NRW startet mit Planungen für Weihnachtsmärkte

| Tourismus Tourismus

Nach dem coronabedingten Weihnachtsmarkt-Totalausfall im vergangenen Jahr laufen in vielen NRW-Städten die Planungen für diesen Winter. «Wir gehen davon aus, dass der Markt stattfinden kann», sagte eine Sprecherin des Weihnachtsmarkts am Kölner Dom. «Wie und unter welchen Bedingungen, weiß jetzt allerdings noch keiner.» Auch in der Kölner Altstadt sollen ab Mitte November Lebkuchen- und Glühweinduft Besucher locken. In Dortmund, Düsseldorf, Aachen und Bochum äußerten sich die Veranstalter in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls vorsichtig optimistisch.

«Wir planen relativ normal, die Aussteller wollen alle wieder mitmachen», sagte Patrick Arens von den Dortmunder Schaustellern. «Wir schaffen sogar gerade eine neue, festliche Beleuchtung an, die den Markt und einen Teil der Dortmunder Innenstadt beleuchten soll.» Aber die Entwicklung der Coronazahlen und die daraus folgenden politischen Maßnahmen seien eben ungewiss. «Wir hoffen aber sehr, dass die Weihnachtsmärkte dieses Mal öffnen dürfen, weil doch bis dahin alle Menschen ein Impfangebot erhalten haben müssten.»

In Düsseldorf sollen die Märkte nach Angaben einer Sprecherin räumlich entzerrt werden, damit die Besucher mehr Platz haben und sich sicher fühlen. In Bochum hat die Marketing-Gesellschaft verschiedene Konzepte für den Weihnachtsmarkt erarbeitet, um auf unterschiedliche Szenarien reagieren zu können. Der Weihnachtsmarkt sei auch als Wirtschaftsfaktor und touristisch für die gesamte Innenstadt enorm wichtig, sagte ein Sprecher.

In Aachen soll bis Ende August eine Entscheidung darüber fallen, unter welchen Bedingungen der Weihnachtsmarkt stattfinden darf. Bewerbungen von Ausstellern lägen bereits ausreichend vor. Jedoch sei die Anzahl etwas geringer als sonst, unter anderem weil einige langjährige Teilnehmer die Pandemie zum Anlass genommen hätten, in den Ruhestand zu gehen, teilte eine Sprecherin mit. In Essen wollte sich die zuständige Marketing GmbH noch nicht zu den Weihnachtsmarkt-Planungen äußern. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sani/Ikos Group investiert 520 Millionen Euro in neue und bestehende Resorts

Die Sani/Ikos Group setzt ihre Wachstumsstrategie mit dem Erwerb von vier neuen Hotels in Griechenland und auf der Iberischen Halbinsel fort. Zwei bestehende Resorts werden erweitert. Die Investitionssumme beläuft sich auf insgesamt 520 Millionen Euro bis zum Jahr 2025.

Nachfrage für Winterurlaub zieht an: Neben Alpen auch Küsten weiter hoch im Kurs

Lust auf Winterurlaub ist vorhanden: Nachdem die Ferien zur kalten Jahreszeit pandemiebedingt im vergangenen Jahr de facto ausfielen, sind die Vorzeichen für den Winter 2021/2022 deutlich besser. DS Destination Solutions hat analysiert, welche Ziele in Deutschland das Rennen machen.

Umfrage: So gefragt sind Asienreisen in 2022

Nachrichten über touristische Öffnungen in Singapur, Thailand, Indien oder Nepal bei vollständig geimpften Globetrottern neue Hoffnung auf mehr Reisefreiheit. Aus diesem Anlass wollte Lotus Travel wissen, wie es um das aktuelle Asien-Fernweh bestellt ist.

Corona-Ausbruch im Yoga-Zentrum: 30 Personen auf Mallorca im Quarantäne-Hotel

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Yoga-Zentrum auf Mallorca sind 30 Menschen in ein Quarantäne-Hotel gebracht worden. Die meisten Betroffenen seien Ausländer ohne Wohnsitz auf der spanischen Insel

Lufthansa mit erstem operativen Gewinn seit Beginn der Corona-Krise

Das dritte Quartal des Jahres ist auch in Corona-Zeiten das stärkste für Fluggesellschaften. Zumindest operativ hat Lufthansa im Sommer kurz die Verlustzone verlassen und wieder Licht am Horizont gesehen.

Das war der Camping-Sommer 2021

Das Internetportal camping.info hat die Sommermonate ausgewertet. In den Ferienmonaten Juli und August verbuchte die Campingbranche in Deutschland über 17.461.438 Übernachtungen. Das ist ein leichtes Minus von 1,47 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Klimagipfel: Tui will mehr direkte CO2-Einsparung, weniger Zertifikate-Ausgleich

Der verpflichtende Kauf von Verschmutzungsrechten soll auf mehr Branchen ausgeweitet werden. Urheber hoher CO2-Emissionen müssen sich so zumindest an Folgekosten beteiligen. Vielen Klimaschützern reicht das nicht. Was sagt die Touristik zum Gipfel in Glasgow?

Luxustourismus auf Mallorca boomt

Lange wurde Mallorca als «Putzfrauen-Insel» verspottet, dann wurde sie für Sauftourismus geschmäht. Plötzlich steht auf der Insel aber ein Ansturm der Reichen im Mittelpunkt. Gibt es ein neues Mallorca? Adiós Schmuddelimage? Nicht alle sind dafür.

Internationale Awards für Nachhaltigkeits-Kampagnen der DZT

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) kann innerhalb weniger Tage gleich drei renommierte internationale Awards für aktuelle Marketingkampagnen entgegennehmen.

Reisesicherungsfonds zur Absicherung bei Veranstalter-Pleite gestartet

Nach den Turbulenzen der Thomas-Cook-Pleite sollen Pauschalurlauber besser gegen Insolvenzen von Reiseveranstaltern abgesichert sein. Der neue Reisesicherungsfonds startete nach eigenen Angaben pünktlich am Montag.