Kürzere Ferienzeit? Touristiker fürchten „Katastrophensommer 2025“

| Tourismus Tourismus

Die Bestrebungen einzelner Bundesländer zur Straffung des Sommerferienzeitraums in Deutschland sorgen für Ärger in der Tourismuswirtschaft. Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin warnt vor einem «Katastrophensommer 2025». Hintergrund sind Forderungen von Berlin und Hamburg, die Sommerferien zeitlich weniger zu strecken (Tageskarte berichtete). Die Ferien sollen demnach erst Anfang Juli und nicht schon im Juni beginnen, die Termine der Länder enger zusammenrücken und die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen. Eine Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK) wird für Dezember erwartet, wie eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Derzeit liefen dazu Beratungen auf Fachebene.

Der Sprecher des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, zeigte zwar Verständnis für den Wunsch, den Ablauf der Schuljahre durch weniger zeitliche Verschiebungen kontinuierlicher zu gestalten. «Man sollte aber auch bedenken, dass es sozial ist, den Familien eine Möglichkeit zu bieten, zu einigermaßen vernünftigen Preisen Urlaub zu machen.» Je enger der Ferienkorridor, desto höher die Preise, weil die Kapazitäten endlich seien. Auch mit Blick auf den Reiseverkehr sei ein Ferienkorridor von 80 und mehr Tagen besser als einer von nur 60 oder 70 Tagen.

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe (CDU) stellte sich hinter die Anliegen der Branche: «Eine Verkürzung des Korridors ist für die Tourismusbranche absolut nicht hinnehmbar.» Nach seinen Worten wären die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich: «Mit jedem wegfallenden Ferientag gehen der deutschen Tourismusbranche circa 100 Millionen Euro verloren. Mecklenburg-Vorpommern hat einen Marktanteil an Übernachtungen von sieben Prozent, das bedeutet je Tag einen Verlust von circa sieben Millionen Euro.» Auf Drängen der Landeswirtschaftsminister hatten Glawe zufolge die Kultusminister beschlossen, den Sommerferienkorridor in Deutschland ab 2018 auf 85 Tage auszudehnen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

WWF-Umfrage: Über 80 Prozent gegen weiteren Skiausbau in Österreichs Bergen

Im Vorfeld der beginnenden Wintersaison lehnt die überwiegende Mehrheit der Österreicher die Expansion von Skigebieten ab: Für 87 Prozent der über 1.000 Befragten ist ein Ausbau von skitechnischer Infrastruktur in noch unverbaute Gletscher- und Hochgebirgsregionen nicht akzeptabel.

DTV enttäuscht über Fortbestand des Übernachtungsverbots

Es sei herber Rückschlag für das Reiseland Deutschland, dass die Beherbergungsverbote in vielen Bundesländern zunächst weiter Bestand hätten, erklärte der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, Norbert Kunz. Übernachtungen seien nicht das Problem und sollten deshalb weiterhin möglich sein.

DZT: Corona dämpft deutschen Incoming-Tourismus längerfristig

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie prägen den deutschen Incoming-Tourismus länger als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt das Update der Studie von Tourism Economics, die im Auftrag der DZT den Einfluss der Pandemie auf die 19 wichtigsten Quellmärkte analysiert.

Tegel und Schönefeld: Umzug zum neuen Hauptstadt-Flughafen in vollem Gange

Der Umzug der Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zum neuen Hauptstadtflughafen BER kommt gut voran. Etwa zwei Drittel der Transporte von Großgeräten wie Fluggasttreppen, Flugzeugschlepper und Abfertigungsgeräte seien bereits abgeschlossen, teilte die Flughafengesellschaft mit.

Bundesregierung: "Die Leute sind ausgehungert nach Reisen"

Die Menschen in Deutschland dürften aus Sicht der Bundesregierung nach der Corona-Krise schon bald wieder deutlich häufiger in Flugzeuge steigen. Wenn es eine vernünftige Impfstrategie und offene Reiseziele gebe, werde der Luftverkehr sprunghaft ansteigen.

Tui Cruises fährt im Winter um die Kanaren

Tui Cruises bietet in diesem Winter einwöchige Kreuzfahrten rund um die Kanarischen Inseln an. An Bord der «Mein Schiff 2» geht es auf zwei verschiedenen Routen jeweils sieben Tage durch die Inselwelt im Atlantik, wie die Reederei mitteilt.

Südtiroler Ski- & Almenregion Gitschberg Jochtal sucht „Ski-Cavaliere“

Die Südtiroler Ski- & Almenregion Gitschberg Jochtal gleich hinter dem Brenner vergibt diesen Winter einen außergewöhnlichen Job: den eines „Ski-Cavaliere“. Passionierte Skifahrer, die Deutsch, Englisch und Italienisch sprechen, können sich bis 8. November 2020 bewerben. 

„Hogwarts in the snow“ bei der Warner Bros. Studio Tour in London

Mit dem jährlich wiederkehrenden „Hogwarts in the snow“ können sich Fans der Harry-Potter-Filme bei einem Besuch der Warner Bros. Studio Tour in London in Festtagsstimmung bringen. Auf die Besucher wartet diesen Winter zum ersten Mal auch die Winkelgasse.

Liftfahren nur mit Maske: Pistensaison an Zugspitze startet im November

Als erstes Skigebiet Deutschlands will die Zugspitze am 13. November in die Saison starten - unter strikten Corona-Auflagen. Zum Liftfahren - egal ob in der Seilbahn, im Sessel- oder im Schlepplift - müssen alle außer Kinder bis sechs Jahre Masken tragen.

Deutscher Ferienhausverband kritisiert Beherbergungsverbote

Die Beherbergungsverbote in Deutschland seien falsch und unverhältnismäßig, kritisiert Michelle Schwefel vom Deutschen Ferienhausverband. Durch mangelnde Testkapazitäten und hohe Kosten für den Test kämen sie einem Reiseverbot gleich.