München Tourismus-Film "The Hardest Job" erhält internationale Auszeichnung

| Tourismus Tourismus

Der München Tourismus-Werbespot "The Hardest Job" wurde vom International Committee of Tourism Film Festivals (CIFFT) aus insgesamt 3000 international eingereichten Beiträgen ausgewählt und mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Der Film entstand 2017 in Zusammenarbeit mit der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Mitarbeiterinnen von München Tourismus nahmen den Grand Prix CIFFT Award 2019 in der Kategorie "World Best Tourism Film 2019" im Rahmen eines Galaabends bei der Wirtschaftskammer Österreich in Wien entgegen.

Das International Committee of Tourism Film Festivals (CIFFT) ist der Zusammenschluss von Tourismusfilmfestivals weltweit (cifft.com). Am Ende jeden Jahres vergibt das CIFFT in Wien Preise für die besten touristischen Filme. Die Preise gehen an die Videos mit den insgesamt besten Platzierungen bei den Festivals. So landete der München-Beitrag "The Hardest Job" bei 12 von insgesamt 15 Festivals jeweils unter den besten Drei.
 

Die Münchner Produktion "The Hardest Job" erzählt vom aufregenden Leben der Münchner Gästeführer. Sie sind für die begeisterten Besucher der Stadt verantwortlich, auch dafür, dass diese wieder heimreisen. Und hier beginnen die Probleme: Die Gäste der Stadt wollen nicht mehr weg, sie verstecken sich, sie rennen weg, sie arbeiten mit allen Tricks, um in München bleiben zu können. Für ihre Bändigung braucht es Intelligenz, rasches Reaktionsvermögen und einen gestählten Körper, kurz die Fähigkeiten eines Superagenten. Nur er kann "The Hardest Job" zu aller Zufriedenheit bewältigen. Bei den wilden Verfolgungsjagden durch die Stadt zeigen sich Münchens schöne Seiten und Sehenswürdigkeiten durchaus, aber aus eher ungewöhnlichen Perspektiven. 

Die Arbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film hat München Tourismus 2018 und 2019 erfolgreich fortgesetzt. Die beiden Nachfolge-Videos: "Club of Cool Cities" (2018) und "The Unbelievabowls" (2019) sind auf "einfach-muenchen.de/videos" zu sehen. Wie sein Vorgängervideo wurde auch der "Club of Cool Cities" bereits wieder beim CIFFT zur Teilnahme an internationalen Tourismusfilm-Wettbewerben eingereicht.

Hintergrund

München Tourismus ist als kommunale Tourismusorganisation im Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München angesiedelt. München Tourismus entwickelt gemeinsam mit seinen Partnern aus der Privatwirtschaft, dem Tourismusinitiative München TIM e.V., Marketing- und PR-Maßnahmen sowie touristische Produkte, um die Destination München im internationalen Wettbewerb zu positionieren. Hierfür legt die Tourismuskommission München, ein gemeinsames Gremium des Stadtrats und der örtlichen Tourismuswirtschaft, die strategische Ausrichtung fest.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutscher Tourismuspreis: Rekordbeteiligung im Krisenjahr  

Beim Deutschen Tourismuspreis stehen die Zeichen in diesem Jahr auf „Neustart“. Insgesamt 157 Bewerbungen sind beim Deutschen Tourismusverband (DTV) eingegangen. „So viele Einreichungen gab es noch nie“, so DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

Tui-Chef Joussen: Reisegeschäft zieht 2021 deutlich an

Das Hin und Her mit den Reisewarnungen für einzelne Urlaubsregionen wird Kunden und Reiseanbieter, aus Sicht von Tui-Chef Fritz Joussen, noch bis ins nächste Jahr hinein in Atem halten. Dennoch erwartet er, dass das Reisegeschäft 2021 deutlich anzieht.

Immer mehr Deutsche reisen allein

Eine europaweite Umfrage von eDreams Odigeo, der Muttergesellschaft von Opodo, zeigt den Trend zum Alleinreisen - auch und insbesondere aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation. Demnach verzichten 41 Prozent der Befragten auf eine Begleitung für ihre nächste Reise.

Umbrüche und Innovationsdruck im Geschäftsreisemarkt durch Corona

Deutschland ist als international führendes Geschäftsreiseziel von den aktuellen Einschnitten durch die Corona-Krise überproportional betroffen. Langfristig würden sich im globalen Geschäftsreisemarkt grundlegend neue Strukturen herausbilden, ist die DZT überzeugt.

Umsatzbilanz von Reisebüros und Veranstaltern verschlechtert sich weiter

Reisewarnungen und Buchungszurückhaltung der Menschen in der Corona-Krise reißen immer tiefere Löcher in die Geschäfte von Reisebüros und Veranstaltern. Einer Analyse zufolge sind die Umsätze zum Buchungsstand Ende Juli für die laufende Saison um 70 Prozent eingebrochen.

Drei hessische Jugendherbergen schließen

Der finanzielle Druck, der durch die Coronakrise entstanden ist, zwingt den DJH in Hessen zu harten Einschnitten. Die Jugendherbergen Gießen, Weilburg und Zwingenberg haben aktuell keine Belegung und werden zum Ende des Jahres vom Netz genommen.

Deutsche Bahn mit neuem Weinsortiment

Ab dem 1. September dürfen sich die Kunden der Deutschen Bahn in den Fernverkehrszügen auf ein modernes Weinsortiment aus den heimischen Weinregionen freuen. Dabei setzt die Bahn auf bekannte Winzer und auf junge Nachwuchstalente.

Pauschalreisen: Verbraucherschützer fordern Ende der Vorkasse

Reiseveranstalter arbeiten traditionell mit Anzahlungen. Verbraucherschützer finden die Vorkasse veraltet. Zu häufig gab es zuletzt Insolvenzen - und die Corona-Krise mache die Situation nicht einfacher. Der Reiseverband sieht das anders.

Sensoren sollen am Flughafen Stuttgart Abstand zwischen Passagieren überwachen

Der Stuttgarter Flughafen geht neue Wege, um Infektionsherde zu verhindern. Mit Hilfe von Sensoren soll der Abstand zwischen den Reisenden zum Schutz vor Corona-Infektionen überwacht werden. Die Geräte hatten ursprünglich einen anderen Zweck.

Raue und Lafer auf der Mein Schiff Flotte

Tim Raue und Johann Lafer gehen an Bord der Mein Schiff Flotte. Tim Raue begrüßt die Gäste auf zwei ausgewählten Kreuzfahrten in die griechischen Inselwelten. Johann Lafer erwartet die Gäste auf der Mein Schiff 1.