Paradisus by Meliá wächst in Mexiko

| Tourismus Tourismus

Paradisus by Meliá, die Kollektion von elf Luxusresorts in der Karibik und dem Pazifik, will 2020 neue Maßstäbe setzen: Höchste Priorität dabei habe laut Unternehmen der Respekt vor der Natur und den Menschen vor Ort. Jedes der elf Resorts mit insgesamt 6.147 Zimmern habe das Ziel, den Reisenden dabei zu unterstützen, sich wieder mit der Natur und dem inneren Selbst zu verbinden. 

Neben dem Aspekt Green Luxury will Paradisus by Meliá auch mit der kulinarischen Auswahl punkten: Serviert werde gesunde Kulinarik, inspiriert von der internationalen Küche bis hin zu lokalen und saisonalen Produkten. Die gastronomischen Einflüsse im Paradisus by Meliá spiegeln die Küchen der Welt wider. So zum Beispiel die Restaurants wie Bana (japanische Fusion), Mole (zeitgenössische mexikanische Küche), La Palapa (gesunde internationale Küche), Fuego (lateinamerikanische Fusion) und Vento (zeitgenössische mediterrane Küche).

Drei der All-Inclusive-Resorts befinden sich am Strand in Mexiko: Paradisus Los Cabos, Paradisus Cancún und Paradisus Playa del Carmen mit zwei separaten Bereichen, La Esmeralda für Familien und La Perla exklusiv für Erwachsene. Vier weitere Resorts befinden sich in Kuba: Paradisus Varadero, Paradisus Princesa del Mar, Paradisus Rio de Oro und Paradisus Los Cayos. Und schließlich gibt es in der Dominikanischen Republik noch vier weitere Resorts: Paradisus Palma Real, das Reservat im Paradisus Palma Real, das große Reservat im Paradisus Palma Real und das Paradisus Punta Cana.

Playa Mujeres, das fünfte Resort in Mexiko wird Mitte Mai 2020 eröffnet. Gelegen an der Küste von Cancún bietet es unter anderem einen privaten Yachthafen. Das All-Inclusive-Resort, inspiriert von mexikanischem Design, verfügt über 498 Zimmer mit Ausblick auf die Gärten und den Strand. 

Projekt Beatriz 

In Zusammenarbeit mit Paradisus by Meliá wird diese Initiative auf der ITB 2020 vorgestellt. Das Ziel dieser Plattform? Handwerker aus den am stärksten benachteiligten Gemeinden Lateinamerikas und Mexikos nachhaltig und mit Respekt zu unterstützen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berlins Tourismusbranche läuft auf 30 Prozent

Die Berliner Tourismusbranche steckt noch tief in der Corona-Krise. «Wir sind derzeit bei 30 bis 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr», sagte Kieker von Visit Berlin. Dieses Niveau bei den Gästezahlen erwarte er auch für die zweite Jahreshälfte.

Kein Testpflicht-Chaos - auch «Ballermann Bulgariens» Risikogebiet

Der Start der Testpflicht für Rückkehrer aus Ländern mit hohem Corona-Risiko verlief am Wochenende weitgehend reibungslos. Wegen eines deutlichen Anstiegs von Infektionen in Bulgarien und Rumänien warnt die Bundesregierung nun vor touristischen Reisen in mehrere Regionen der beiden Länder.

Strände an Nord- und Ostsee bleiben voll - aber weniger Ansturm als am Samstag

Das Sommerwetter hat am Samstag viele Strände der Nord- und Ostsee an ihr Limit gebracht - auch am Sonntag zog es wieder viele Urlauber an die See. Im Vergleich zum Vortag ging es nach Angaben der Kur- und Tourismusdirektionen aber entspannter zu.

Ausflügler vor der Zugspitze ausgebremst

Der Berg ruft, und die Münchner kommen - und nicht nur sie. Dass Urlaub in Bayern in diesem Jahr für viele eine echte Alternative ist, freut den fürs Gastgewerbe und den Tourismus zuständigen Minister. Andere ärgert's.

Investoren für Weiße Flotte - Verein will öffentliche Hand

Die angeschlagene Sächsische Dampfschiffahrt GmbH braucht Geld. Nach zwei Monaten sind drei potenzielle Investoren gefunden - weitere Interessenten geben die Hoffnung nicht auf. Ein Crowdfunding-Projekt läuft noch bis zum 20. August.

Urlaubsbuchungen ziehen an

„Wir sind mitten in der Ferienzeit und sehen endlich anziehende Buchungen“, zeigt sich DRV-Präsident Norbert Fiebig erfreut. Insgesamt sei die Situation der Reisewirtschaft allerdings nach wie vor überaus dramatisch.

Tuifly zieht positive Zwischenbilanz des Neustarts

Der Neustart in der Corona-Krise ist aus Sicht des Reisekonzerns Tui gelungen. Seit dem 15. Juni habe die Ferienfluggesellschaft insgesamt rund 250 000 Gäste an Bord begrüßt. Ziel sei es, in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte der ursprünglich geplanten Kapazitäten wieder anbieten zu können.

Dramatischer Einbruch der Touristenzahlen in Prag

Der Tourismus in der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Prag ist aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen. Die Zahl der Übernachtungsgäste in der tschechischen Hauptstadt ging im zweiten Quartal 2020 um 93,6 Prozent zurück.

Im Quadrat zum Baden am Bodensee: Meersburg markiert Liegewiese

Damit in Corona-Zeiten auch beim Baden und Sonnen die Abstandsregeln eingehalten werden können, hat sich Meersburg etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: Mit weißer Kalk-Farbe wurde Liegewiese am Bodenseeufer in vier mal vier Meter große Quadrate eingeteilt.

Uber mit tiefroten Zahlen - Pandemie bremst Fahrdienstgeschäft aus

Der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler Uber hat inmitten der Corona-Krise einen weiteren hohen Verlust erlitten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) an, wie der Taxikonkurrent mitteilte.