Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer will im Sommer Touristen ins All bringen

| Tourismus Tourismus

Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos will im Juli erstmals Touristen ins All bringen. Der Start sei für den 20. Juli geplant, teilte die Firma Blue Origin am Mittwoch mit. Ein Sitz in der Astronauten-Kapsel, die große Panorama-Fenster hat und in der sechs Menschen Platz finden, solle dabei versteigert werden. Seit Mittwoch könne online mitgesteigert werden, der Gewinner solle am 12. Juni ermittelt werden. «Dieser Sitz wird verändern, wie du die Welt siehst», hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Wer auf den anderen Sitzen Platz nehmen soll und wie viel das kostet, teilte das Unternehmen zunächst nicht mit. Der rund zehnminütige Flug soll die Crew in eine Höhe von etwas mehr als 100 Kilometern und dann zurück zur Erde bringen. Mehrere andere Unternehmen und Raumfahrtbehörden haben bereits Touristen ins All gebracht.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Analyse: Die besten Reiseportale

Die Online-Reisebüros unterscheiden sich nicht nur beim Service, sondern auch bei den Preisen deutlich. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag des Nachrichtensenders ntv 20 Reiseportale getestet hat.

Regent Seven Seas Cruises: 132 Tage Luxus-Kreuzfahrt in drei Stunden ausverkauft

Regent Seven Seas Cruises hat zum dritten Mal in Folge den Buchungsrekord des Unternehmens für Weltreisen zum Verkaufsstart gebrochen. Die fast fünf Monate dauernde Weltreise in 2024 war nach drei Stunden ausverkauft.

Barceló Hotel Group eröffnet zwei neue Luxus-Hotels in Alicante

Die Barceló Hotel Group hat zwei neue Häuser an der spanischen Südostküste eröffnet. Bereits Anfang Juni eröffnete das Barceló La Nucia Hills seine Pforten und Mitte Juli folgte die Einweihung des benachbarten Barceló La Nucia Palms. Die beiden Fünf-Sterne-Hotels befinden sich in der Provinz Alicante.

Zwei Drittel der Deutschen gegen Urlaub in Corona-Risikogebieten

Zwei Drittel der Deutschen halten es nicht für vertretbar, in einer von der Bundesregierung als Corona-Risikogebiet eingestuften Region wie beispielsweise Spanien Urlaub zu machen. Nur 25 Prozent sagten, dass sie Urlaub in Risikogebieten für vertretbar halten.

Eiffelturm öffnet nach Coroana-Pause wieder für Besucher

Der Eiffelturm öffnet nach monatelanger Corona-Pause wieder für Besucherinnen und Besucher. Online waren die Tickets für den Tag der Wiedereröffnung am Freitag bereits im Vorhinein ausverkauft. Das Pariser Wahrzeichen war wegen der Corona-Krise knapp ein Dreivierteljahr geschlossen.

Was beim Sommerurlaub in Europa zu beachten ist

Wandern in den Bergen, Sonnen am Strand, spontane Städtereisen: Nach den zähen Lockdown-Monaten könnte der Sommer für Urlauberinnen und Urlauber so schön sein - wäre da nicht die Deltavariante, die sich in Europa immer weiter ausbreitet. Ein Überblick, was bei der Reiseplanung zu bedenken ist.

GIATA: kostenloser Content für Reiseveranstalter - direkt vom Hotelier  

Viele Veranstalter haben bislang Hotelinformationen zeitaufwendig bei den jeweiligen Hotels beschaffen müssen. Mit dem für Veranstalter kostenfreien Drive Hotel Directory bietet GIATA nun eine zentrale Plattform, auf der über 31.000 Hotels ihre Bilder, Ausstattungsmerkmale, Hygienestandards, Geo-Koordinaten sowie Fließtexte in 24 Sprachen verbreiten.

Google und Deutsche Bahn kooperieren: Live-Auskünfte zu Zügen und Ticketbuchung

Die Deutsche Bahn und Google vertiefen ihre Zusammenarbeit, um die Reiseplanung auf der Schiene in Google Maps nutzerfreundlicher zu machen. Live-Daten aus dem Bahnbetrieb und ein Ticketlink auf die Portale der DB erleichtern die Planung und Buchung der Reise.

Wie DER Touristik den Winterurlaub plant

Jetzt schon an Pistenspaß, Hüttengaudi und die Ferne denken - warum nicht? Viele Urlaubsangebote im Winter sind längst buchbar, unter anderem bei DER Touristik. Doch was tun gegen die Sorge vor Corona?

Italien lässt große Kreuzfahrtschiffe nicht mehr in die Lagune von Venedig

Seit Jahren streiten die Menschen in Venedig über die Kreuzfahrtschiffe in der Lagune. Vor kurzem drohte die Unesco mit einem Eintrag der Stadt auf einer Negativ-Liste. Jetzt hat die Regierung den Schiffen den Riegel vorgeschoben.