Reisewarnung für drei spanische Regionen - Barcelona betroffen

| Tourismus Tourismus

Wegen der stark steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Spanien warnt das Auswärtige Amt nun vor touristischen Reisen in drei Regionen des beliebtesten Urlaubslands der Deutschen. Betroffen von der formellen Reisewarnung sind einer Mitteilung des Auswärtigen Amts vom Freitag zufolge Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie die westlich davon im Landesinneren liegenden Regionen Aragón und Navarra, nicht aber Mallorca und auch nicht die Kanaren.

Bisher hatte das Ministerium nur von Urlaubsreisen in die drei stark betroffenen Regionen abgeraten. Das ist quasi eine Alarmstufe unter der Reisewarnung, die nun auch eine kostenlose Stornierung von Reisen ermöglicht. Nun nahm aber am Freitag das Robert Koch-Institut (RKI) die drei Regionen in die Liste der Risikogebiete auf, die von den Reisehinweisen- und warnungen des Auswärtiges Amts (AA) unabhängig geführt wird. Die Reisewarnung des AA war daraufhin erwartet worden.

Die Begründung des Bundesgesundheitsministeriums für die Entscheidung des RKI lautete, dass die Schwelle von mehr als 50 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten wurde. Für Reiserückkehrer aus offiziell eingestuften Risikogebieten soll in der kommenden Woche eine Corona-Testpflicht kommen - über freiwillige Tests hinaus, die für alle Einreisenden aus dem Ausland kostenfrei möglich sein sollen.

Die rote Linie von 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gilt auch als rote Linie für die Reaktivierung der Reisewarnung. Das AA hatte sie für das besonders stark von der Corona-Pandemie getroffene Spanien erst am 21. Juni aufgehoben, nachdem die Regierung nach 14 Wochen den Notstand beendet hatte. Nun ist Spanien nach Luxemburg das zweite Land der Europäischen Union, für das wieder vor Reisen gewarnt wird - zumindest teilweise.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Schweizer retten Sächsische Dampfschiffahrt mit Übernahme

Die insolvente Sächsische Dampfschiffahrt GmbH (SDS) hat seit dem 1. September einen neuen Eigentümer. Die Schweizer United Rivers AG aus Basel betreibt das Geschäft auf der Elbe weiter und plant dabei nach eigenen Angaben langfristig.

New Yorker Aussichtsplattform «The Edge» öffnet wieder

Nur wenige Tage nach ihrer Eröffnung musste die neue New Yorker Aussichtsplattform «The Edge» im März wegen der Coronavirus-Pandemie schließen. Nun dürfen wieder Besucher auf die gläserne Terrasse im 100. Stockwerk des Wolkenkratzers «30 Hudson Yards».

MV lockert Corona-Schutzvorschriften - Tagestouristen ab Freitag erlaubt

Mecklenburg-Vorpommern lockert als Reaktion auf anhaltend geringe Infektionszahlen die Corona-Schutzvorschriften. Von Freitag an dürfen Touristen sowie entfernte Familienangehörige und Freunde auch wieder zu Tagesreisen ins Land kommen.

Airbnb veröffentlicht Herbst-Reisetrends

Airbnb-Nutzer interessieren sich in diesem Jahr für bewusste Reiseerlebnisse – auch in der Nähe ihres eigenen Zuhauses. Ebenfalls im Trend liegen einzigartige Unterkünfte sowie sicheres Reisen. Die Tendenz für längerfristige Reisen nimmt weiter zu.

Ich packe meinen Koffer: Unterhose, Sonnenbrille, Vorurteile

Tourismus lebt von Anziehungskraft: Reisende möchten ihren Horizont erweitern und was erleben. In den Urlaubsbeschreibungen der «bunten Einheimischen» und «ursprünglichen Lebensweisen» stecken jedoch jede Menge Vorurteile und Stereotype.

Hamburger Fischmarkt gerettet: Mittags statt frühmorgens

Fünf Monate war der Hamburger Fischmarkt wegen der Corona-Krise geschlossen - jetzt soll der traditionsreiche Markt im Oktober wieder öffnen. Das sieht zumindest ein Konzept vor, das der Bezirk Altona zusammen mit der Gesundheitsbehörde erarbeitet hat.

Deutscher Tourismuspreis: Rekordbeteiligung im Krisenjahr  

Beim Deutschen Tourismuspreis stehen die Zeichen in diesem Jahr auf „Neustart“. Insgesamt 157 Bewerbungen sind beim Deutschen Tourismusverband (DTV) eingegangen. „So viele Einreichungen gab es noch nie“, so DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

Tui-Chef Joussen: Reisegeschäft zieht 2021 deutlich an

Das Hin und Her mit den Reisewarnungen für einzelne Urlaubsregionen wird Kunden und Reiseanbieter, aus Sicht von Tui-Chef Fritz Joussen, noch bis ins nächste Jahr hinein in Atem halten. Dennoch erwartet er, dass das Reisegeschäft 2021 deutlich anzieht.

Immer mehr Deutsche reisen allein

Eine europaweite Umfrage von eDreams Odigeo, der Muttergesellschaft von Opodo, zeigt den Trend zum Alleinreisen - auch und insbesondere aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation. Demnach verzichten 41 Prozent der Befragten auf eine Begleitung für ihre nächste Reise.

Umbrüche und Innovationsdruck im Geschäftsreisemarkt durch Corona

Deutschland ist als international führendes Geschäftsreiseziel von den aktuellen Einschnitten durch die Corona-Krise überproportional betroffen. Langfristig würden sich im globalen Geschäftsreisemarkt grundlegend neue Strukturen herausbilden, ist die DZT überzeugt.