«Miles & More»: Lufthansa ändert Bedingungen beim Vielfliegerprogramm

| Tourismus Tourismus

Die Lufthansa ändert zum Jahresbeginn 2021 die Bedingungen ihres Vielfliegerprogramms. Nach Informationen des «Handelsblatts» vom Montag wird es künftig schwieriger, einen Status wie «Frequent Traveller», «Senator» oder «Hon» zu erreichen.

Mit einem Vielfliegerstatus sind verschiedene Vorteile wie der Lounge-Zugang oder bevorzugtes Boarding bei den Flugreisen verbunden.

Die notwendigen Status-Punkte müssen künftig mindestens zur Hälfte bei den konzerneigenen Premium-Airlines wie Lufthansa, Swiss und Austrian erflogen werden, wie der Konzern in Frankfurt berichtete. Für den «Hon»-Status werden sogar ausschließlich Punkte der Premium-Airlines verlangt. Flüge bei anderen Partnern der globalen «Star Alliance» zählen beim Hon-Status hingegen nicht mehr. Zudem sollen die Punkte nur noch nach 8 statt bislang 20 Kategorien ausgegeben werden, erläuterte eine Sprecherin.

Die Punkte-Rechnerei hat derweil für Kunden ein Ende, die einen Vielfliegerstatus auf Lebenszeit erlangen. Wer 7500 qualifizierende Punkte gesammelt hat, wird dauerhaft Frequent Traveller. Wer 10 000 Punkte erreicht und schon zehn Jahre Senator-Status hat, kann diesen nicht mehr verlieren. Das System der sogenannten Prämienmeilen, mit denen die Kunden Tickets oder Waren erwerben können, bleibt hingegen unverändert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismuswirtschaft fordert Ende der Stigmatisierung des Reisens

Im Rahmen des 19. Europäischen Tourismusforums mahnt BTW Präsident Dr. Michael Frenzel, die Stigmatisierung des Tourismus als Treiber der Pandemie zu überwinden. Die Reisefreiheit sei, besonders in Europa, ein hohes Gut.

Polen und Schweiz auf Corona-Risikoliste - Kanaren nicht mehr

Die Bundesregierung hat die Nachbarländer Polen und Schweiz, fast ganz Österreich und große Teile Italiens mit Wirkung ab dem kommenden Samstag zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Kanarischen Inseln werden dagegen von der Risikoliste gestrichen.

Dänemark macht Grenzen für deutsche Urlauber dicht

Dänemark rät von Reisen nach Deutschland ab. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass auch Urlauber aus Deutschland nicht mehr willkommen sind. Einreisen darf nur noch, wer einen guten Grund hat. Schleswig-Holstein ist von dieser Einschränkung vorerst ausgenommen.

Reisewarnung für Kanaren aufgehoben

Die Aufhebung der Reisewarnung für die Kanaren sei eine gute Nachricht für die Reisewirtschaft und für alle, die im Winter gerne in die Sonne reisen möchten, so der Deutsche Reiseverband. Ähnlich wie bei der Türkei müssten Spanien und Deutschland jetzt zeitnah einen sicheren Luftkorridor vereinbaren.

Suche nach neuem Termin für abgesagte Reisemesse CMT in Stuttgart

Sie weckt regelmäßig früh im Jahr Vorfreude auf den Urlaub - doch im kommenden Januar gibt es keine Reisemesse CMT in Stuttgart. Corona ist Schuld. Immerhin ein späterer Termin könnte möglich sein.

US-Tourismuswirtschaft zuversichtlich für Reisen nach Deutschland 2021

Beim US Advisory Board Meeting der Deutschen Zentrale für Tourismus erläuterten Spitzenvertreter der US-amerikanischen Tourismuswirtschaft die aktuelle Stimmung amerikanischer Verbraucher mit Blick auf Reisen nach Deutschland 2021.

Münchner Christkindlmarkt findet statt

Der Münchner Stadtrat hat den Christkindlmarkt am Marienplatz abgesegnet - unter Vorbehalt. Wegen der steigenden Infektionszahlen könnten sich schließlich noch neue Regelungen ergeben, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch.

UN-Bericht: Massentourismus am Mittelmeer schadet Umwelt erheblich

Der am Mittelmeer so beliebte Tourismus ist einem UN-Bericht zufolge verheerend für die Umwelt. Die Zahl der Touristen in den Mittelmeerländern hat sich demnach in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt - sie machen heute rund 30 Prozent aller Touristen weltweit aus.

Drei von zehn deutschen Wintersport-Urlaubern planen derzeit keine Reise in dieser Saison

Jeder sechste Deutsche treibt Wintersport. Doch die Corona-Krise macht vielen Winterurlaubern in dieser Saison einen Strich durch die Rechnung: Drei von zehn Wintersportlern (31 Prozent) planen aufgrund der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten keinen Wintersport-Urlaub.

Condor will Schutzschirm verlassen

Der Ferienflieger Condor will an diesem Donnerstag in eine ungewisse Zukunft aufbrechen. Wenn an der Frankfurter Messe die Gläubiger der Fluggesellschaft zusammenkommen, müssen sie über ein Sanierungskonzept entscheiden, das in einem wichtigen Punkt unvollständig ist.