Neue Plattform itb.com startet: Networking, Branchen-News und virtueller ITB-Kongress

| Tourismus Tourismus

Die ITB ist trotz Absage digital präsent: Mit dem Start von itb.com will die Reisemesse eine neue Plattform schaffen, um die globale Reisebranche ganzjährig zu vernetzen. Die Website will die Brücke zwischen analog und digital schlagen und Möglichkeiten für Business, Networking und exklusiven Content liefern.

"Angesichts der momentan so schwierigen Zeiten braucht die Tourismusbranche die ITB mehr als je zuvor", kommentiert Dr. Martin Buck, Senior Vice President Travel+Logistics, Messe Berlin GmbH. Im Rahmen einer Virtual ITB Convention diskutieren deshalb internationale Top-Speaker der ITB in zukunftsweisenden Veranstaltungen, wie die globale Reisebranche durch intelligente Strategien auch in einem herausfordernden Umfeld zukunftsfähig bleibt. Aus aktuellem Anlass nimmt auch der Umgang der Branche mit dem Corona-Virus eine tragende Rolle ein. Die mehr als 20 exklusiven, englisch- und deutschsprachigen Live-Streams, können zwischen dem 5. und 11. März 2020, teils in Echtzeit, teils zeitversetzt, auf itb.com verfolgt werden und stehen allen Interessierten danach als Videos "on-demand" zur Verfügung.

"Mit der neuen Website etablieren wir ein zentrales und in dieser Form einzigartiges Travel Network, das weltweit in allen Märkten nutzbar ist. Ziel ist es, an 365 Tagen im Jahr Business, Content und Netzwerken zu ermöglichen. Darüber hinaus möchten wir den Zugang für Newcomer der Branche erleichtern. Wir unterstreichen damit die ganzjährige, internationale Markt- und Meinungsführerschaft und festigen konsequent die Positionierung unserer USPs Contacts und Content", so Dr. Martin Buck weiter.

Das neue Travel Network der B2B Reiseindustrie

Die KI-basierte Travel Network ist ein selbstlernendes System, das den Nutzern Kontakte der Reiseindustrie vorschlägt. Zugang zum Travel Network haben alle registrierten Teilnehmer der ITB Berlin 2020, also Fachbesucher, Kongressteilnehmer, Aussteller und Medienvertreter, die im ITB-Ticketshop ihr Ticket personalisiert haben. Auch diejenigen, die keinen Besuch der Messe in Berlin geplant hatten, haben ab sofort die Möglichkeit, sich zu registrieren. Nutzer können Profile anlegen, Interessen matchen, Kontaktvorschläge erhalten und sich vernetzen. Ebenso können sie anderen Usern folgen, Kontaktanfragen versenden und annehmen, chatten und Termine vereinbaren. Um die im Vorfeld der ITB Berlin 2020 vereinbarten Termine wie geplant abhalten zu können, wurden nun "Virtual Rooms" freigeschaltet. 

Virtual ITB Convention

Das Streaming - und Video Programm wird in den kommenden Tagen laufend um weitere Inhalte erweitert. Interessenten können sich zu den Details und Updates jederzeit online unter ITB.com informieren. Wie auch ursprünglich auf dem ITB Kongress geplant, hält Nils Müller, CEO von TrendOne, zum Auftakt eine Keynote zu den "Top 8 Trends for Tourism & Travel" mit der Fragestellung "Welche Trends, Technologien und Entwicklungen müssen Sie kennen und kombinieren, um in Zukunft erfolgreich zu sein?"

In einer weiteren Keynote, adressiert Evaneos-Co Founder Eric La Bonnardière das Thema Overtourism und wie lokale Reiseveranstalter damit umgehen können. In den Panels des Hospitality Tech Forums powered by Hospitality Industry Club beschäftigen sich Experten mit den Themen Revenue Management, Nachhaltigkeit in der Hospitality-Branche sowie mit der Zukunft der Online-Distribution. Darüber hinaus zählen Markenauf- und Umbau sowie das Thema "Hospitality 2025" zu den Inhalten der hochkarätig besetzten Sessions.

In den neuen Data Talks aus der geplanten ITB eTravel World geht es unter anderem um "Highly Recommended - Best Practice On Personalization" oder "Multi-Platform-Network in Travel - Digital Enablers and Travel of the Future". Weitere Sessions umfassen eine Berlin Panel-Diskussion mit Vertretern von bookingkit und VisitBerlin, die die Frage "What drives the Industry 2020?" erörtern.

Folgende Programmpunkte fließen unter anderem aus dem ITB Berlin Kongress ein: Sharry Sun von Travelzoo stellt die mit Spannung erwartete empirische Studie "Globale Luxuskunden und Nachhaltigkeit" vor, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der ITB Berlin durchgeführt hat. Übertragen wird die Session live aus dem CubeClub. Caroline Bremner von Euromonitor referiert über "The Future of Tourism Industry". Dabei adressiert sie disruptive Herausforderungen für die Branche wie Overtourism, Klimawandel oder Insolvenzen wie jüngst durch Thomas Cook. Am Folgetag wird der Vortrag auch auf Englisch verfügbar sein. Auf Grundlage von rund 500.000 Interviews gilt der IPK World Travel Monitor als die größte Reiseumfrage weltweit. Rolf Freitag, CEO IPK International, präsentiert die aktuellsten Forecast-Daten zum weltweiten und zum europäischen Reiseverhalten - eine unverzichtbare Entscheidungsgrundlage für die gesamte Tourismusbranche.

