Ruhiger Saisonstart an der Zugspitze

| Tourismus Tourismus

Trotz strahlenden Sonnenscheins ist am ersten Ski-Wochenende seit eineinhalb Jahren an der Zugspitze der große Ansturm ausgeblieben. Der Saisonauftakt an Deutschlands höchstgelegenem Skigebiet lockte von Freitag bis Sonntag rund 6500 Wintersportler an, wie die Bayerische Zugspitzbahn am Sonntag auf Anfrage mitteilte. Normalerweise kämen zum Saisonstart bei derart gutem Wetter eher 10 000 Menschen, sagte Sprecher Klaus Schanda. Die Skifahrer hatten dafür freie Fahrt und mussten kaum anstehen: «Wir hatten keine großen Wartezeiten oder Schlangen.»

Das Skigebiet an der 2962 Meter hohen Zugspitze hatte als erstes bundesweit am Freitag die Saison eröffnet. Erstmals nach dem Corona-Lockdown im Winter 2020/2021 liefen damit wieder die Lifte.

Vor allem viele Einheimische waren auf den Pisten am Zugspitzplatt unterwegs. Die sonst übliche Zahl an Urlaubern fehlte - womöglich auch wegen der Verunsicherung angesichts steigender Inzidenzen und schärferer Corona-Maßnahmen.

Nur Geimpfte und Genesene dürfen derzeit in die Bergbahnen steigen, die zudem mit weniger Fahrgästen fahren. Nach den von der bayerischen Staatsregierung am Freitag angekündigten Verschärfungen könnte unter Umständen bald 2G-plus gelten. Man warte hier auf die konkreten Vorgaben in der kommenden Woche, sagte Schanda. Die Zugspitzbahn fahre bis dahin mit 2G-Regel weiter.

Für die Skisaison in Österreich sieht es für die nächste Zeit düster aus: Die Regierung in Wien hat einen bundesweiten harten Lockdown ab Montag angekündigt. Er soll drei Wochen lang dauern. Die Skigebiete etwa in Sölden und in Hintertux, wo die Lifte schon länger liefen, stellen ihren Betrieb deshalb am Montag vorübergehend bis voraussichtlich 12. Dezember wieder ein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die einst von Touristen stark besuchten europäischen Metropolen wie Wien, London, Paris, Barcelona oder Berlin begeben sich mit der Kampagne "United Cities of Tourism" nach der Corona-Krise auf gemeinsame Aufholjagd.

Die letzten Vorbereitungen laufen: Am 14. Mail will Oberammergau die Premiere seiner berühmten Passionsspiele feiern. Kurz vorher gibt die Spielleitung nun nochmals Einblicke in die Arbeit.

Gegen Betrug an Konsumenten und für authentische Userbewertungen: Dafür steht die von HolidayCheck gegründete Initiative „Gemeinsam gegen Fakebewertungen“, der sich bereits 16 Unternehmen und Verbände angeschlossen haben.

Hochsaison an der Nordseeküste: Das bedeutet volle Strände und Parkplätze, lange Schlangen vor Spielscheunen und Thermen. Sensoren zum Zählen der Besucher und Fahrzeuge sollen jetzt helfen, Touristenströme zu entzerren.

Um den aktuellen Trends gerecht zu werden und die Weichen für die Zukunft zu stellen, startete die Groupe Pierre et Vacances Center Parcs den Strategieplan „Reinvention 2025“. Dafür investiert die Gruppe 430 Millionen Euro.

Qantas will ab Ende 2025 die längsten Nonstop-Flüge der Welt in ihr Streckennetz aufnehmen. Die Flüge sollen in rund 19 Stunden australische Metropolen an der Ostküste wie Sydney und Melbourne zunächst mit London und New York verbinden.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat beschlossen die Mittel für den Tourismus - konkret für die Deutsche Zentrale für Tourismus und die Förderung der Leistungssteigerung im Tourismusgewerbe - gegenüber dem Haushaltsansatz um fast sechs Millionen Euro zu erhöhen. Lob und Kritik folgen aus verschiedenen politischen Lagern.

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren erwartet die Deutsche Zentrale für Tourismus wieder deutlich mehr Gäste aus dem Ausland. In der Kommunikation wird das Land unter dem Motto «Simply inspiring» (Einfach anregend) als nachhaltiges Ziel positioniert.

Womit verbringen die Deutschen ihre Zeit im Urlaub am liebsten? Was erhoffen sie sich von einem gelungenen Urlaub? Das hat sich der Online-Reisevermittler Opodo in seiner neuesten Studie genauer angeschaut.

Kurz vor den Passionsspielen in Oberammergau ist der oberbayerische Ort Gastgeber für das Tourismus-Branchentreffen «Germany Travel Mart» (GTM). Vom 1. bis 3. Mai werden rund 300 Reise-Fachleute und Journalisten aus gut 40 Ländern erwartet. Es geht um die internationale Vermarktung des Reiselands Deutschland.