Samih Sawiris will FTI übernehmen

| Tourismus Tourismus

Der Münchner Reiseveranstalter FTI könnte den Besitzer wechseln. Der ägyptische Unternehmer und Minderheitsgesellschafter Samih Sawiris will einem Bericht der Zeitung die «Welt» zufolge die alleinige Kontrolle übernehmen. FTI wollte sich am Montag nicht zu etwaigen Plänen äußern und erklärte lediglich: «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist keine Übernahme durch den Gesellschafter Sawiris vollzogen.» Sein aktueller Anteil am Unternehmen beträgt demnach 33,6 Prozent.

Beim Bundeskartellamt liegt derzeit die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung und der alleinigen Kontrolle über die FTI Finanzholding zur Prüfung vor. Das geht aus der Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren hervor. Die Luxemburger Gesellschaft SOSTNT, die dies dem Eintrag zufolge anstrebt, wird von Sawiris kontrolliert.

FTI ist, wie die gesamte Reisebranche, stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Vergangene Woche hatte das Unternehmen mitgeteilt, mit Hilfe staatlicher Bürgschaften des Bundes sowie der Länder Bayern, Thüringen und Berlin seine Finanzierung für die kommenden zwölf Monate gesichert zu haben. Zudem gebe es Sparmaßnahmen und Kurzarbeit. Zur Höhe der Bürgschaften wurde nichts bekannt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Ausfälle: Sächsische Schweiz will Saison verlängern

Die coronabedingten Umsatzausfälle sollen in der Tourismusregion Sächsische Schweiz mithilfe einer Saisonverlängerung kompensiert werden. Ziel sei es, den Unternehmen die Chance zu geben, die Saison nach dem verspäteten Start deutlich in den Herbst und Winter hinein zu verlängern.

Start in die Urlaubssaison: Strandkörbe mit Drei-Meter-Abstand

Die Urlaubssaison hat definitiv begonnen. Viele Destinationen entlang der Küste sind gut ausgelastet. Ein großer Ansturm auf die Strände blieb noch aus. Das Wetter spielte mit, doch Regen soll kommen.

Urlaub in Corona-Zeiten: Große Nachfrage nach Wohnmobilen

Fahren, wohin man Lust hat. Und abreisen, sobald es öde wird. Das ist der Charme von Camping. Angesichts der Corona-Pandemie ist diese Art von Urlaub in diesem Sommer besonders beliebt. Die Vermieter von Wohnmobilen freuen sich über eine große Nachfrage.

Andrang ohne Ansturm: Strände und Straßen mit überraschend viel Platz

Obwohl an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins bereits am Mittag einige Strände und Parkplätze wegen drohender Überfüllung geschlossen wurden, hielt sich der Ansturm auf die deutschen Küsten insgesamt in Grenzen. Für alle blieb ausreichend Platz.

We Love Travel: ITB und Berlin Travel Festival mit Pop-up-Format

Die ITB Berlin und das Berlin Travel Festival bündeln ihre Kräfte und veranstalten in der Arena Berlin vom 16. bis 18. Oktober das Event „We Love Travel!​​​​​​​", um der Branche gemeinsam Wege aus der Krise zu weisen.

Festivalgelände wird zu Pop-up-Campingplatz

Das Gelände des «Melt!» und des «Splash»-Festivals wird in diesem Jahr zum Pop-up-Campingplatz. Normalerweise zieht es Zehntausende Musikfans zu den Festivals auf dem Veranstaltungsgelände Ferropolis bei Gräfenhainichen.

Deutsche buchen wieder Sommerziele

Eine aktuelle Datenanalyse von Skyscanner zeigt, dass in Deutschland wieder zunehmend Reisen gebucht werden. In den vergangenen Wochen haben sowohl Suchanfragen als auch Buchungen deutlich zugenommen.

Urlaub auf Sylt in Zeiten von Corona

Promitreff, Familieninsel, Naturerlebnis, Sehnsuchtsort und Pendlerfrust - Sylt ist vieles. Wochenlang lag die Insel in einer Art Dornröschenschlaf. Doch Sylt ohne Urlauber ist nicht vorstellbar. Jetzt ist die Insel im hohen Norden wieder erwacht.

Nach drei Monaten Corona-Pause: Eiffelturm wieder für Besucher geöffnet

Nach einer über dreimonatigen Zwangspause wegen der Corona-Krise hat der Pariser Eiffelturm am Donnerstag seine Pforten wieder geöffnet. Besucher können dem Betreiber zufolge zunächst nur über die Treppen den zweiten Stock des Turms erreichen. Die Aufzüge sollen erst vom 1. Juli an wieder öffnen.

Overtourism: Amsterdam verbietet private Vermietung an Urlauber im Zentrum

Rückschlag für Airbnb: In Amsterdam dürfen Bewohner des alten Stadtzentrums ihre Wohnungen vom 1. Juli an nicht mehr an Touristen vermieten. Im übrigen Teil der Stadt können Privatleute Unterkünfte an Touristen nur noch mit einer Erlaubnis für maximal 30 Tage im Jahr vermieten.