Reisebüros blicken nach Cook-Pleite pessimistisch in die Zukunft

| Tourismus Tourismus

Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook führt bei den niedersächsischen Reiseveranstaltern zu Unsicherheit. Fast ein Drittel der Reiseunternehmen erwartet, dass sich ihre Geschäftslage verschlechtern wird, wie aus einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN) hervorgeht. Der in der Umfrage ermittelte Geschäftsklimaindex sank von 126 Punkten im Vorjahr auf 98 Punkte.

«Die Berichterstattung über Thomas Cook wirkt sich insgesamt auf das Vertrauen in Pauschalreisen aus», sagte Arno Ulrichs, IHKN-Sprecher für Tourismus, am Mittwoch. Während sich die Branche nach einigen Umbrüchen wie der Einführung des Online-Geschäfts in den vergangenen Jahren stabilisiert habe, mache den Reisebüros in letzter Zeit auch die unsichere Weltlage und der Trend zum Deutschlandurlaub zu schaffen. Dazu würden auch Themen wie Flugscham oder das negative Image von Kreuzfahrtschiffen künftig ein schwierigeres Umfeld bedeuten.

Die Stimmung in der niedersächsischen Hotel- und Gaststättenbranche bleibt im Vergleich zum Vorjahr hingegen weitestgehend konstant. Der Klimaindex verschlechterte sich von 129,1 auf 127 Punkte zwar leicht, mehr als 60 Prozent der Befragten Unternehmen bewerteten ihre Geschäftslage aber als gut. Für die Umfrage hat die IHKN 430 niedersächsische Betriebe aus der Gastwirtschaft befragt, sowie 122 Reisebüros und -veranstalter.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jeder achte Mitarbeiter: Expedia will weltweit 3.000 Stellen abbauen

Die Reiseplattform Expedia will weltweit 3.000 Stellen streichen. Wie verschiedene US-Medien berichten, habe dies das Unternehmen in einer E-Mail an seine Mitarbeiter angekündigt. In der Nachricht spricht die Firmenspitze von einem „enttäuschenden Geschäftsjahr 2019“.

Großteil der Reisenden legt Wert auf Nachhaltigkeit - kosten sollte das aber nichts

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein spielen in der Reisebranche eine immer größere Rolle. Eine aktuelle YouGov-Studie zeigt, dass die Mehrheit der Reisenden großen Wert auf umweltbewusstes Reisen lege - kosten sollte das aber bitte nichts.

Mehr Einsätze für Feuerwehr - Hunderttausende Jecken feiern Karneval

Närrisches Treiben sorgte in Köln und Düsseldorf für zahlreiche Einsätze. Hunderttausende Jecken feierten bis zum Rosenmontag. Die Feuerwehr verzeichnet einen leichten Anstieg bei den Einsätzen.

Gesetz gegen Exzesse auf Mallorca - «All-inclusive als Sündenbock»

Auf Mallorca regt sich Widerstand gegen ein neues Gesetz, das den Alkohol-Konsum in All-inclusive-Hotels beschränkt. Wortführer ist ein deutscher Hoteldirektor, der sich durch das neue Anti-Sauftourismus-Regelwerk in seiner Wettbewerbsfähigkeit eingeschränkt fühlt.

Tripadvisor präsentiert die Travellers‘ Choice Awards für Reiseziele 2020

Exotische Ziele in weiter Ferne, europäische Schönheiten und zwei Überraschungen quasi vor der Haustür – Tripadvisor stellt die Gewinner der diesjährigen Travellers‘ Choice Awards für Reiseziele vor. Zum ersten Mal werden die Awards in zwei neuen Kategorien vergeben.

"BCD Travel 2019 Cities & Trends Report": London und New York meistfrequentierte Ziele

Auch in 2019 hat sich der europäische Geschäftsreisemarkt bei der Zusammensetzung und Rangfolge der Top 10 der meistfrequentierten Städte kaum verändert. London, Amsterdam, Wien, Barcelona, Kopenhagen, Madrid und Mailand haben ihre Vorjahresränge gehalten.

Millionen-Projekt Strandpromenade - Boltenhagen macht Düne begehbar

Das Ostsee-Bad Boltenhagen verlegt über zwei Kilometer Promenade auf die Düne und ermöglicht Spaziergängern künftig freien Blick auf das Meer. Am Montag wurde der Startschuss für die Bauarbeiten gegeben, die sich über knapp ein Jahr bis in den Dezember erstrecken sollen.

Deutsche in Venedig trotz Karneval-Stopp und Corona: «Werden nicht in Panik verfallen»

Eine deutsche Touristin hat die Lage in Venedig trotz Karneval-Stopps und Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus als «entspannt» bezeichnet. Die Lage sei ruhig. Es seien weniger Touristen in Venedig als die vergangenen Jahre, viele seien mit Mundschutz unterwegs.

Ryanair-Chef fordert strenge Sicherheitschecks für muslimische Männer

Der Chef der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair hat sich dafür ausgesprochen, muslimische Männer vor dem Abflug strengeren Sicherheitskontrollen zu unterziehen als andere Passagiere. Seine Ausführungen stießen umgehend auf scharfe Kritik im Vereinigten Königreich.

Wenige öffentliche WC-Anlagen - Städte kämpfen mit Vandalismus

Öffentliche Toilettenanlagen sind für Sachsen-Anhalts Städte eine kostspielige Dienstleistung. Jährliche Ausgaben für Reinigung, Instandhaltung und Reparaturen im fünf- oder sechsstelligen Bereich schlagen zu Buche. Vor allem Vandalismus ist ein großes Problem.