Reiserecht: Stornogebühr für Pauschalurlaub darf nicht zu hoch sein

| Tourismus Tourismus

Verlangt ein Reiseveranstalter die Hälfte des Reisepreises als Stornogebühr, müssen Urlauber das nicht hinnehmen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Bad Homburg (Az.: 2 C 2142/17 (28)). Demnach ist eine Stornopauschale von 50 Prozent unzulässig, wenn Kunden bis 30 Tage vor Beginn der Reise kündigen.

In dem verhandelten Fall ging es um eine zweiwöchige Reise auf die portugiesische Atlantikinsel Porto Santo für 3219 Euro. Der Kläger hatte 644 Euro angezahlt, musste den Urlaub aber absagen. Der Veranstalter stellte eine Stornorechnung in Höhe von 1609 Euro aus. Das wollte der Urlauber nicht zahlen.

Unwirksame Geschäftsbedingungen des Veranstalters

Das Gericht gab dem Kläger Recht. Es spiele keine Rolle, dass dem Veranstalter im konkreten Einzelfall angeblich selbst hohe Kosten bei der Fluggesellschaft oder dem Hotel entstanden seien. Stornogebühren müssten pauschal gelten und «repräsentativ für die Gesamtheit der Reisen» sein, die ein Anbieter im Programm hat. Und eine Pauschale in Höhe von 50 Prozent in den AGB sei nicht wirksam.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 5/2019). (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neuer Tourismusrekord in Hessen - Kassel und Frankfurt sehr beliebt

Die hessische Tourismusbranche hat zum zehnten Mal in Folge die Übernachtungszahlen und Gästeankünfte gesteigert. Knapp 16 Millionen Gäste kamen im vergangenen Jahr ins Land. Das entspricht einem Anstieg von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

ITB Berlin 2020: Messehallen ausgebucht und starke Nachfrage aus dem Nahen Osten

Die ITB Berlin ist mit 10.000 ausstellenden Organisationen und Unternehmen aus über 180 Ländern auch in diesem Jahr wieder ausgebucht. Im Rampenlicht der weltweit größten Reisemesse vom 4. bis 8. März 2020 steht das offizielle Partnerland Oman.

Tourismus in Dänemark boomt

Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften in Dänemark ist im vergangenen Jahr merklich gestiegen. Nach Angaben des dänischen Statistikbüros betrug sie 56 Millionen, das seien 2,2 Millionen Übernachtungen mehr als 2018. Deutsche Touristen machten die größte Gruppe aus.

Gerichtsurteil: Hohe Entschädigung für zweimal geplatzte Reise

Wird eine Urlaubsreise zweimal kurz vor Abflug vereitelt, steht Reisenden ein hoher Schadenersatz zu. Das Oberlandesgericht Celle sprach einem Urlauber und seiner Familie in einem besonders ärgerlichen Fall eine Entschädigung in Höhe von 85 Prozent des Reisepreises zu.

Tui spürt die Boeing-Krise - Thomas-Cook-Insolvenz gibt Rückenwind

Das Flugverbot für den Unglücksflieger Boeing 737 Max trübt weiterhin das Geschäft des weltgrößten Reisekonzerns Tui. Hoffnung macht Tui dagegen der Reiseabsatz im Sommer, der nach der Insolvenz des Rivalen Thomas Cook deutlich steigen soll.

Airbnb Studie: 55 Prozent geben Geld lieber für Erlebnisse als für Konsumgüter aus

Erst kürzlich hat Airbnb die Trendreiseziele für 2020 bekannt gegeben. In einer neuen Studie hat das Unternehmen nun erhoben, was den Deutschen auf Reisen wichtig ist, und wofür sie 2020 ihr Geld ausgeben wollen. Zusammengefasst: Erlebnisse sind wichtiger als Besitz.

Einsteigen, einschlafen, ankommen: Die Weltkarte der Nachtzüge

Auf den Gleisen durch die Nacht fahren und am nächsten Morgen ganz woanders sein. Nachtzüge haben etwas Romantisches. Wo sie überall auf der Welt unterwegs sind, lässt sich jetzt im Internet erkunden.

Erstmals mehr als 100 Millionen Übernachtungen in Bayern

Der Tourimus boomt weltweit. Das ist naturgemäß auch in Bayern als beliebtestem deutschen Urlaubsland zu spüren. Doch die Entwicklung verläuft sehr ungleichmäßig: Städte gewinnen überdurchschnittlich, viele Landgemeinden verlieren.

Neue Millionen für Travelcircus

Travelcircus ​​​​​​​hat mit Airbridge Equity Partners einen weiteren Investor gefunden, der mit den bestehenden Investoren in einer Series-A-Finanzierungsrunde knapp fünf Millionen Euro in das Start-up investiert. Damit soll das Team auf circa 100 Mitarbeiter vergrößert werden.

A-Rosa Flussschiff wächst weiter - Erfolg in Portugal

Die A-Rosa Flussschiff GmbH mit Sitz in Rostock hat das vergangene Jahr mit einem kräftigen Wachstum im Umsatz und bei den Passagierzahlen abgeschlossen. Der Umsatz, nur mit Reisen, ist um acht Prozent auf 86 Millionen Euro gestiegen.