NRW startet mit Planungen für Weihnachtsmärkte

| Tourismus Tourismus

Nach dem coronabedingten Weihnachtsmarkt-Totalausfall im vergangenen Jahr laufen in vielen NRW-Städten die Planungen für diesen Winter. «Wir gehen davon aus, dass der Markt stattfinden kann», sagte eine Sprecherin des Weihnachtsmarkts am Kölner Dom. «Wie und unter welchen Bedingungen, weiß jetzt allerdings noch keiner.» Auch in der Kölner Altstadt sollen ab Mitte November Lebkuchen- und Glühweinduft Besucher locken. In Dortmund, Düsseldorf, Aachen und Bochum äußerten sich die Veranstalter in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls vorsichtig optimistisch.

«Wir planen relativ normal, die Aussteller wollen alle wieder mitmachen», sagte Patrick Arens von den Dortmunder Schaustellern. «Wir schaffen sogar gerade eine neue, festliche Beleuchtung an, die den Markt und einen Teil der Dortmunder Innenstadt beleuchten soll.» Aber die Entwicklung der Coronazahlen und die daraus folgenden politischen Maßnahmen seien eben ungewiss. «Wir hoffen aber sehr, dass die Weihnachtsmärkte dieses Mal öffnen dürfen, weil doch bis dahin alle Menschen ein Impfangebot erhalten haben müssten.»

In Düsseldorf sollen die Märkte nach Angaben einer Sprecherin räumlich entzerrt werden, damit die Besucher mehr Platz haben und sich sicher fühlen. In Bochum hat die Marketing-Gesellschaft verschiedene Konzepte für den Weihnachtsmarkt erarbeitet, um auf unterschiedliche Szenarien reagieren zu können. Der Weihnachtsmarkt sei auch als Wirtschaftsfaktor und touristisch für die gesamte Innenstadt enorm wichtig, sagte ein Sprecher.

In Aachen soll bis Ende August eine Entscheidung darüber fallen, unter welchen Bedingungen der Weihnachtsmarkt stattfinden darf. Bewerbungen von Ausstellern lägen bereits ausreichend vor. Jedoch sei die Anzahl etwas geringer als sonst, unter anderem weil einige langjährige Teilnehmer die Pandemie zum Anlass genommen hätten, in den Ruhestand zu gehen, teilte eine Sprecherin mit. In Essen wollte sich die zuständige Marketing GmbH noch nicht zu den Weihnachtsmarkt-Planungen äußern. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fußballlegende Ronaldinho schlüpft zum UEFA Champions League Finale in Paris in die Rolle eines Tourguides und nimmt Fußballfans mit auf eine 90-minütige Bustour durch das Zentrum der französischen Hauptstadt.

Trotz des großen Ansturms auf manche Regionen, insbesondere in der Corona-Pandemie, bewerten die meisten Menschen in Deutschland einer Studie zufolge den Tourismus für ihren Wohnort positiv. In einzelnen Hotspots kann es allerdings anders aussehen.

Wie nachhaltig ist der Tourismus in Europa? Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) hat eine erste Studie mit Übersicht zu europaweiten Aktivitäten veröffentlicht. Resümee: Da geht noch mehr.

Noch läuft es nicht wieder rund für Hessens Tourismus und Gastgewerbe - doch der Zuspruch der Gäste aus dem In- und Ausland wächst wieder. Dabei helfen auch große Veranstaltungen wie Messen, Tagungen und Kongresse - und der Trend zum Kurzurlaub daheim.

Viele richten ihren Blick auf den nächsten Urlaub im Sommer. Besonders beliebt hierbei ist das Ausland, wie nun eine Umfrage zeigt. Besonders beliebt sind dabei die europäischen Nachbarländer.

Zum Abschluss des 48. Germany Travel Mart in Oberammergau hat die Deutsche Zentrale für Tourismus den nächsten Veranstaltungsort bekanntgegeben. Der 49. GTM findet vom 16. bis zum 18. April 2023 in Essen statt.

Die einst von Touristen stark besuchten europäischen Metropolen wie Wien, London, Paris, Barcelona oder Berlin begeben sich mit der Kampagne "United Cities of Tourism" nach der Corona-Krise auf gemeinsame Aufholjagd.

Die letzten Vorbereitungen laufen: Am 14. Mail will Oberammergau die Premiere seiner berühmten Passionsspiele feiern. Kurz vorher gibt die Spielleitung nun nochmals Einblicke in die Arbeit.

Gegen Betrug an Konsumenten und für authentische Userbewertungen: Dafür steht die von HolidayCheck gegründete Initiative „Gemeinsam gegen Fakebewertungen“, der sich bereits 16 Unternehmen und Verbände angeschlossen haben.

Hochsaison an der Nordseeküste: Das bedeutet volle Strände und Parkplätze, lange Schlangen vor Spielscheunen und Thermen. Sensoren zum Zählen der Besucher und Fahrzeuge sollen jetzt helfen, Touristenströme zu entzerren.