Nur noch Geimpfte: Rio de Janeiro startet mit 1G in Bars, Restaurants und Hotels

| Tourismus Tourismus

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret der Stadt hervor. Damit wird die Pflicht zum Vorzeigen eines Impfnachweises ausgeweitet. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben.

Die Regelung gilt auch für Touristen. Einen Impfnachweis als Voraussetzung für die Einreise nach Brasilien lehnt die Regierung bisher aber ab.

Unterdessen rückte São Paulo von dem Vorhaben ab, die Maskenpflicht im Freien aufzuheben. In der Metropole waren diese Woche die ersten Fälle der neuen, als besorgniserregend eingestuften Coronavirus-Variante Omikron in Brasilien festgestellt worden. Es könnte sich dabei auch um die ersten Fälle in Lateinamerika handeln.

In Brasilien, das erst im Januar mit der Impfkampagne begonnen hatte, haben sich nach offiziellen Angaben mehr als 22 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, fast 615 000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben - mehr Tote gibt es nur in den USA. In Brasilien leben 210 Millionen Menschen; das Land ist 24 mal so groß wie Deutschland. In Rio de Janeiro sind inzwischen mehr als 75 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahre komplett geimpft, im Bundesstaat São Paulo 94 Prozent der Bevölkerung über 18 Jahre. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Ex-Pionierlager im Ostseebad Trassenheide auf Usedom hat einen neuen Eigentümer. Das Gelände unweit der Ostsee wurde für 1,8 Millionen Euro verkauft. Nun will die Gemeinde per Bebauungsplan erreichen, dass das Grundstück weiter touristisch genutzt wird.

Eine neue Umfrage des Hoteltreueprogramms Wyndham Rewards bestätigt, wie groß die Sehnsucht nach Urlaub und Reisen ist. Sie zeigt aber auch, dass die steigenden Kosten aktuell ein Thema sind.

Die Wintersportbranche vom Hotelier bis zum Sportgeschäft wird vor Beginn der nächsten Saison wegen der hohen Inflation von Unsicherheit geplagt. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass Normalverdiener sich möglicherweise einschränken werden.

Der Europa-Park in Rust investiert Millionen in einen neue Achterbahn. Der Bau allerdings etwas länger dauern als geplant. Ein bekannter Erfinder soll mit einem Turm geehrt werden. Das Landratsamt Ortenaukreis habe die Baugenehmigung für die neue Attraktion erteilt.

Die Deutsche Nordseeküste ist beliebt: Rund 10,8 Millionen Reisende aus Deutschland haben dort in der Zeit vom 1. Januar 2020 bis 31. Juli 2022 einen Urlaub verbracht. Den größten Bedarf für Veränderungen sehen sie laut einer aktuellen Studie beim kulinarischen Angebot.

In den kommenden Wochen droht ein neuerlicher Anstieg der Corona-Infektionen. Die meisten Geschäftsreisen sollen trotzdem wie geplant stattfinden: Nur drei Prozent aller Fach- und Führungskräfte wollen aufgrund von Corona auf Auswärtstermine verzichten.

Die britischen Flughäfen wollen Berichten zufolge innerhalb der kommenden zwei Jahre die Regeln für die Menge von Flüssigkeiten im Handgepäck abschaffen. Passagiere könnten dann Flüssigkeiten ohne Begrenzung in ihren Taschen lassen.

Deutschlands größter Freizeitpark hat seinem Chef zufolge eine hervorragende Saison hinter sich. Erwartet wird ein neuer Besucherrekord. Auf einer großen Baustelle könnte es etwas länger dauern. Und auch die Eintrittspreise werden steigen.

Nach einer ordentlichen Sommersaison trübt sich die Stimmung in der niedersächsischen Tourismusbranche ein. Laut einer aktuellen Umfrage sind die Erwartungen an die Wintersaison eher schlecht.

Bei einer Auktion in Rostock kommt an diesem Samstag ein Stück DDR-Freizeitgeschichte von der Insel Usedom unter den Hammer. Das Gelände des ehemaligen Pionierlagers Trassenheide am Ostseestrand wird versteigert.