Lufthansa macht einige Lounges dauerhaft dicht

| Tourismus Tourismus

Für Vielflieger der Lufthansa wird das Reisen künftig weniger komfortabel. Die Lufthansa-Lounges in Bremen, Dresden, Köln/Bonn, Leipzig und Nürnberg sowie Delhi bleiben dauerhaft geschlossen, wie das Unternehmen am Freitag auf Anfrage mitteilte.

Weitere Entscheidungen seien bislang nicht gefallen. «Allerdings schauen wir uns unser Lounge-Portfolio grundsätzlich kontinuierlich an, um bei Bedarf auf sich verändernde Marktgegebenheiten eingehen zu können», hieß es. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin «Spiegel» darüber berichtet.

Lufthansa zufolge spielen die Marktgegebenheiten an den einzelnen Standorten eine große Rolle, beispielsweise Veränderungen bei den Passagierströmen oder die Verfügbarkeit von Lounge-Flächen sowie Mietverträge. Wo es möglich ist, will Lufthansa Fluggästen Alternativen anbieten, beispielsweise an Standorten, an denen Partner aus der Star Alliance eigene Lounges unterhalten, etwa in Delhi (Air India). Der Luftverkehr zählt zu den besonders hart von den Folgen der Corona-Pandemie getroffenen Branchen.

Ihre große Lounge «First-Class-Terminal» am Flughafen Frankfurt will Lufthansa am 1. September wieder öffnen. Dafür soll eine First Class Lounge im Terminal 1 vorübergehend geschlossen werden. Ein Parallelbetrieb sei angesichts der aktuellen Zahl der berechtigten Gäste wirtschaftlich nicht darzustellen. Sobald die Zahl wieder steige, werde auch die First Class Lounge wieder geöffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mittelstandsstudie: Stellenwert von Geschäftsreisen nimmt wieder zu

Eine aktuelle Studie unter Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus mittelständischen Unternehmen zeigt, dass der Stellenwert und die Qualität von Geschäftsreisen bei 60 Prozent der Mittelständler künftig zunehmen werden.

Geldmangel, Wölfe und Touristen setzen Almen und Alpen unter Druck

Harte Arbeit, wenig Ertrag: Die Arbeit auf insgesamt rund 30.000 Almen und Alpen ist unabhängig von Ländergrenzen oft beschwerlich. Ein Alpenforscher sieht darüber hinaus Probleme für die Betriebe - und fordert konkrete Schritte, um zu helfen.

Reisende entdecken vermehrt Ziele in der Nähe ihres Heimatortes

Der “Living Local”-Trend hat im Jahr 2021 stark an Dynamik zugelegt, da Reisende ihre Leidenschaft für heimatnahe Ziele und besondere Erlebnisse unterwegs wiederentdeckt haben. Dies geht aus einer neuen Mitgliederdatenanalyse der Global Hotel Alliance hervor.

Lange Warteschlangen am BER

Nach dem Wartechaos zu Ferienbeginn am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) hat die Lufthansa auf fehlende Abfertigungskapazitäten hingewiesen. Die Flughafengesellschaft hatte die Probleme zuvor auf Personalengpässe an den Schaltern geschoben.

«Lonely Planet» nennt Leipzig als Top-Reiseziel in Deutschland

Leipzig wird im neuen Buch «Ultimative Reiseziele Deutschland – Die Top-250-Liste von Lonely Planet» als deutsches Top-Ziel präsentiert. Auf Platz zwei folgt der Bodensee, auf dem dritten Platz die Elbphilharmonie in Hamburg.

Nachholeffekte könnten Skigebieten Boom bescheren

Die vergangene Saison war für Wintersportorte eine Katastrophe. Eine neue Umfrage lässt vermuten, dass nicht nur die Skigebiete coronabedingt ihre Gäste vermissten, sondern auch die Gäste ihren Winterspaß. Ein Nachhol-Boom scheint möglich.

Urlaubsorte in Niedersachsen erwarten gut gebuchte Herbstferien

Nachdem bereits im Sommer an vielen niedersächsischen Urlaubsorten kaum ein freies Bett mehr zu bekommen war, melden Tourismusverbände nun auch für die Herbstferien eine hohe Auslastung. Wo gibt es noch Unterkünfte?

Mehr Hotelbetten an der Lübecker Bucht gefordert

Schleswig-Holsteins Ostseeküste wird bei Urlaubern immer beliebter. Dafür werden neue Unterkünfte gebraucht. «Wir brauchen mehr Hotelbetten», sagt André Rosinski von der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht.

An der Nordsee endet die Strandkorbsaison

An der schleswig-holsteinischen Nordseeküste geht die Strandkorbsaison zu Ende. An den Stränden wie in St. Peter-Ording werden die Körbe nun gereinigt und in ihre Winterquartiere gebracht.

A-Rosa Flusskreuzfahrten führt 2G-Regel ein

Gegen Corona geimpft oder von Covid-19 genesen: Das eine oder das andere zu sein wird zunehmend zur Voraussetzung für die Teilnahme an organisierten Reisen - nun auch beim Kreuzfahrtenanbieter A-Rosa.