Reisewarnung für drei spanische Regionen - Barcelona betroffen

| Tourismus Tourismus

Wegen der stark steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Spanien warnt das Auswärtige Amt nun vor touristischen Reisen in drei Regionen des beliebtesten Urlaubslands der Deutschen. Betroffen von der formellen Reisewarnung sind einer Mitteilung des Auswärtigen Amts vom Freitag zufolge Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie die westlich davon im Landesinneren liegenden Regionen Aragón und Navarra, nicht aber Mallorca und auch nicht die Kanaren.

Bisher hatte das Ministerium nur von Urlaubsreisen in die drei stark betroffenen Regionen abgeraten. Das ist quasi eine Alarmstufe unter der Reisewarnung, die nun auch eine kostenlose Stornierung von Reisen ermöglicht. Nun nahm aber am Freitag das Robert Koch-Institut (RKI) die drei Regionen in die Liste der Risikogebiete auf, die von den Reisehinweisen- und warnungen des Auswärtiges Amts (AA) unabhängig geführt wird. Die Reisewarnung des AA war daraufhin erwartet worden.

Die Begründung des Bundesgesundheitsministeriums für die Entscheidung des RKI lautete, dass die Schwelle von mehr als 50 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten wurde. Für Reiserückkehrer aus offiziell eingestuften Risikogebieten soll in der kommenden Woche eine Corona-Testpflicht kommen - über freiwillige Tests hinaus, die für alle Einreisenden aus dem Ausland kostenfrei möglich sein sollen.

Die rote Linie von 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gilt auch als rote Linie für die Reaktivierung der Reisewarnung. Das AA hatte sie für das besonders stark von der Corona-Pandemie getroffene Spanien erst am 21. Juni aufgehoben, nachdem die Regierung nach 14 Wochen den Notstand beendet hatte. Nun ist Spanien nach Luxemburg das zweite Land der Europäischen Union, für das wieder vor Reisen gewarnt wird - zumindest teilweise.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Eiffelturm öffnet nach Coroana-Pause wieder für Besucher

Der Eiffelturm öffnet nach monatelanger Corona-Pause wieder für Besucherinnen und Besucher. Online waren die Tickets für den Tag der Wiedereröffnung am Freitag bereits im Vorhinein ausverkauft. Das Pariser Wahrzeichen war wegen der Corona-Krise knapp ein Dreivierteljahr geschlossen.

Was beim Sommerurlaub in Europa zu beachten ist

Wandern in den Bergen, Sonnen am Strand, spontane Städtereisen: Nach den zähen Lockdown-Monaten könnte der Sommer für Urlauberinnen und Urlauber so schön sein - wäre da nicht die Deltavariante, die sich in Europa immer weiter ausbreitet. Ein Überblick, was bei der Reiseplanung zu bedenken ist.

GIATA: kostenloser Content für Reiseveranstalter - direkt vom Hotelier  

Viele Veranstalter haben bislang Hotelinformationen zeitaufwendig bei den jeweiligen Hotels beschaffen müssen. Mit dem für Veranstalter kostenfreien Drive Hotel Directory bietet GIATA nun eine zentrale Plattform, auf der über 31.000 Hotels ihre Bilder, Ausstattungsmerkmale, Hygienestandards, Geo-Koordinaten sowie Fließtexte in 24 Sprachen verbreiten.

Google und Deutsche Bahn kooperieren: Live-Auskünfte zu Zügen und Ticketbuchung

Die Deutsche Bahn und Google vertiefen ihre Zusammenarbeit, um die Reiseplanung auf der Schiene in Google Maps nutzerfreundlicher zu machen. Live-Daten aus dem Bahnbetrieb und ein Ticketlink auf die Portale der DB erleichtern die Planung und Buchung der Reise.

Wie DER Touristik den Winterurlaub plant

Jetzt schon an Pistenspaß, Hüttengaudi und die Ferne denken - warum nicht? Viele Urlaubsangebote im Winter sind längst buchbar, unter anderem bei DER Touristik. Doch was tun gegen die Sorge vor Corona?

Italien lässt große Kreuzfahrtschiffe nicht mehr in die Lagune von Venedig

Seit Jahren streiten die Menschen in Venedig über die Kreuzfahrtschiffe in der Lagune. Vor kurzem drohte die Unesco mit einem Eintrag der Stadt auf einer Negativ-Liste. Jetzt hat die Regierung den Schiffen den Riegel vorgeschoben.

Geschlechtsneutrale Begrüßung: Keine «Damen und Herren» mehr bei der Lufthansa

Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel «Sehr geehrte Damen und Herren». Auch das englische «Ladies and Gentlemen» soll der Vergangenheit angehören. Die Regelung gilt für alle Airlines des Konzerns.

Reiserechtler: Kein Geld zurück wegen Impf- und Testvorschriften

Ins Restaurant nur mit aktuellem Corona-Test, ins Theater nur mit Impfnachweis: Solche Vorschriften rechtfertigen wohl keinen Preisnachlass für die Pauschalreise. Ein Experte erklärt den Grund.

Anzeige

Vorbereitungen für eine Reise nach Vietnam 

Vietnam ist ein exotisches Land mit schöner Natur und einer reichen Kultur. Es ist auch eines der gastfreundlichsten Länder Asiens. Reisen nach Vietnam werden immer beliebter. Bevor Sie aber nach Vietnam reisen, müssen Sie einige Vorbereitungen treffen, um auf der Reise gesund zu bleiben.

Bahn testet digitale Technik in Ostdeutschland

Die Deutsche Bahn setzt auf mehr Klimaschutz, bessere Steuerung des Zugverkehrs und weniger Lärm durch digitale Technik - dies soll in Ostdeutschland erprobt werden. Zunächst ist der Einsatz von 4,5 Millionen Euro für Ausstattung und Testfahrzeuge geplant.