Schneemangel und Corona: Skisaison endet knapp unter Schnitt

| Tourismus Tourismus

Trotz des Schneemangels und der vorzeitigen Schließung der Skilifte wegen der Corona-Pandemie: Die Liftbetreiber haben in der aktuellen Saison nur knapp unter dem Mittel der vergangenen Jahre abgeschnitten. Der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS) zählte in einer vorläufigen ersten Bilanz in dieser Saison in den deutschen Skigebieten rund 3,9 Millionen Gäste.

Das waren zwar deutlich weniger als im vergangenen schneereichen Winter mit 4,5 Millionen Gästen, aber mehr als im Winter 2016/2017 mit 3,7 Millionen Besuchern. Bei den Umsätzen verzeichneten die Liftbetriebe im Vergleich zum sehr guten Vorjahr einen Rückgang von 3,9 Prozent. Die Lifte in den meisten Gebieten sollten mindestens bis Ostern laufen, haben aber wegen der Corona-Krise den Betrieb eingestellt.

«Die Saison wird von der aktuellen Pandemiesituation überschattet», sagte VDS-Vorstand Matthias Stauch. «Es ist schade, dass der sehr beliebte Sonnenskilauf bei moderaten Frühlingstemperaturen in diesem Jahr ausfallen muss, aber die deutschen Seilbahnen sind sich ihrer Verantwortung gegenüber Gästen und Mitarbeitern bewusst. Man wird jetzt mit der bald anstehenden Frühjahrsrevision beginnen, um die Anlagen startbereit zu haben, sobald eine Betriebsfreigabe durch die Behörden erfolgen sollte.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Camping im Corona-Sommer? Für die Mehrheit ist das nicht wahrscheinlich

Die Sommerferien sind in Deutschland in vollem Gange. Die Zelt-, Camping- und Stellplätze sind gut gefüllt. Dennoch halten es knapp vier von fünf (78 Prozent) Deutschen für unwahrscheinlich, in diesem Sommer einen Camping-Urlaub zu machen.

Tagesgäste bleiben bis August in Mecklenburg-Vorpommern verboten

Ein Ausflug von Hamburg, Kiel oder Berlin an die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns bleibt - zumindest mit dem eigenen Auto oder dem öffentlichen Nah- und Fernverkehr - weiterhin verboten. Für Tagesgäste aus anderen Bundesländern besteht diese Corona-Regelung noch bis mindestens Anfang August.

Aida Cruises bereitet Kreuzfahrten vor

Nach der coronabedingten Zwangspause für Kreuzfahrtschiffe bereitet sich die Branche allmählich wieder auf Passagierfahrten vor. Am Samstag sind zwei Kreuzfahrtschiffe der Reederei Aida Cruises im Überseehafen in Rostock-Warnemünde eingelaufen.

Jugendherbergen kämpfen um Existenz

Jugendherbergen sind in Deutschland eine Institution mit langer Geschichte. Doch in der Corona-Krise ist das Kerngeschäft eingebrochen: Es fehlen die Klassenfahrten. Geht es so weiter, stehen Standorte vor dem Aus, warnt der Geschäftsführer des Herbergswerks.

Ältester deutscher Nationalpark wird 50

Die Natur Natur sein lassen: Unter diesem Motto dürfen sich im Nationalpark Bayerischer Wald - dem ältesten Deutschlands - seit 50 Jahren Tiere und Pflanzen ausbreiten. Und das mit Erfolg: Inzwischen sind etwa 11.000 Tier-, Pilz- und Pflanzenarten nachgewiesen worden.

Corona-Patrouille am Strand

Die Strände im Inland sind im Corona-Sommer gefragt. Nicht jeder Badegast hält sich an die Abstandsregeln. Viele Badeorte stellen zusätzliche Sicherheitskräfte ein. Die haben aber noch weitere Aufgaben.

Tui mit Corona-Versicherung und ohne Party-Urlaube

Für mehr Sicherheit im Urlaub bietet Tui den eigenen Gästen nun einen Covid-19-Versicherungsschutz. Der neue Reiseschutz „Covid Protect“ ist kostenfrei für alle Tui-Gäste, die bis Ende 2020 in den Urlaub reisen und greift nicht nur bei Neubuchungen.

Tourismus-Wegweiser soll für mehr Transparenz und Sicherheit auf Reisen sorgen

Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der Bundesregierung, hat einen neuen Tourismus-Wegweiser​​​​​​​ vorgestellt. Die Website wurde für den Bedarf von Reisenden sowie für die Tourismuswirtschaft entwickelt, um auf die Auswirkungen der Corona Pandemie zu reagieren.

Sorge vor Corona-Infektionen: Rotlichtviertel in Amsterdam wird Einbahnstraße

Das Amsterdamer Rotlichtviertel wird für Fußgänger zur Einbahnstraße erklärt. Am Wochenende gilt nur eine Laufrichtung. Wegen Touristen vor allem aus Deutschland und Belgien nehme die Sorge um neue Corona-Infektionen zu, erklärten die Behörden.

Umfrage: Mehrheit hält Schließung von Partylokalen auf Mallorca für angemessen

Die erneute Schließung von Lokalen an Partymeilen auf Mallorca halten laut einer Umfrage 77 Prozent für in Ordnung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung des Instituts YouGov. Die Anordnung zur Schließung war am Mittwoch in Kraft getreten und gilt zunächst für zwei Monate.