Darüber hinaus erläutert Statista den Einfluss von Trends zur Personalisierung und Individualisierung auf den eTravel-Markt; eine Session befasst sich mit dem Thema "Voice Commerce: Reisen und Hotelzimmer verkaufen über Amazon, Alexa und Google Assistant" sowie mit "Instagram, Influencer & Co: Die unterschätzten Herausforderungen für Destinationen".

Nicht zuletzt sind bis einschließlich Freitag, 6. März, die spannenden Inhalte von ITB Digital mit Tourismuszukunft online zu verfolgen. Bei den Sessions geht es neben dem Umgang der Branche mit dem Corona-Virus um die Trendthemen New Work und Künstliche Intelligenz sowie Blogging und Open Data.

Für die Aufnahme dient ein eigens eingerichtetes Studio vor Ort auf dem Berliner Messegelände, in dem eine Vielzahl der Sessions live gestreamt wird, während sich einige der Speaker unter anderem über Skype aus der Ferne hinzuschalten. Für Interaktion ist ebenfalls gesorgt: Unter dem Hashtag #ITBvirtualcon haben Zuschauer die Möglichkeit, sich auch in den sozialen Medien zu den Sessions auszutauschen und zu diskutieren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui: Neue Buchungen, gestiegene Preise

Nach drei Monaten Corona-Zwangsstillstand fährt Tui das Programm schrittweise hoch. Die ersten Touristen sind zurück auf Mallorca, etliche weitere Urlaubsorte sollen bald hinzukommen. Im Durchschnitt müssen Kunden aber etwas mehr bezahlen.

Reiseverband: Ticketkosten von vier Milliarden Euro noch nicht erstattet

Viele Verbraucher warten noch auf die Erstattung der Flugkosten für Reisen, die sie wegen der Corona-Krise nicht antreten konnten. Die Rückerstattung läuft schleppend - dies hatte kürzlich auch Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit Verweis auf die große Anzahl der Stornierungen eingeräumt.

Österreich erlaubt wieder Messen und Kongresse

Ab sofort können in Österreich wieder Messen und Kongresse veranstaltet werden. Das hat Tourimusministerin Elisabeth Köstinger mitgeteilt. Die dafür nötige Verordnung ist bereits in Kraft getreten.

So verbringen die Deutschen ihren Urlaub

Trotz aktueller Auflösung der Reisewarnung für Europa: Die Deutschen sind sich einig - einen Sommerurlaub im Nachbarland oder gar in Übersee wollen sie dieses Jahr nicht verbringen. Der Grund: Jeder Zweite findet eine Reise in das europäische Ausland noch zu riskant.

Test-Urlauber landen auf Mallorca

Monatelang war die liebste Ferieninsel der Deutschen wegen Corona unerreichbar. Jetzt dürfen die ersten Mutigen wieder nach Mallorca. Die Freude über die wiedergewonnene Freiheit ist groß. Und einer fühlt sich, als ob er auf dem Mond gewesen wäre.

Buchungen für Sommerurlaub ziehen an

Nachdem das Geschäft von Reisebüros und Reiseveranstalter Mitte März mit der weltweiten Reisewarnung aufgrund von Corona komplett zum Erliegen gekommen ist, ziehen die Buchungen laut Deutschem Reiseverband nun langsam wieder an.

Freie Fahrt zum Mittelmeer: Reisewarnung für 27 Länder aufgehoben

Die wohl ungewöhnlichste Urlaubssaison seit Jahrzehnten ist eröffnet: Die meisten Grenzen in der EU sind wieder offen, die weltweite Reisewarnung für deutsche Touristen ist Geschichte - zumindest für den größten Teil Europas. Es wird aber ein Urlaub mit Risiken.

Urlaubsreisen in Europa wieder möglich

Die Schlagbäume in Europa gehen hoch für Urlauber. Die meisten Staaten lassen wieder Touristen ins Land, zugleich endet am Montag die deutsche Reisewarnung voraussichtlich für 27 europäische Länder.

Flughafen Frankfurt im Corona-Modus

Es darf wieder in den Urlaub geflogen werden - ab dem 15. Juni ist Reisen in viele europäische Länder möglich. Der Frankfurter Flughafen sieht sich gut gerüstet. Zum Beispiel mit Markierungen auf dem Boden und Durchsagen per Lautsprecher.

MV: Luft für Urlaubsbranche bleibt trotz Corona-Lockerungen dünn

Wochenlang war der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Pandemie ausgebremst. Scheibchenweise kommen nun die Lockerungen. Am Montag dürfen die Hotels wieder zu 100 Prozent vermieten. Aber die Sorgen bleiben.