Neue Risiko-Karte für Geschäftsreisende

| Tourismus Tourismus

Welche Orte werden im kommenden Jahr für Geschäftsreisende besonders gefährlich sein? Das hat der Sicherheitsdienstleister International SOS für die aktuelle "Travel Risk Map" herausgefunden. Besonders gefährlich wird es auch im nächsten Jahr zum Beispiel in Ländern wie Jemen, Syrien oder Libyen. Doch auch in Venezuela und in Teilen Indiens wurde das Risiko als hoch bewertet.

"Instabilität, Unvorhersehbarkeit, schneller Wandel und Eskalation sind die Schlüsselmerkmale vieler Vorfälle in unserer modernen Welt. Die Mitarbeiter sind potenziell mit Sicherheitsrisiken in Bereichen konfrontiert, wie z.B. bei der Wahl der Unterkunft, die bisher als sicher galten. Etablierte globale Organisationen müssen dies im Auge behalten, um ihre Mitarbeiter zu schützen und die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen zu erhöhen. Der Bedarf wird nur noch steigen, da über 40 Prozent der Belegschaft dazu neigen, in irgendeiner Weise mobil zu sein“, so David Johnson, Chief Executive Officer, Security Services.

Doug Quarry von International SOS fügt hinzu: "Die Bedrohungen, denen Organisationen und ihre Mitarbeiter ausgesetzt sind, betreffen sowohl etablierte als auch Schwellenländer. Es ist ermutigend zu sehen, dass sich die Entscheidungsträger zunehmend der Gefahren von Epidemien und Infektionskrankheiten bewusst werden. Da bis 20223 voraussichtlich über 1,7 Billionen US-Dollar von Unternehmen investiert werden, ohne die Auswirkungen von Reiseunterbrechungen auf das Humankapital und die Produktivität zu berücksichtigen, ist es wichtig, dass Unternehmen jeder potenziellen Unterbrechung einen Schritt voraus sind. Mit genauen Informationen, Instrumenten und Unterstützung sollten und können Unternehmen die erwarteten Risiken planen und ihre Investitionen und ihre Mitarbeiter schützen."

Top 10 Gesundheits- und Sicherheitsrisiken 2020

International SOS hat eine Gruppe von Experten aus allen Gesundheits-, Sicherheits- und Sicherheitsbereichen, die für die Risiken von Reisen und Arbeiten im Ausland relevant sind, zum Travel Risk Management (TRM) Council zusammengeführt. Die Prognose für die Top 10 Gesundheits- und Sicherheitsthemen sind:

  1. Risiken, die sich aus geopolitischen Veränderungen ergeben
  2. Fragen der psychischen Gesundheit
  3. Organisationen werden proaktiver beim Schutz der körperlichen Gesundheit
  4. Cyber-Kriminalität wird wahrscheinlich zunehmen und ein zunehmendes Risiko für die Sicherheit darstellen
  5. Der Klimawandel wird das Auftreten von Umweltstörungen verschärfen
  6. Ausbrüche von Infektionskrankheiten durch etablierte und neu aufkommende Krankheitserreger werden aufgrund mehrerer Faktoren zunehmen
  7. Freizeit-Reisen: Die Debatte darüber, ob ein Arbeitgeber dafür verantwortlich ist, die Freizeit als Teil der Sorgfaltspflicht des Arbeitnehmers zu erfassen, wird sich verstärken
  8. Millennial's und Generation Z, die mit unterschiedlichen Präferenzen, Erwartungen und Einstellungen zu Risiken an den Arbeitsplatz gehen, werden die Unternehmen weiterhin herausfordern, ihre Risikostrategien zu entwickeln
  9. Hochkarätige Duty of Care Rechtsfälle werden zunehmen
  10. Kleine Unternehmen, die über zu wenig Ressourcen und unerfahrene Mitarbeiter verfügen, werden es schwer haben, die Sorgfaltspflichten zu erfüllen

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Forsa-Umfrage zu Reisezielen, Planung, Kosten: So urlaubt Deutschland 2020

Balearen, die bayerischen Berge oder doch lieber Balkonien? Die Deutschen zeigen sich in diesem Jahr reisefreudig, denn 84 Prozent haben geplant, mindestens einmal zu verreisen, so eine aktuelle Umfrage des forsa-Instituts.

