Reise-Rückkehrerin: Geschlossene Schulen und tausende Quarantäne-Anordnungen

| Tourismus Tourismus

Durch das Missachten von Corona-Regeln hat eine Schweiz-Urlauberin nach der Rückkehr nach Belgien für geschlossene Schulen und tausende Quarantäne-Anordnungen gesorgt. Mehr als 2.000 Schüler und Lehrer an zwei Schulen im Großraum Antwerpen seien außerdem auf das Coronavirus getestet worden, berichtete der belgische Sender RTBF am Dienstag. Die Urlauberin war dem Bericht zufolge positiv auf die britische Mutation des Coronavirus getestet worden.

Über Weihnachten hatte die Frau demnach einige Tage zum Ski-Urlaub in der Schweiz verbracht. Ihre Tochter war währenddessen bei ihrem geschieden von der Mutter lebenden Vater untergebracht. Anstatt sich nach ihrer Rückkehr - in Einklang mit den belgischen Regeln - selbst zu isolieren, nahm die Mutter ihre Tochter sofort wieder zu sich.

Ein erster Corona-Test fiel Tags darauf zwar negativ aus, ein späterer Test dann aber positiv. Zwischenzeitlich hatte die Tochter ihren Vater wieder besucht und ging auch wieder zur Schule. Wenig später zeigte auch sie Covid-Symptome. Ein Test ergab, dass sowohl sie als auch der Vater mit der britischen Corona-Mutation infiziert waren.

Wie RTBF weiter berichtete, wurden an diesem Montag nach einer Entscheidung der örtlichen Behörden zwei Schulen in Edegem und Kontich geschlossen - die Schule der Tochter sowie eine weitere, an der einer der Lehrer ebenfalls arbeitet. Zudem wurden knapp 2000 Schülerinnen und Schülern sowie 300 Lehrkräften auf Corona getestet. Die Ergebnisse waren zunächst nicht bekannt. Für 5.000 Personen ordneten die Behörden Quarantäne an.

Der Bürgermeister von Edegem, Koen Mestu, sagte RTBF zufolge, er wolle nicht konkret über die Schweiz-Rückkehrerin reden, da sie ohnehin geschockt sei. «Sie ist schuldig, sie weiß das. Es ist ihr Fehler, der sich auf Tausende Personen auswirkt.» Zugleich gebe es jedoch auch Fehler im System. Belgien diskutiert derzeit über verschärfte Reise-Regeln. Bislang sind bei der Rückkehr aus einem Risiko-Gebiet Quarantäne und ein Test bei der Rückkehr sowie Woche später verpflichtend. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vorsichtiger Start der Badesaison am Ballermann

Am Ballermann nehmen die Rettungsschwimmer am Samstag ihre Arbeit wieder auf. Trotz einer Infektionslage, die derzeit etwa deutlich besser als in allen deutschen Bundesländern ist, gilt im Prinzip weiterhin die Maskenpflicht praktisch überall im Freien,

Sylt: Overtourism vs. Nachhaltigkeit

Höher, schneller, weiter - und dann eine Vollbremsung. Auf Sylt hieß die Devise lange Zeit, Wachsen um jeden Preis. Die Corona-Pandemie hat nun etwas an die Oberfläche gebracht, was schon lange gärte.

Jagd auf Billigtickets ist vorbei

Zusatzleistungen und eine sichere, schnelle Verbindung: Verbraucher bezahlen im Schnitt 26 Prozent mehr für ein Flugticket als vor der Pandemie - und das, obwohl die Ticketpreise durchschnittlich günstiger sind.

Lufthansa will weitere 10 000 Stellen in Deutschland streichen

Trotz eines bereits großen Personalabbaus will die Lufthansa in Deutschland weiter rund 10 000 Vollzeitstellen streichen oder im vergleichbaren Maße Personalkosten einsparen. Das Management hofft auf europäische Lösungen im Umgang mit geimpften Passagieren.

Die passagierfreundlichsten Bahnhöfe Deutschlands

Die Reiseplattform Omio hat eine Studie veröffentlicht, in der die 30 am meisten gebuchten Bahn-Destinationen auf diverse Komfort-Angebote und Aspekte der Passagierfreundlichkeit untersucht wurden. Auf dem ersten Platz landete der Nürnberger Hauptbahnhof.

Lufthansa mit herbem Verlust im ersten Quartal

Der vom Staat gerettete Lufthansa-Konzern hat auch im ersten Quartal dieses Jahres wegen der Corona-Flaute einen großen Verlust eingeflogen. Bei einem Umsatz von 2,56 Milliarden Euro (-60 Prozent) blieb unter dem Strich ein halbierter Verlust von 1,05 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Frankfurt berichtete.

Mit dem Auto ins Ferienhaus am Meer: Das planen deutsche Urlauber 2021

Was planen Urlauber aus Deutschland für das Reisejahr 2021? Die meisten wünschen sich einen Urlaub mit Strand und Meer, das Ferienhaus ist die beliebteste Unterkunftsart und die Monate, in denen die meisten Urlauber eine Reise planen, sind Juli und August.

Kooperation mit Tui: Trivago bietet Touren und Ausflüge an 

Trivago hat die Zusammenarbeit Tui bekanntgegeben. Durch die Kooperation soll den eigenen Nutzern direkter Zugang zu mehr als 55.000 Ausflügen und anderen Aktivitäten ermöglicht werden. Dazu wird Tui den neuen Bereich "Aktivitäten" auf der Trivago-Website einrichten.

Veranstalter muss auf Fluglärm im Hotel hinweisen

Der Urlaub soll entspannen, doch startende und landende Flugzeuge über dem Hotel verhindern die Nachtruhe - eine solche Störung müssen Pauschalreisende nicht hinnehmen, zeigt ein Urteil.

Lockdown in der Türkei: Touristen nicht betroffen

Die Türkei geht ab Donnerstag in einen knapp dreiwöchigen harten Lockdown - Touristen sind aber von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen. Auch wichtige Museen und archäologische Stätten bleiben geöffnet.