Neue Tourismusagentur soll Nordseeküste bekannter machen

| Tourismus Tourismus

Mit der Gründung einer länderübergreifenden Tourismusagentur will die Nordseeregion in Niedersachsen und Bremen enger zusammenarbeiten und künftig international bekannter werden. Vertreterinnen und Vertreter von insgesamt neun Kommunen unterzeichneten am Montag in Wilhelmshaven einen Gesellschaftervertrag für die gemeinsame touristische Dachorganisation, die Tourismusagentur Nordsee GmbH (Tano).

Die Agentur mit Sitz in Wilhelmshaven soll künftig die Urlaubsregion von der niederländischen Grenze bis zur Elbe und Weser gemeinsam entwickeln und vermarkten. Bereits bestehende touristische Marken wie etwa die Ostfriesischen Inseln oder das Cuxland, die Region um Cuxhaven, sollen erhalten bleiben, aber stärker miteinander verknüpft werden. Auf diese Weise soll die Agentur die Nordseeküste bei Gästen im In- und Ausland bekannter machen.

«Wir setzen auf eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit und Abstimmung von Projekten für Gäste, aber auch für Einheimische», sagte der Vorsitzende des Tourismusverbands Nordsee und Landrat des Kreises Wittmund, Holger Heymann (SPD), nach der Gründung. Zudem soll die Agentur helfen, in der Tourismuspolitik gegenüber dem Bund und dem Land mit einer einheitlichen Stimme aufzutreten. Bislang gebe es in der Region rund 60 einzelne Tourismusorganisationen, sagte Heymann.

An der Tourismusagentur Nordsee beteiligt sind die sieben niedersächsischen Landkreise Ammerland, Aurich, Cuxhaven, Friesland, Leer, Wesermarsch und Wittmund sowie die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven und aus Bremen die Seestadt Bremerhaven. Allein die kreisfreie Stadt Emden fehlt. Einen späteren Beitritt schließe die Stadt aber nicht aus, teilte ein Stadtsprecher auf dpa-Anfrage mit. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Urlauber freuen sich immer über Schnäppchen. Und in manchen Ländern gibt es besonders viel fürs eigene Geld. Ein Überblick über die - mit Blick auf die Kaufkraft - günstigsten Reiseziele.

Mit Bild und Ton live aus dem Urlaub: 47 Prozent der diesjährigen Sommerurlauberinnen und -urlauber wollen direkt vor Ort via Video-Call die Reiseerlebnisse mit ihren Liebsten zu Hause teilen – im Vorjahr grüßte erst rund ein Drittel per Video-Call.

Die Wahl für ein bestimmtes Urlaubsziel wird von vielen Faktoren beeinflusst. Auch der Preis spielt eine sehr entscheidende Rolle. Jeder vierte Deutsche sagt, dass niedrige Kosten, beispielsweise bei Flügen, Hotels oder Aktivitäten, den Ausschlag bei der Auswahl des Urlaubszieles ihres letzten Urlaubs gegeben haben.

Die Ferienhausanlage Baltic Village in Damp hat mit dem „Boho-Beach-House by Förde Fräulein“ das erste Ferienhaus in Deutschland vorgestellt, das speziell für die Zielgruppe der Blogger und Social-Media-Begeisterten konzipiert wurde.

Lichtkunst und Live-Musik, 3-D-Perfomance und Pils zur Currywurst - nach zwei Jahren Coronapause inszeniert sich das Ruhrgebiet an diesem Samstag (25.6.) wieder beim Kulturfest «Extraschicht». 43 Spielorte in 23 Städten von Unna bis Moers sind eingeplant, wie die Ruhr-Tourismus-Gesellschaft mitteilt.

Die Zeit der strengen Corona-Bestimmungen ist in den meisten europäischen Ländern vorbei. Doch wie genau sieht es mit den verbliebenen Regeln in den einzelnen Ländern aus?

Neue Ergebnisse von Booking.com belegen, dass 82 Prozent der LGBTQ+ Reisenden keine positiven oder sogar unangenehme Erfahrungen auf Reisen gemacht haben. Die Studie beleuchtet Sorgen und Reisepräferenzen und zeigt mögliche Wege auf.

Im Gegensatz zum Totalausfall der Wintersaison 2020/21 in Österreich zog die Tourismusnachfrage im vergangenen Winter nach neuerlichen Betriebsschließungen zu Saisonbeginn stetig an. Die Erwartungen der Branche sind durchweg positiv

Was bringt der Sommer in der Ferien- und Stadthotellerie? Das Hotel Consulting Unternehmen mrp hotels sieht in einer aktuellen Analyse eine starke Erholung des Tourismus in den Sommermonaten und danach.

Nach zwei herben Verlustjahren wegen der Corona-Pandemie sieht die Luftfahrtbranche Grund für Zuversicht. Die Aussichten hellen sich auf - aber weniger für Europa.