ITB Berlin 2020: Inspirationen für die schönste Zeit des Jahres

Am 7. und 8. März 2020 öffnet die weltgrößte Reisemesse ihre Pforten für Privatbesucher - es gibt viel zu entdecken: Magische Momente mit Harry Potter, Abenteuer durch die Virtual Reality-Brille, Monsterjagd mit Pokémon Go oder die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future".

Touristen im Südwesten zieht es nach draußen - und aufs Fahrrad

Auch wenn es noch ein paar Wochen dauert - die Tourismus-Betriebe im Südwesten bereiten sich schon jetzt auf die anstehende Saison vor. Dabei gehen sie weiter von einem starken Trend zum Urlaub im eigenen Land aus. Auch das Fahrrad dürfte eine wichtige Rolle spielen.

Berichte: China reist nicht zur ITB

Vom 4. bis zum 8. März 2020 werden 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern auf der internationalen Tourismusbörse ITB erwartet. Aussteller aus China, Hongkong und Macau haben ihre Teilnahme allerdings abgesagt. Das Coronavirus hat ihre Messepläne durchkreuzt.

Angesagt bei Familien: Urlaub in Deutschland

Urlaub im eigenen Land ist angesagt. Für den kommenden Sommer liegen die TUI-Buchungen bereits 15 Prozent über dem Vorjahr. Grund genug für den Touristikkonzern, das Angebot im Heimatmarkt weiter auszubauen. Mit rund 2.300 Hotels gibt es das größte Angebot aller Zeiten im Land.

Infos für Besucher der Reisemesse ITB

Die ITB in Berlin ist die größte und wichtigste Reisemesse der Welt. In diesem Jahr werden vom 4. bis 8. März rund 10 000 Aussteller aus mehr als 180 Ländern in den Messehallen rund um den Funkturm erwartet. Fachbesucher diskutieren von Mittwoch bis Freitag über wichtige Themen der Tourismusbranche.

Deutsche Bahn meldet eine Million mehr Fahrgäste allein im Januar

Bahnfahren wird nach Angaben von DB-Chef Richard Lutz für immer mehr Kunden attraktiver. Allein im Januar seien über eine Million mehr Menschen auf die Fernverkehrszüge der DB umgestiegen als im Vorjahresmonat.

Für eine Million US-Dollar Raffles Maldives Meradhoo als exklusive Privatinsel mieten

Von Richard Branson mit Necker Island bis zu Steven Spielbergs Inseln im portugiesischen Madeira-Archipel, sind Privatinseln in der Regel nur den Milliardären vorbehalten. Mit „You Run Raffles Maldives” haben Reisende nun für „nur“ eine Million US-Dollar die Gelegenheit, das Resort exklusiv für sich und bis zu 70 Gäste zu mieten.

Kreuzfahrtbranche erwartet Wachstum trotz Virus-Ausbreitung

Der Kreuzfahrt-Tourismus in Asien ist vom Ausbruch der Krankheit Covid-19 stark betroffen. Doch die Branche erwartet keinen nachhaltigen negativen Einfluss auf ihr langfristiges Geschäft.

Unsichere politische Lage bremst Wirtschaft aus – Geschäftsreisen besonders betroffen

Ob Ausschreitungen, Kriege oder Handelskonflikte: Die geopolitische Lage beunruhigt die Wirtschaft. Vier von fünf Unternehmen sehen große Auswirkungen auf ihre wirtschaftliche Situation. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von AirPlus International.