Kürzere Ferienzeit? Touristiker fürchten „Katastrophensommer 2025“

| Tourismus Tourismus

Die Bestrebungen einzelner Bundesländer zur Straffung des Sommerferienzeitraums in Deutschland sorgen für Ärger in der Tourismuswirtschaft. Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin warnt vor einem «Katastrophensommer 2025». Hintergrund sind Forderungen von Berlin und Hamburg, die Sommerferien zeitlich weniger zu strecken (Tageskarte berichtete). Die Ferien sollen demnach erst Anfang Juli und nicht schon im Juni beginnen, die Termine der Länder enger zusammenrücken und die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen. Eine Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK) wird für Dezember erwartet, wie eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Derzeit liefen dazu Beratungen auf Fachebene.

Der Sprecher des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, zeigte zwar Verständnis für den Wunsch, den Ablauf der Schuljahre durch weniger zeitliche Verschiebungen kontinuierlicher zu gestalten. «Man sollte aber auch bedenken, dass es sozial ist, den Familien eine Möglichkeit zu bieten, zu einigermaßen vernünftigen Preisen Urlaub zu machen.» Je enger der Ferienkorridor, desto höher die Preise, weil die Kapazitäten endlich seien. Auch mit Blick auf den Reiseverkehr sei ein Ferienkorridor von 80 und mehr Tagen besser als einer von nur 60 oder 70 Tagen.

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe (CDU) stellte sich hinter die Anliegen der Branche: «Eine Verkürzung des Korridors ist für die Tourismusbranche absolut nicht hinnehmbar.» Nach seinen Worten wären die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich: «Mit jedem wegfallenden Ferientag gehen der deutschen Tourismusbranche circa 100 Millionen Euro verloren. Mecklenburg-Vorpommern hat einen Marktanteil an Übernachtungen von sieben Prozent, das bedeutet je Tag einen Verlust von circa sieben Millionen Euro.» Auf Drängen der Landeswirtschaftsminister hatten Glawe zufolge die Kultusminister beschlossen, den Sommerferienkorridor in Deutschland ab 2018 auf 85 Tage auszudehnen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Thailand: Touristen müssen in Quarantäne und mindestens 15.000 Euro nachweisen

Zum Urlaub nach Thailand, aber erst einmal zwei Wochen vor Ort in Quarantäne? Das beliebte Reiseland in Südostasien hat ein neues Touristenvisum aufgelegt, das genau so etwas vorsieht. Ein Mindestkontostand von 15.000 Euro wird ebenfalls benötigt.

DTV: Teil-Lockdown reißt Milliardenlöcher

Die Tourismusbranche in Deutschland schätzt die Umsatzeinbußen infolge des Teil-Lockdowns im November auf 10,2 Milliarden Euro. Von März bis August beläuft sich das Minus durch die Corona-Krise auf etwa 46,6 Milliarden Euro.

Best Ski Resort-Studie veröffentlicht aktuelles Zufriedenheitsranking 

Heute wurden die Ergebnisse der aktuellen ‚Best Ski Resort-Studie’ veröffentlicht. Zermatt wurde Sieger bei der Kundenzufriedenheit. Den zweiten Platz belegte Gröden/Seiser Alm, gefolgt von Arosa/Lenzerheide und Kronplatz, die sich den dritten Platz teilen. 

Drohende Kündigungen: Tuifly und Piloten brechen Krisengespräche ab

Tuifly und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben im Streit über drohende Kündigungen bei der angeschlagenen Tui-Konzern-Airline ihre Krisengespräche abgebrochen. Dabei sahen die Verhandlungspartner die Schuld auf der jeweils anderen Seite.

Schleswig-Holstein: Letzte Touristen reisen ab

Die letzten Touristen müssen nun auch die Nordseeinseln und Halligen verlassen. Grund sind die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Wie wird sich das auf die Zukunft der Branche auswirken?

Rio erlaubt wieder den Strandbesuch

Inmitten der Corona-Krise hat Brasiliens Metropole Rio de Janeiro den Verbleib an seinen berühmten Stränden wieder erlaubt. Rio tritt damit in die letzte Phase der Flexibilisierung ein, in der etwa auch Tanzflächen wieder betrieben werden dürfen.

Reiseveranstalter FTI erhält Millionenhilfen und schrumpft

Europas drittgrößter Reiseveranstalter FTI steckt wegen der Corona-Krise in Geldnot, bekommt jetzt Staatshilfe und gibt einen großen Teil seiner Geschäfte auf. Wie das Unternehmen mitteilte, erhält es 235 Millionen Euro aus dem Rettungsfonds des Bundeswirtschaftsministeriums.

Kanaren-Urlaub weiter möglich - Corona-Testpflicht kommt

Kontaktbeschränkungen in Deutschland, aber Kanaren-Urlaub in der Sonne? Die spanische Inselgruppe können Urlauber weiter bereisen - ein negativer Corona-Test wird aber bald auch dort Pflicht.

Sylt-Gäste zwischen Ärger und Verständnis

Urlauber müssen Schleswig-Holstein verlassen. Auf Sylt ist deshalb bei vielen Packen angesagt - auch wenn es hier wie auf den anderen Nordseeinseln eine längere Abreisefrist gibt. Das Verständnis hält sich in Grenzen.

Urlauber verlassen Schleswig-Holsteins Inseln

Wegen des Teil-Lockdowns verlassen gegenwärtig viele Urlauber mit der Fähre Schleswig-Holsteins Inseln. «Wir können alle Passagiere mitnehmen», sagte ein Sprecher der Wyker Dampfschiffs-Reederei. Am Montag waren von beiden Inseln insgesamt elf Abfahrten in Richtung Festland geplant.