Paradisus by Meliá wächst in Mexiko

| Tourismus Tourismus

Paradisus by Meliá, die Kollektion von elf Luxusresorts in der Karibik und dem Pazifik, will 2020 neue Maßstäbe setzen: Höchste Priorität dabei habe laut Unternehmen der Respekt vor der Natur und den Menschen vor Ort. Jedes der elf Resorts mit insgesamt 6.147 Zimmern habe das Ziel, den Reisenden dabei zu unterstützen, sich wieder mit der Natur und dem inneren Selbst zu verbinden. 

Neben dem Aspekt Green Luxury will Paradisus by Meliá auch mit der kulinarischen Auswahl punkten: Serviert werde gesunde Kulinarik, inspiriert von der internationalen Küche bis hin zu lokalen und saisonalen Produkten. Die gastronomischen Einflüsse im Paradisus by Meliá spiegeln die Küchen der Welt wider. So zum Beispiel die Restaurants wie Bana (japanische Fusion), Mole (zeitgenössische mexikanische Küche), La Palapa (gesunde internationale Küche), Fuego (lateinamerikanische Fusion) und Vento (zeitgenössische mediterrane Küche).

Drei der All-Inclusive-Resorts befinden sich am Strand in Mexiko: Paradisus Los Cabos, Paradisus Cancún und Paradisus Playa del Carmen mit zwei separaten Bereichen, La Esmeralda für Familien und La Perla exklusiv für Erwachsene. Vier weitere Resorts befinden sich in Kuba: Paradisus Varadero, Paradisus Princesa del Mar, Paradisus Rio de Oro und Paradisus Los Cayos. Und schließlich gibt es in der Dominikanischen Republik noch vier weitere Resorts: Paradisus Palma Real, das Reservat im Paradisus Palma Real, das große Reservat im Paradisus Palma Real und das Paradisus Punta Cana.

Playa Mujeres, das fünfte Resort in Mexiko wird Mitte Mai 2020 eröffnet. Gelegen an der Küste von Cancún bietet es unter anderem einen privaten Yachthafen. Das All-Inclusive-Resort, inspiriert von mexikanischem Design, verfügt über 498 Zimmer mit Ausblick auf die Gärten und den Strand. 

Projekt Beatriz 

In Zusammenarbeit mit Paradisus by Meliá wird diese Initiative auf der ITB 2020 vorgestellt. Das Ziel dieser Plattform? Handwerker aus den am stärksten benachteiligten Gemeinden Lateinamerikas und Mexikos nachhaltig und mit Respekt zu unterstützen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aktuelle Daten: Situation der Reisebranche „dramatisch“

Der Neustart der Reisebranche nach dem wochenlangem Stillstand fällt verhalten aus. Die Buchungen steigen zwar in der Ferienzeit. Doch die Branche spürt weiterhin die Verunsicherung der Kunden.

Reisewarnung für drei spanische Regionen - Barcelona betroffen

Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche dort. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber verschont.

Polizei verstärkt Kontrollen bei Ausflugsverkehr in Südbayern

Touristische Hotspots in Südbayern klagen seit der Lockerung der Corona-Regeln über zu viel Verkehr durch Ausflügler. Am Wochenende nimmt die Polizei dort verstärkt Wildparker ins Visier - und appelliert an Autofahrer, Rücksicht zu nehmen.

EU-Kommission genehmigt deutsche Garantie für Reise-Gutscheine

Die Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Stornierungen wegen Corona hat die Genehmigung aus Brüssel. Die Regelung soll die Gutscheine als Alternative zur Erstattung der Reisekosten attraktiver machen und so der Reisebranche helfen.

Erstmals Urlauber auf Mallorca wegen Corona-Infektion in Quarantäne

Erstmals seit der Wiedereröffnung der Balearen-Insel für den internationalen Tourismus sind Urlauber nach Behördenangaben positiv auf das Coronavirus getestet und in Quarantäne geschickt worden. Dabei handelt es sich um zehn Urlauber mit nur leichten oder gar keinen Symptomen.

Tausende Urlauber und Corona - wie die Inseln gewappnet sind

Auf den Ostfriesischen Inseln tummeln sich die Urlauber - auf Norderney sogar mehr als im Vorjahr. Doch über dem Inselurlaub schwebt eine entscheidende Frage: Was, wenn es in der Abgeschiedenheit Corona-Infektionen gibt?

Ein gültiges Flugticket ist nicht alles

Im September in die Türkei? Im November nach Asien? Flüge zu schönen Zielen finden sich online jede Menge - doch sie sind keine Garantie, dass der Käufer eines Tickets am Ende auch fliegen kann.

Nachhaltigkeit im Tourismus auch nach Corona-Krise wichtig

Nachhaltigkeit wird in der Corona-Erholungsphase sowie nach der Corona-Krise in deutschen und österreichischen Tourismusunternehmen weiterhin eine Rolle spielen – dies ist zentrales Ergebnis einer Befragung zum Stellenwert von Nachhaltigkeit in der Reisebranche.

Wie sich das Reiseverhalten der Deutschen durch Corona verändert hat

Das aktuell mit Abstand attraktivste Reiseziel der Deutschen ist - Deutschland. Was alle ahnten, bestätigt die erste repräsentative Studie zum Thema "Reisen nach dem Ausbruch von Covid-19" von Allianz Partners.

Ende des Jumbos: Boeing macht Milliardenverlust und stellt 747-Produktion ein

Die Corona-Krise hat dem US-Flugzeugbauer Boeing im abgelaufenen Quartal einen höheren Verlust eingebrockt als befürchtet. Jetzt will der Konzern die Produktion seiner Langstreckenjets noch weiter zurückfahren. Die Produktion des Jumbo-Jets 747 wird nach mehr als 50 Jahren sogar komplett eingestellt.