kopfschmerzen. Easyjet senkt seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Unternehmenschef Lundgren sieht in der Krise aber auch eine Chance.

Oberammergau 2022: Hunderte Passions-Gäste müssen um Tickets bangen

Mehrere Hundert Besucher der Oberammergauer Passionsspiele müssen nach der Insolvenz eines Tickethändlers um ihre Buchung fürchten. Die Pleite des Händlers, der vor allem Reisepakete mit Unterkunft verkaufte, hat wahrscheinlich einen Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe verursacht.

 

Kostenfrei stornieren? Was Südafrika-Reisende jetzt wissen müssen

Die Einstufung Südafrikas als Corona-Virusvariantengebiet wirft für Reisende viele Fragen auf: Kann ich bestehende Urlaubsbuchungen kostenfrei stornieren? Habe ich ein Recht auf vorzeitige Rückkehr nach Deutschland? Hier die Antworten.

Lufthansa rechnet mit weiteren Einschränkungen für Ungeimpfte

Lufthansa-Chef Carsten Spohr erwartet weltweit weitere Einschränkungen für ungeimpfte Fluggäste. Für Geimpfte und Genesene werde die globale Freiheit aber erhalten bleiben, zeigte sich Spohr überzeugt.

Neue Virusvariante: Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika

Die Lufthansa hält die Flugverbindungen in das Virusvariantengebiet Südafrika vorerst aufrecht. Nach Angaben des Reiseverbands DRV werden Veranstalter Reisen ins südliches Afrika jedoch stornieren oder umbuchen.

Die Busreisen kehren zurück

Mit einer Vollbremsung kamen sie zum Stillstand. Niemand wusste, wann und wie es weitergehen würde. Nun rollen die Reisebusse wieder und finden seit dem Sommer allmählich in die Erfolgsspur zurück.

Reisekonzerne hoffen trotz Corona auf den Sommer

Die Hoffnungen der hart von der Corona-Krise getroffenen Reisebranche für das laufende Tourismusjahr sind groß. Doch dramatisch gestiegene Infektionszahlen hinterlassen Spuren. Urlauber zögern mit Buchungen.